Mittwoch, 4. Januar 2012

Wie man die eigene Unterschrift mit Hausmitteln digitalisiert

Über Neujahr weilte ich mit meiner Freundin in New York. Wie es die Arbeitswelt so wollte, die offenbar über die Festtage nicht zur Ruhe kam, wurde ihre Unterschrift auf einem digitalen Dokument nötig. Natürlich hätte man das Mail in einem nahegelegenen FedEx-Shop ausdrucken, signieren, scannen und an den Absender zurücksenden können — doch in New York ist es über die Festtage bekanntlich kalt, weshalb wir das Anwesen nur wenn wirklich unvermeidbar verlassen wollten.

Ich ging deshalb folgendermassen vor, um eine Grafikdatei zu erstellen, welche ihre digitalisierte Unterschrift enthielt:

  1. Unterschrift mit einem dicken, schwarzen Filzstift auf ein weisses Papier
  2. Photo der Unterschrift mit dem iPhone. Am Besten mit der 8 Megapixel-Kamera des iPhone 4S, so nah wie möglich und unter der Verwendung der Fokus-Funktion (auf die scharf zu stellende Photovorschau tippen). Es hilft ungemein, mittels einer guten Positionierung des Blatt Papiers für die besten Lichtverhältnisse (Kontrast!) zu sorgen.
  3. Vermailen des Photos an die persönliche Adresse
  4. Herunterladen von GIMP für Mac OS X
  5. Installation von GIMP
  6. Starten von GIMP (Geduld!)
  7. Öffnen der JPEG-Datei mit der photographierten Unterschrift
  8. Umwandeln in ein monochromes Bild:
    • Colors
    • Threshold
    • Feineinstellung des Schwellenwertes
  9. Abspeichern der so erstellten Grafik als GIF oder PNG-Datei
  10. Import der Grafik-Datei in Microsoft Word
  11. Verkleinerung und Platzierung an der richtigen Stelle

Wer Mac OS X 10.7 Lion einsetzt, kann das Prozedere mit Preview.app radikal vereinfachen:

Lion’s ‚Signature Capture‘ in Preview photographs your written signature to put in PDFs

Liked this post? Follow this blog to get more. 

Tags: , , ,
Labels: Apple, Arbeit

Kommentar erfassen