Sonntag, 27. September 2020

Bye bye, Arlo

Heute Abend geht ein Arlo- und ein Arlo Pro-Paket an den Meistbietenden.

Der Auslöser: In der Nacht vom Samstag, 30. auf den Sonntag, 31. Mai 2020, wurde mein Fahrrad in den frühen Morgenstunden vom Veloabstellplatz vor unserem Haus entwendet. Obwohl ich den Abstellplatz mit einer Arlo Pro-Kamera gefilmt habe, die auf Bewegungen hätte reagieren sollen, lag für den entscheidenden Moment (irgendwann zwischen 4:10 und 5:12 Uhr morgens) kein Video vor.

Zu meiner Schande muss ich auch gestehen, dass ich den Diebstahl zufällig erst fünf Tage später entdeckte, weil ich das Velo in der Zwischenzeit nie gebraucht hatte. Aber das bringt mein Velo auch nicht mehr zurück.

Die Arlo Pro habe ich auf Grund dieses Vorfalls in der Zwischenzeit mit einer Wyze-Überwachungskamera ersetzt (iSmartAlarm Spot+ wäre eine baugleiche, wenn auch etwas teurere, Kamera, die hierzulande verkauft wird — die Software (Firmware & App) unterscheidet sich aber von Wyze).

Vorteile der Wyze:

  • Nur ca. 10-15 Prozent der Investitionskosten verglichen mit dem Arlo Pro-Set (Kamera, Basisstation, zweiter Batterie, Batterieladegerät, einem Stativ und Hüllen).
  • Da die Kamera mit einem USB-Netzteil und USB-Kabel permanent mit Strom versorgt wird, muss man einerseits nie Batterien wechseln.
  • Andererseits erlaubt diese permanente Stromzufuhr meiner Meinung nach eine deutlich bessere Bewegungserkennung und bessere Auflösung.

Nachteile:

  • Die Kamera ist permanent mit einem Ladekabel verbunden, was die Positionierung markant einschränkt (Stromanschluss in einem Radius von ca. 2 Metern, Kabelführung durch das Fenster)
  • Die Ereigniserkennung zeichnet in der kostenlosen Version nur einen Clip mit 12 Sekunden Länge auf; 90 Sekunden fände ich geeigneter

Liked this post? Follow this blog to get more. 

Tags: , , , , ,
Labels: Uncategorized

Kommentar erfassen