Archiv 13. April 2020

Montag, 13. April 2020

HP ProBook 6570b erkennt bootbaren USB-Datenträger nicht

Gestern half ich einer Bekannten, ihr HP ProBook 6570b mit einer vom Software-Hersteller nicht mehr unterstützten Windows 7 Professional-Installation auf Windows 10 zu lüpfen.

Diese unsägliche Upgrade-Odyssee bestätigte mir wieder einmal, dass mein Entscheid 2004 richtig war, Windows den Rücken zu kehren und auf Mac OS X (heute: macOS) sowie Debian GNU/Linux zu setzen.

Frickelmässig hat sich im Umgang mit Windows kaum etwas geändert — mit Backup-Image, dateibasiertem rsync-Backup, Installationsdatenträger herunterladen und erstellen sowie drei (!) Installationsversuchen (Stichwort: 0x800f0955 - 0x20003 und „The installation failed in the SAFE_OS phase with and error during INSTALL_UPDATES operation.“) habe ich gut und gerne 12 Stunden verbraten.

Ein kleines Problem ganz zu Beginn: Der USB-Installationsdatenträger, ein 8GB USB-Stick, wurde vom HP BIOS anfänglich nicht als Bootquelle aufgeführt (beim Booten ESC drücken, dann F9). Nach viel Haare ausreissen dann die Erkenntnis auf Grund eines Tipps in einem Forum: Ich hatte den Datenträger an einem der zwei SS (SuperSpeed) USB-Anschlüsse auf der rechten Seite des Geräts angeschlossen. Das BIOS erkennt aber nur USB-Datenträger, die am linken USB/eSATA-Anschluss angeschlossen werden.

Wie bescheuert ist das denn?!

Tags: , , , , , , , , , , , , , ,
Labels: IT

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Montag, 13. April 2020

Bildschirm eines Debian-Servers nach Inaktivität ausschalten

Ich habe hier bereits erwähnt, dass gebrauchte ThinkPads mit Debian die Linux-Server meiner Wahl sind.

Gestern habe ich meinen ELK Log-Server von einem Lenovo ThinkPad X201 auf ein Lenovo ThinkPad T440p migriert (und habe gleichzeitig von einem unsäglichen Docker-Gefrickel auf native Pakete gewechselt).

Eines der bis eben ungelösten Probleme war, dass sich der Bildschirm des ThinkPads nach einer Inaktivitäts-Zeitlimite nicht automatisch ausschaltete. Das habe ich nun folgendermassen gelöst:

/etc/default/grub

...
GRUB_CMDLINE_LINUX_DEFAULT="consoleblank=60"
...

Der Wert 60 drückt die Inaktivitätszeit in Sekunden aus.

Danach muss noch GRUB aktualisiert werden, und dann wird’s ab dem nächsten Neustart nach 60 Sekunden dunkel:

# update-grub

Tags: , , , , , , , , , , , , , , ,
Labels: IT, Linux

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen