Posts Tagged ‘Microsoft’

Montag, 20. März 2017

Aktive Office 365 OneDrive-Benutzer in der Schweiz schätzen

Vor ein paar Tagen wurde ich auf einen kleinen Wettbewerb von Digitec aufmerksam. Gefragt war die Zahl der Personen in der Schweiz, welche aktiv Microsoft Office 365 OneDrive verwenden.

Zusammen mit zwei anderen Wettbewerbsteilnehmern war meine Schätzung von 91’200 Benutzern am nächsten an der gesuchten Zahl von 92’600 Personen.

Ich hatte so oder so vor, meine Überlegungen hinter meiner Schätzung zu erläutern — es freut mich aber umso mehr, dass ich mit meiner Herangehensweise Recht hatte (Google, ich warte auf euren Anruf — erwarte ich doch solche Kniffelspiele bei euren Bewerbungsgesprächen). Aber ja, schlussendlich sind es 69 CHF, die ich gewonnen habe — ein Abo hätte ich selber nicht gekauft.

image-7230

Schritt 1: Wie viele aktive Office 365-Benutzer gibt es weltweit?

Als erstes muss man die Grundgesamtheit eruieren. Glücklicherweise gibt Microsoft die gesuchte Benutzerzahl in ihren quartalsweise veröffentlichten Financial Reports bekannt.

Wie viele andere US-Unternehmen orientiert sich Microsofts Geschäftsjahr nicht an den Kalenderjahren. Stattdessen endet es jeweils am 30. Juni. In diesem Jahr wäre dies Q4 2017; anschliessend beginnt — obwohl noch im 2017 bereits Q1 2018. Das soll einer verstehen …

Diese und weitere Infos findet man wie bei allen börsenkotierten Unternehmen auf der Investor-Seite des Software-Riesen. Unter anderem sind dort auch die Q2 2017 Earnings abrufbar, die am 26. Januar 2017 veröffentlicht wurden. Dort liest man:

Office consumer products and cloud services revenue increased 22% (up 21% in constant currency) and Office 365 consumer subscribers increased to 24.9 million

Aus irgendeinem nicht mehr nachvollziehbaren Grund verwendete ich damals nur 24 Millionen Abonnenten.

Schritt 2: Den Anteil der Schweizer an dieser Grundgesamtheit schätzen

Doch wie macht man das am Besten?

Als erstes berechnete ich den Anteil der Schweizer Bevölkerung (8.081 Millionen, gemäss Google-Suche nach „einwohner schweiz“; Quelle: Weltbank, 2013) an der Weltbevölkerung (7.492 Milliarden, Quelle: Worldometer).

Dies ergäbe einen Anteil von 0.1078617192 Prozent. 0.1078617192 Prozent von 24.9 Millionen sind 26’857 Personen.

Das kann nicht sein, dachte ich mir sofort, als ich diese Zahl sah.

Nach ein paar Sekunden überlegen hatte ich den zweiten, rückblickend besseren Ansatz: Anstelle rein auf die Bevölkerungszahl zu schauen gibt es Faktoren, welche viel wichtiger für die Zahl der Office-Abonnenten in einem Land sind: Computer, Internetanschlüsse, Kreditkarten sowie Vertrautheit und Aufgeschlossenheit gegenüber Office-Produkten aus der Cloud.

Doch anstelle diese Zahlen irgendwie zu eruieren und in Relation zur Weltbevölkerung zu stellen, wählte ich einen Proxy, der diese Zahlen in sich vereinen musste: Das Bruttosozialprodukt respektive Englisch das Gross Domestic Product (GDP), und zwar den Anteil der Schweiz am weltweiten GDP.

Diese Zahl war wiederum mittels Google höchst einfach zu finden: Switzerland: Share in global gross domestic product (GDP) adjusted for Purchasing Power Parity (PPP) from 2010 to 2020

In aller Flüchtigkeit achtete ich nicht genau auf das Diagramm und pickte die Zahl über dem Balken ganz rechts: 0.38 Prozent. Leider merkte ich erst nachdem ich meine Berechnung auf Digitec gepostet hatte, dass ich die für 2020 vorausgesagte Zahl erwischt hatte und nicht diejenige für 2017 (0.41 Prozent).

Die beiden Unschärfefehler 24 Millionen Abonnenten und ein GDP-Anteil von 0.38 Prozent führten zu der Schätzung, welche ich schlussendlich postete: 91’200.

Nur der Benutzer lombak war mit 91’800 Benutzern noch näher dran, während der Benutzer manuel.schuepbach wohl nur geraten und mit 88’888 eine reine Schnapszahl hingeschrieben hat.

Tags: , , , , , , , ,
Labels: Wissenschaft

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Dienstag, 27. September 2016

Mit PowerShell alle Mitglieder einer Active Directory-Gruppe auflisten

$group = "MEINEGRUPPE" 
 
# https://technet.microsoft.com/en-us/library/ff730967.aspx
$strFilter = "(&(objectCategory=Group)(name=$group))"

$objDomain = New-Object System.DirectoryServices.DirectoryEntry

$objSearcher = New-Object System.DirectoryServices.DirectorySearcher
$objSearcher.SearchRoot = $objDomain
$objSearcher.PageSize = 1000
$objSearcher.Filter = $strFilter
$objSearcher.SearchScope = "Subtree"
 
$colProplist = "name","member"
foreach($i in $colPropList) {
    $objSearcher.PropertiesToLoad.Add($i)
} 

$colResults = $objSearcher.FindAll()

foreach($objResult in $colResults) {
    $objItem = $objResult.Properties
    # PHP-Style var_dump():
    #echo $objItem | %{echo $_;}

    $members = $objItem.member
    Write-Output $members
} 

$filename = "$group.txt"

$membersReadable = $members | Out-String
"$group" | Out-File -FilePath $filename 
"$membersReadable" | Out-File -FilePath $filename -append

Tags: , , , , , , , , ,
Labels: IT

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 28. August 2016

Microsoft Office 2016 aus dem Home Use Program HUP aktivieren

Da ich seit gestern endlich mit OS X El Capitan unterwegs bin, konnte ich heute Microsoft Office 2016 aus dem Home Use Program (HUP) meines Arbeitgebers installieren.

Im Gegensatz zu früheren Versionen des Produktivitätspakets ist die Aktivierung des Produkts mit dem Produkteschlüssel nicht trivial. Hier mein Vorgehen:

  1. Installation von Office 2016 vom gekauftem USB-Stick (resp. dem heruntergeladenen Disk Image (.dmg))
  2. Starten von Microsoft Word
  3. Den Aktivierungsbildschirm von Word habe ich ignoriert, aber nicht weggeklickt
  4. Durchführen von Auto-Update und herunterladen sowie Installation der Updates
  5. Anschliessendhabe ich mich auf meinem 2014 erstellten und seither nie mehr benutzten Outlook.com-Account eingeloggt. Authentifizieren musste ich mich zusätzlich mit einem zweiten Faktor (SMS auf meine Mobilfunknummer).
  6. In der E-Mail-Oberfläche von Outlook.com angekommen, klickte ich auf den Applikations-Launcher:
    outlook.com-app-launcher
    image-6870

  7. Dort wählte ich Word aus
  8. Anschliessend klickte ich auf „My Account“
    word-my-account
    image-6871
  9. Dort klickte ich auf den Link „Enter your product key“ bei „Have an Office Product Key?“
    office.com-my-office-account
    image-6872
  10. Der Product Key wurde anstandslos akzeptiert.
  11. Zurück im von Word geöffneten Aktivationsfenster auf meinem Desktop loggte ich mich ebenfalls mit meinem Outlook-Konto ein. Die Aktivierung startete.
    word-activating
    image-6873
  12. Voila. Schöne neue Welt!

Tags: , , , , , , ,
Labels: IT

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Mittwoch, 29. Juni 2016

Einen Outlook 2010-kompatiblen iCalendar (.ics) generieren

Nach einigem Üben habe ich es geschafft, einen iCalendar-Feed in Microsoft Outlook 2010 auf der Arbeit zu integrieren. Hier das finale Layout, welches keine Fehlermeldungen mehr produziert:

BEGIN:VCALENDAR
VERSION:2.0
X-WR-CALNAME:foursquare Check Ins
X-WR-TIMEZONE:Europe/Amsterdam
CALSCALE:GREGORIAN
PRODID:-//eMeidi.com//foursquare2ics 0.32//EN

BEGIN:VTIMEZONE
TZID:Mad
X-LIC-LOCATION:Europe/Amsterdam
BEGIN:STANDARD
TZOFFSETFROM:+0200
TZOFFSETTO:+0100
TZNAME:CET
DTSTART:19701025T030000
RRULE:FREQ=YEARLY;BYMONTH=10;BYDAY=-1SU
END:STANDARD
BEGIN:DAYLIGHT
TZOFFSETFROM:+0100
TZOFFSETTO:+0200
TZNAME:CEST
DTSTART:19700329T020000
RRULE:FREQ=YEARLY;BYMONTH=3;BYDAY=-1SU
END:DAYLIGHT
END:VTIMEZONE

BEGIN:VEVENT
UID:5772a5d6498eef051c12ed37@domain.tld
DTSTART;TZID=Mad:20160628T182910
DTEND;TZID=Mad:20160628T183410
DTSTAMP:20160629T190304Z
SUMMARY:Bahnhof Bern
LOCATION:Bahnhof Bern
COMMENT:
END:VEVENT

BEGIN:VEVENT
UID:577297d6488e883164f01dd4@domain.tld
DTSTART;TZID=Mad:20160628T172926
DTEND;TZID=Mad:20160628T173426
DTSTAMP:20160629T190304Z
SUMMARY:Zürich Hauptbahnhof
LOCATION:Zürich Hauptbahnhof
COMMENT:
END:VEVENT

...

END:VCALENDAR

Wichtig war:

Outlook Calendar-Fehlermeldungen

Microsoft Outlook 0x00040023
image-6783

Microsoft Outlook 0x0004001A
image-6784

Tags: , , , , , , , ,
Labels: IT

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 22. Mai 2016

Wo speichert Apple iCloud-Daten?

In der Branche ein offenes Geheimnis:

iCloud Photos googleapis
image-6690

Derzeit greift Apple auf einen Mix von Amazon, Microsoft Azure sowie Googles Cloud zurück, um seine Internet-Dienste zur Verfügung zu stellen. Obiger Screenshot einer Meldung der Firewall Little Snitch belegt dies.

Tags: , , , ,
Labels: Apple

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 17. April 2016

Selektierten Text in Microsoft Word in Kleinbuchstaben umwandeln

Ganz einfach — entweder man verwendet einen Button (siehe den unten verlinkten Artikel), oder aber eine Tastenkombination:

Shift+F3

Quelle: Change the capitalization of text

Tags: , , , , , , ,
Labels: IT

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 29. November 2015

Nicht umbrechender Bindestrich in Microsoft Word

Will man nicht, dass Microsoft Word zwei mit Bindestrich getrennte Wörter automatisch umbricht, benötigt man einen sogenannten „Non Breaking Hyphen“ oder einen „bedingten Trennstrich“.

Diesen fügt man mittels Ctrl- (Minus) in das Dokument ein — oder über den Reiter „Auswahl 2“ im Sonderzeichen-Dialog.

Via: Inserting a Non-Breaking Hyphen

Tags: , , , , , ,
Labels: IT

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 30. August 2015

In einer Sharepoint 2010-View einer Liste auf die Detailseite eines Datensatzes verlinken

Auf der Arbeit verwenden wir Sharepoint-Listen, um strukturiert vorliegende Informationen als Datensätze abzulegen.

Um in E-Mails auf bestimmte Listenelemente verlinken zu können, war ich auf der Suche nach einer Permalink-Funktion. Diese existiert mit der View DispForm.aspx, welche den mit ID in einer GET-Variable referenzierten in einer eigenständigen Seite anzeigt (sprich: kein Overlay über die Listenansicht, offenbar das Standardverhalten von Sharepoint).

Die Permalink-URL für die Liste „MyServers“ schaut folgendermassen aus:

http://domain.tld/lists/MyServers/DispForm.aspx?ID=1234

Doch wie zeige ich diesen Permalink in der Ansicht der gesamten Liste (AllItems.aspx) als Feld für jeden Datensatz an, ohne Quellcode von Web-Seiten oder den Sharepoint Designer zu bemühen? Ganz einfach:

Man erstelle eine neue „Calculated Column“ in der Listenansicht und definiere dafür folgende Funktion:

="<a href='http://domain.tld/lists/MyServers/DispForm.aspx?ID=" & [ID] & "'>" & [Servername] & "</a>"

Speichert man das Feld, wird einem der HTML-Code im Klartext angezeigt. Damit stattdessen der Link gerendert wird, muss man den Typ der Spalte auf „Number (1, 1.0, 100)“ umschalten. Wie aus Zauberhand interpretiert Sharepoint den HTML-Code, und der Permalink kann kopiert werden.

Via: SharePoint 2010 calculated column and hyperlink (no workflows or scripts needed)

Tags: , , , , , ,
Labels: IT

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Dienstag, 14. Juli 2015

In Excel ein Pivot nach Monat und Jahr gleichzeitig gruppieren

Wer von SQL her kommt und gelegentlich Auswertungen mit Excel fahren muss, wird die Pivot-Funktion zu schätzen wissen: Sie bietet annähernd etwas wie die GROUP BY-Klausel in SQL-Statements.

Kürzlich durfte ich auf der Arbeit die zeitlichen Aufwendungen für eine IT-Prüfung analysieren. Dazu erfasste ich alle Meetings mit ihrer Dauer, ihrem Datum und dem Titel in eine Tabelle. Anschliessend wollte ich mir ausrechnen lassen, wie viele Stunden pro Monat aufgewendet wurden.

Da die Prüfperiode im Juli 2014 begann und im Juli 2015 endete, gab es beim ersten Auswertungsversuch das Problem, dass die Aufwendungen im Juli des Vorjahres mit denjenigen des Julis des aktuellen Jahres addiert wurden. Doch wie macht man statt ein GROUP BY month ein GROUP BY month, year?

Stellt sich heraus, dass man in einer Pivot-Tabelle mittels Rechtsklick auf einen Datumswert im Menupunkt „Grouping“ durchaus auch zwei Elemente in der Liste („By“) auswählen kann, also beispielsweise auch „Months“ und „Years“.

Quelle: Pro tip: Group an Excel PivotTable by dates

Tags: , , , , , , , , , , , , ,
Labels: IT

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Donnerstag, 12. Februar 2015

Komplexe Zeilen in Word-Tabellen einfügen

Auf der Arbeit muss ich für Prüfberichte regelmässig mehrere komplexe Tabellenzeilen in eine bestehende Word-Tabelle einfügen. Die erste und zweite Zeile enthalten je drei Spalten, gefolgt von einer dritten Zeile, deren Spalten zu einer einzigen grossen Zelle zusammengeführt sind.

Diese Kopieraktion tönt leichter als sie tatsächlich ist; das Frustrationspotential ist riesig und lässt einen an seinen PC-Fähigkeiten zweifeln.

Folgender Tipp half mir schlussendlich auf die Sprünge:

So if you do NOT use Paste Special but simply paste (Ctrl+V), you can put your cursor in the first empty cell (top left) of even a 1-row destination table (the whole row empty), and then paste your 300 rows of content and it will transfer just fine.

Quelle: Word tip – Copy/pasting rows from one table to another

Ich wählte also die drei Zeilen aus, und zwar so, dass die Selektion über das Zeilenende hinaus angezeigt wurde. Wer Absatzmarken anzeigen lässt sieht, wie die Selektion das sonnenähnliche Symbol umfasst. Anschliessend kopierte ich die Zeilen mittels Ctrl+C. Als nächstes fügte ich an der einzufügenden Stelle zuerst eine neue, leere Zeile ein. Ich platzierte den Cursor ganz an den Anfang in dieser Zelle. Und dann betätigte ich Ctrl+V – und siehe da, es klappte. Die Zeilen wurden in der korrekten Dimension und Reihenfolge eingefügt.

Wer hingegen eine der vier Einfügeoptionen anwendet, wird es nicht hinbekommen – entweder erhält man eine verschachtelte Tabelle eingefügt, nur der Inhalt der ersten kopierten Tabellenzeile wird eingefügt, oder schlussendlich verschiebt sich die ganze Tabellenspalten einfach gegen rechts und zerschiessen die Tabelle.

Microsoft – halleluja!

Tags: , , , , , ,
Labels: IT

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen