Mittwoch, 5. Dezember 2007

Wenn Sista Özel Frühlingsputz am PC macht …

image-1846

/mnt/hda1
Originally uploaded by emeidi

… zu viele Dateien löscht und das Gerät beim nächsten Neustart nicht mehr hochkommt, muss der Bruder ran.

Die Vorgeschichte

So geschehen vorgestern Abend: Um genügend Speicherplatz für das Brennen einer CD freizuschaufeln, empfahl ich meiner Schwester WinDirStat, das die Plattenbelegung graphisch anzeigt. Kombiniert mit ihren Administratoren-Rechten (wann habe ich ihr eine solche Berechtigungsstufe vergeben?!) war es nur eine Frage von Minuten, um die ersten paar wichtigen Systemdateien zu löschen.

Meine Sünden

(Es muss hierbei aber doch noch angemerkt werden, dass es eindeutig mein Fehler war, für die Systempartition auf einer 80GB-Festplatte nur 8GB freizuhalten. Immer wieder muss ich in letzter Zeit solche „Jugendsünden“ ausbügeln – Windows-Systeme, in diesem Falle Windows 2000, werden mit jedem Monat fetter. Deshalb würde ich heute die Systempartition 80GB gross machen. „Eine System- und eine Datenpartition ist etwas für Sissis!“, höre ich die PC-Welt aus dem Walde rufen …)

Das Problem

Item. Windows 2000 kam also nicht mehr hoch und zeigte nach dem BIOS-Screen folgende Meldung an:

NTLDR fehlt
Neustart mit Strg+Alt+Entf

Schön. Nun hatte ich zwei Möglichkeiten: Entweder ich boote von der Windows 2000-Installations-CD. Oder aber ich bemächtige mich meiner Knoppix 5.1-CD.

Die Wahl war sofort klar: Knoppix Erstens, weil die Windows-CD unheimlich lange zum starten hat, zweitens weil die Recovery-Umgebung … nun gelinde ausgedrückt … für’n Arsch ist. Weder werden USB-Treiber geladen, noch die Netzwerkkarte erkannt. Auch die Bordmittel wie fixmbr sind zwar schön und recht – doch für was braucht man sowas, wenn man eine Linux Live-CD rumliegen hat?

Knoppix

So sehr ich für Knoppix schwärmen mag – ich kann mich nicht erinnern, dieses Live-System jemals im ersten Anlauf hochgebracht zu haben. Entweder wird das CD-Laufwerk, von dem Knoppix gerade bootet, nicht gefunden, irgendetwas stimmt mit ACPI nicht oder aber – wie heute – der Schirm bleibt nach dem erstaunlich flooten Linux-Boot schwarz (evtl. ein VGA/DVI-Problem).

Mit der Boot-Option failsafe drang ich dann schliesslich bis zum Knoppix-GUI vor. Nach dem Wechsel in die Konsole mittels Ctrl+Alt+F2 mountete ich die Windows-Systempartition:

$ sudo su
# mount /mnt/hda1

(klappt übrigens längst auch mit NTFS!) Danach konnte ich eine Inspektion vornehmen:

cd /mnt/hda1
ls -l

Und tatsächlich, neben den einschlägig bekannten Ordner-Namen starrte mich blanke Leere an: Unter C:\ fand sich nur gerade eine Datei, die sich pagefile.sys nannte.

Da hatte meine Schwester also doch tatsächlich alles im Root gelöscht, was nicht niet- und nagelfest war (ich vermute, dass pagefile.sys bei der Löschaktion in Benutzung war, weshalb diese Datei nun wirklich nicht entfernt werden konnte).

On Windows, everything is a file

Nun gut, nicht ganz. Doch ein Versuch war es in diesem Falle wert: Ich ging in den oberen Stock, startete den Windows 2000-Computer meines Vaters und kopierte die Dateien

boot.ini
ntdetect.com
ntldr

auf einen USB-Stick.

USB-Stick nicht gefunden

In der failsafe-Umgebung von Knoppix wurde der USB-Stick leider nicht erkannt (als ich ihn einsteckte, leuchtete er nicht einmal, was auf deaktivierte USB-Ports hindeutet).

Irgendwie musste ich doch in die „normale“ Oberfläche hineinkommen? Reboot.

Ich schaute mir am Knoppix-Boot-Screen mit Druck auf F2 und F3 die Vielzahl der möglichen Optionen an. Dann hatte ich die Lösung gefunden:

boot: knoppix 2

Mit dieser Boot-Option startet Knoppix „nur“ in den Runlevel 2, also ohne graphische Ausgabe. Genau, was ich benötigte.

Runlevel 2

Nachdem vorbeiflimmern unzähliger Linien über den Linux-Bootvorgang landete ich bei tty2 und konnte mich meiner Kommandozeilen-Kenntnisse bedienen.

  1. Mounten der Windows-Systempartition:
    $ sudo su
    # mount /mnt/hda1
  2. Mounten des USB-Sticks:
    # mount /mnt/sda1
  3. Kopieren der Systemdateien vom USB-Stick auf die Systempartition:
    # cp boot.ini ntdetect.com ntldr /mnt/hda1

Fertig! Zu Probezwecken konnte das System nun neu gestartet werden:

# reboot

Und siehe da – nachdem ich die CD aus dem Laufwerk entfernt hatte, starte Windows frisch und munter in den neuen Arbeitstag hinein …

Liked this post? Follow this blog to get more. 

Tags: ,
Labels: Linux

Kommentar erfassen