Posts Tagged ‘Samba’

Mittwoch, 31. August 2016

SMB (Samba) unter OS X El Capitan schneller machen

Obwohl ich vorher gar keine Tests gefahren bin, habe ich folgende Konfigurationseinstellung gleich nach der Installation von El Capitan aktiviert:

/etc/nsmb.conf

[default]
signing_required = no

Quelle: OS X 10.11 El Capitan: Langsame SMB-Verbindungen!

Motto: Nützt’s nüt, schadt’s nüt.

Tags: , , , , ,
Labels: Apple

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 15. Mai 2016

Synologys Diskstation, nmbd und 100 Prozent CPU-Auslastung

Gestern musste ich feststellen, dass meine Synology Diskstation seit ein paar Wochen eine extrem hohe CPU-Auslastung und Linux Load Average aufwies. Cacti ist für eine Analyse sehr nützlich, da die Werte historisiert und in Graphen ausgegeben werden können:

Synology Diskstation CPU Usage Cacti
image-6654

Synology Diskstation Load Average Cacti
image-6655

Wieso sich diese Änderung urplötzlich ergeben hat, konnte ich bis jetzt nicht eruieren.

Über SSH und mit Hilfe von top stellte ich rasch fest, dass der Prozess /usr/bin/nmbd -D permanent alle verfügbare CPU-Kapazität auffrass. Was zum Teufel?

Ein Blick in /var/log/samba/log.nmbd, welches mehrere MBs umfasst, zeigte die Ursache des Übels: Die Log-Datei war voller Einträge in der folgenden Form, und mehrmals pro Sekunde kamen neue identische Einträge dazu:

...
../source3/nmbd/nmbd_incomingrequests.c:213: [2016/05/15 01:00:37.670697, all 0, pid=18689] process_name_registration_request
  process_name_registration_request: unicast name registration request received for name XEROX PHASER 32<20> from IP 10.1.2.3 on subnet UNICAST_SUBNET. Error - should be sent to WINS server
...

Die NetBIOS-Komponente in unserem Xerox Phaser 3250DN muss von wahrlichen Profis programmiert worden sein …

Sobald ich den Drucker ausschaltete, beruhigte sich die Diskstation sofort und die CPU-Auslastung wie auch die Load Average sanken auf den langfristig tiefen Wert.

Das Problem löste ich mit folgenden Kniffen:

Samba installieren und als WINS-Server konfigurieren

Auf einem Intel NUC, der mir hier als Linux-Server dient (Beispiel-IP: 10.1.2.4), installierte ich Samba und konfigurierte es folgendermassen, damit Samba sich neu als WINS-Server im Netzwerk anpreist:

/etc/smb.conf

...
[global]
   netbios name = SERVERNAME
   server string = Samba %v on (%L)
   workgroup = WORKGROUP
   wins support = yes
   dns proxy = no
   local master = yes
   os level = 34
   preferred master = yes
...

Quelle: Chapter 7. Name Resolution and Browsing sowie Using Samba: 4.4 Server Configuration

WINS-Server mit DHCP bekanntgeben

/etc/dhcp/dhcpd.conf

...
option netbios-name-servers 10.1.2.4;
...

Anschliessend musste der DHCP-Server noch frisch gestartet werden:

# systemctl stop isc-dhcp-server
# systemctl start isc-dhcp-server

Die Desktop-Clients erhielten den neuen WINS-Server mittels eines „Renew DHCP Lease“ frisch über; beim Drucker führte ich einen Kaltstart durch, um auf Nummer sicher zu gehen.

WINS-Server auf Synology DiskStation einstellen

  1. Synology DiskStation Admin-Oberfläche im Browser öffnen
  2. Control Panel
  3. File Services
  4. Advanced Settings
  5. WINS Server: 10.1.2.4

Tags: , , , , , , ,
Labels: Linux

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 3. November 2013

(Aus dem Archiv) Remove Apple-specific files

Der vorliegende Artikel habe ich ursprünglich irgendwann einmal ab 2002 auf meinem damaligen Linux-Entwicklungsserver im Web publiziert. Da ich das bloggen erst 2005 entdeckt habe, waren die Tipps in einer grossen HTML-Seite untergebracht. Anlässlich einer Aufräumaktion auf dem Server habe ich mich entschieden, die „Perlen“ über meine heutige Kommunikationsplattform ins Web zu posaunen. Seitdem ich die Artikel verfasst habe, sind viele Tage ins Land gegangen — ob der Artikel noch Gültigkeit hat, entscheidet der geneigte Leser selber.

.DS_Store contains information on how to display folders; e.g. list view. Such files are of no use for Linux- and Windows-users. The following command finds all .DS_Store-files in the current directory and every subdirectory and deletes it immediately. I put it in a cron-job, which is performed every five minutes.

find . -type f -name .DS_Store -exec rm -f '{}' ';'

The next thing is about these fucking Resource Forks. If I could, I would travel back through time and eliminate the person who created it. Anyway, they’re among us now, and we can’t get rid of’em. Well, at least they serve no needs on a Linux-server, so it’s (usually) safe to delete them. As example, if you drag photos from iPhoto to a Samba-Share, not only the JPGs are stored, but also ._-files with thumbnails in it. Well then, good bye little bastards:

find . -type f -name ._* -exec rm -f '{}' ';'

Tags: , , , , , , ,
Labels: Apple

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Samstag, 23. Juli 2011

Mac OS X 10.7 Lion ohne Samba?!

As part of the Lion release, Apple switched their SMB server from the open-source Samba implementation to an internal implementation.

Quelle: Update to Mac users on OS X 10.7 (Lion) support on Sonos – Sonos Forums

Irgendwie ist das völlig an mir vorbeigezogen … aber anscheinend soll die GPLv3 Schuld daran sein. Stattdessen werkelt unter Lions Haube nun SMBX, ein von Apple intern entwickelte SMB1/2-Implementation.

Tags: , , , ,
Labels: Apple, Linux

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Donnerstag, 9. Juni 2011

Unable to connect to CUPS server

Erscheinen im syslog folgende Fehlermeldungen …

May 18 17:00:21 smbd[25311]: [2011/05/18 17:00:21.386431,  0] printing/print_cups.c:108(cups_connect)
May 18 17:00:21 smbd[25311]:   Unable to connect to CUPS server localhost:631 - Connection refused

… sollte man in der /etc/samba/smb.conf folgenden Eintrag sicherstellen:

...
printcap name = /etc/printcap
...

Tags: , ,
Labels: Linux

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Samstag, 21. Mai 2011

Kodierung von Windows-Dateinamen unter Linux anpassen

Heute hiess es ernst: Auf einem meiner Teilzeitstellen wurde der Dateiserver migriert: Die Nutzerdaten wurden von einem uralten Dell-Server auf einen neueren HP-Server kopiert. Auf der Dell-Kiste lief Samba 2.2, auf dem HP-Server Samba 3.2.

Wie es die Samba-Konfiguration des alten Server so wollte, waren alle Datei- und Ordnernamen mit der Windows-Codepage 850 abgelegt. Erst seit Version 3 legt Samba Dateien intern mit UTF-8-Kodierung ab (falls nicht anders eingestellt).

Zehntausende von Dateien von Hand umzubenennen wäre hirnverrückt gewesen — doch wofür gibt es das Tool convmv?

Installation

Nachdem der Quelltext heruntergeladen worden war, konnte ich das Tool folgendermassen installieren:

# wget "http://www.j3e.de/linux/convmv/convmv-1.14.tar.gz"
# tar xvzf convmv-1.14.tar.gz
# cd convmv-1.14
# make
# make install

Anwendung

Anschliessend startete ich das Tool unter /home/public:

# convmv -f cp850 -t utf8 -r .

Nachdem ich mich an Hand der Testausgabe abgesichert hatte, dass die Sonderzeichen in den Dateinamen tatsächlich korrekt nach UTF-8 übertragen wurden, führte ich den Befehl noch einmal aus — doch dieses Mal wurden die Dateinamen auch wirklich angepasst:

# convmv -f cp850 -t utf8 -r --notest .

Tags: , , , , ,
Labels: Linux

1 Kommentar | neuen Kommentar verfassen