Freitag, 11. Mai 2007

Adobe Acrobat 7.0 sucks

image-1160

Adobe Acrobat Update Manager
Originally uploaded by emeidi.

Dass ich kein grosser Freund der Acrobat-Produkte von Adobe bin, hat ein bereits etwas zurückliegender Artikel deutlich gemacht. In der Zwischenzeit ist kaum Besserung eingetreten – ich verstehe weiterhin nicht, wieso ein Programm zum Anzeigen von PDF-Dateien über 20MB (!) gross sein muss und der Programmstart gut und gerne fünf bis zehn Sekunden dauert.

Letzte Woche konnte ich meine Abneigung erneut kultivieren, als ich mich daran machte, auf dem Arbeitsgerät eines Mitarbeiters Adobe Acrobat 7.0 zu installieren. Die Installation verlief auf einem Core Duo-Desktop-Rechner einigermassen flott – doch das anschliessende Update-Prozedere liess das Fass wieder einmal überlaufen.

Vier Updates – vier Neustarts?!

Insgesamt vier wichtige Updates wurden für die Auffrischung der Applikation angezeigt – schlussendlich sollte man mit Version 7.0.8 dastehen. Abgesehen davon, dass unzählige Megabytes an Daten von Adobes Servern heruntergeladen werden mussten (Patchen ist in der Firma wohl ein Fremdwort) störten mich viel mehr die Neustarts nach jeder Installation eines Updates.

Aber hallo? Im Jahre des Herrn 2007 sollte es doch wohl auch die hinterletzte Firma bemerkt haben, dass ein Applikationsupdate um einige Hundertstelsnummern kaum 4 Neustarts beanspruchen sollte! Nach Jahren mit Linux bin ich der Überzeugung, dass Neustarts gerade noch für Kernel-Upgrades gefordert werden können. Wo zum Teufel legt Acrobat derart systemkritische Dateien ab, die zwingend einen Neustart erfordern?

LeidensGENOSSE(n)

Adobe’s Acrobat Reader nach sinnloser Reboot-Orgie entfernt – dieselben Kernaussagen. Ich fühle mich erleichtert, dass ich nicht der einzige zu sein scheine, der sich masslos über Adobe aufregt.

Ähnliches Gemotze stammt übrigens auch aus dem englischsprachigen Raum …

Liked this post? Follow this blog to get more. 

Tags:
Labels: IT

Kommentar erfassen