Archiv 4. Oktober 2012

Donnerstag, 4. Oktober 2012

Wie man aus smime.p7s ein .cer-Zertifikat macht

Irgendwie hat es Lotus Notes auf der Arbeit (von mir auch schon liebevoll als „a pile of shit“ bezeichnet) so an sich, dass es so seine Problem mit Private Public-Key-Verschlüsselung hat. Zugegebenermassen habe ich selber auch noch nicht ganz durchblickt, was jetzt was ist — und wann man von Public-Key-Verschlüsselung spricht und wann von Zertifikaten.

Mittlerweile habe ich realisiert, dass die Verschlüsselung dann auf Anhieb klappt, wenn ich das X.509-Zertifikat eines Benutzers in dessen Kontakt importiere (über Actions > Certificates > Import Internet Certificate). Doch manchmal hat man das Zertifikat einfach nicht zur Hand, weil es auf Gottes Erde so viele Arten gibt, den Mailverkehr zwischen zwei Parteien zu verschlüsseln.

So wie heute: Da kam also ein Mail an, welches eine smime.p7s-Signatur im Anhang enthielt (nur sichtbar über den Quelltext des E-Mails). Lotus Notes scheint (zumindest bei uns) nichts damit anfangen zu können.

Ich kopierte die Signatur deshalb manuell in eine Textdatei und speicherte diese als smime.p7s ab. Windows erkennt diese Dateiendung leider nicht. Indem ich .p7s in .p7b änderte, wechselte das Icon der Datei in ein Zertifikat. Ich konnte dieses nun Doppelklicken, Microsoft Certificates wurde gestartet und zeigte mir den Inhalt des Zertifikats an.

Mittels Rechtsklick auf das Zertifikat mit dem Namen der Person wählte ich Actions > Export aus. Ich generierte mir auf diese Weise eine DER-kodierte .cer-Datei. Diese legte ich wiederum als Datei auf dem Desktop ab.

Jetzt erst war es dem „dampfenden Scheisshaufen“ (Lotus Notes) möglich, das Zertifikat dem Kontakt hinzuzufügen. Und somit kann ich seither mit der Gegenpartei verschlüsselt kommunizieren, ohne auf eine webbasierte Secure Mail-Lösung zurückgreifen zu müssen.

Kleingedrucktes: Natürlich benötige auch ich ein entsprechendes Zertifikat. Dieses habe ich über Symantec VeriSign bezogen.

Tags: , , , , , , , , ,
Labels: IT

3 Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Donnerstag, 4. Oktober 2012

Christoph Blocher erklärt Twitter

Ohne Worte:

Zwar, so schlecht macht er das nicht. Chrigel hat halt schon immer äusserst komplexe Materien so heruntergebrochen, damit sie auch der hinterletzte SVPler versteht *zwinker*

Tags: , , , ,
Labels: Funny

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Donnerstag, 4. Oktober 2012

In Microsoft Word einen neuen Paragraphen nach einer Tabelle einfügen

Jeder Angestellte, welcher von seinem Arbeitgeber gezwungen wird, Microsoft Word einzusetzen kennt das Problem: Da habe ich also eine Tabelle und nach dieser kommt … nichts. Will heissen, die Tabelle reicht bündig bis ans Seitenende. Und nun steht man plötzlich vor dem Problem, dass man nach der Tabelle doch noch einige Paragraphen Text anfügen möchte. Indem man den Cursor in der letzten Tabellenzeile in die Spalte ganz rechts platziert und danach die Return-Taste betätigt, generiert man eine neue Tabellenzeile nach der anderen.

Abhilfe schafft folgender Trick:

Click the Show/Hide button on the toolbar until your paragraph marks appear. Without them, you cannot see what you are doing. To solve your situation, place your cursor in the last cell of the table, then hit Cursor Right twice.

You will see the cursor moves to the empty paragraph mark after the table.That’s the end of the file. Start typing there.

Quelle: cursor will not exit the table

Auf Deutsch: Anstelle dass man die Zeilenschaltungstaste betätigt, drückt man zweimal auf Cursor Rechts. Und schwupps, Word wechselt den Cursor auf die nächste Zeile und eröffnet einen neuen Paragraphen für die Texteingabe.

Tags: , ,
Labels: IT

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen