Posts Tagged ‘Video’

Sonntag, 9. August 2015

Wer sich wieder Mal wirklich alt fühlen möchte: Kinder spielen mit dem ersten Apple iPod von 2001

Ich habe meinen ersten iPod am 20. Dezember 2001 gekauft, damals für sagenhafte 711 CHF (nicht zu vergessen, dass der US Dollar damals noch viel mehr Wert hatte als heute). Für diesen Betrag kriegt man heute problemlos einen iPod, der tatsächlich auch telefonieren kann — und noch vieles mehr …

Tags: , , , ,
Labels: Apple, Funny

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Mittwoch, 15. April 2015

Der Stoff, aus dem heute jeder Horror-Film gemacht wird …

Heute an einer internen Präsentation unseres Unternehmens gesehen — und für mitteilenswert gehalten:

Tags: , , , ,
Labels: Funny

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 11. August 2013

Akkustik Formel 1

Es ist wieder einmal so weit: Ich gehe durch die in den letzten Wochen gesammelten Video-Downloads und post hier die interessantesten resp. kuriosesten Exemplare

Sound of Honda – Ayrton Senna 1989

Tags: , , ,
Labels: Gesellschaft

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Mittwoch, 24. April 2013

YouTube-Links in einer Textdatei sequentiell herunterladen

Heute hat Kollege Burgdorfer auf Facebook folgenden Artikel gepostet: 15 Fascinating TED Talks for Econ Geeks.

Natürlich möchte ich mir diese jeweils sehr lehrreichen Mini-Vorlesungen nicht entgehen lassen. Doch wie kriege ich nun die Videos auf die lokale Festplatte, damit ich sie bei Gelegenheit mit Air Video via iPhone/iPad über unseren Apple TV auf 42″ Plasma-Fläche abspielen kann?

Zuerst habe ich im Zielverzeichnis eine Text-Datei namens links.txt erstellt, in welcher ich pro Zeile einen der 15 YouTube-Links hineinkopiert habe:

http://www.youtube.com/watch?v=uXl-mKZ7aSc













http://www.youtube.com/watch?v=dIbkqUm_xKk

Um YouTube-Videos auf die lokale Festplatte zu kopieren, bedient man sich des folgenden quelloffenen Scripts:

youtube-dl — Download videos from YouTube.com

Dieses platziert man in einem leicht zugänglichen Ort; bei mir liegt es beispielsweise mit einer Ladung anderer Scripts unter /Users/mario/Scripts.

Anschliessend habe ich auf der Kommandozeile im Zielordner folgenden Befehl ausgeführt:

while read line; do (~/Scripts/youtube-dl.sh "$line" &); done < urls.txt

Nun werden nach und nach alle Videos heruntergeladen, und spätestens heute Abend kann ich mir dann das eine oder andere Video zu Gemüte führen.

youtube-dl.sh

#!/bin/sh

YDL="/Users/mario/Scripts/yt-dl"

$YDL -q -o "%(title)s.%(ext)s" "$1"

exit 0

Tags: , , , , , , , , ,
Labels: Linux

1 Kommentar | neuen Kommentar verfassen

Donnerstag, 4. Oktober 2012

Christoph Blocher erklärt Twitter

Ohne Worte:

Zwar, so schlecht macht er das nicht. Chrigel hat halt schon immer äusserst komplexe Materien so heruntergebrochen, damit sie auch der hinterletzte SVPler versteht *zwinker*

Tags: , , , ,
Labels: Funny

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 16. September 2012

Ferrari-Fahrer fährt Polizisten über den Fuss

Dabei lernt man hierzulande doch schon als Kind, dass mit us-amerikanischen Polizisten nun halt einfach mal nicht zu spassen ist!

Tags: , , , ,
Labels: Funny

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Samstag, 28. Juli 2012

Europapark-DVD mit ffmpeg konvertieren und zuschneiden

Da haben meine Freundin und ich uns die DVD zu unserer Achterbahnfahrt „Blue Fire“ geleistet — doch wie bringt man das Material nun auf Facebook, YouTube & Co.?

Ganz einfach! Zuerst einmal kopieren wir die Datei VTS_01_1.VOB im VIDEO_TS-Ordner (die grösste Datei auf der DVD) auf die Festplatte. Dann dampfen wir die 353MB (60 Sekunden Fahrt) auf 41MB ein:

ffmpeg -i VTS_01_1.VOB -vcodec mpeg4 -acodec libmp3lame converted.mp4

Die Parameter bedeuten folgendes:

  • -i VTS_01_1.VOB: Das Ursprungsvideo
  • -acodec libmp3lame: Verwende Lame MP3 als Audio-Codec
  • -vcodec mpeg4: Verwende MPEG4 als Video-Codec
  • converted.mp4: Die Ausgabedatei

Anschliessend schneiden wir das insgesamt 7 Minuten lange Video auf unsere eigene Achterbahn zurecht:

ffmpeg -i converted.mp4 -ss 112 -t 60 -acodec copy -vcodec copy "cut.mp4"

Die Parameter bedeuten folgendes:

  • -i converted.mp4: Das Ursprungsvideo
  • -ss 112: Starte bei 112 Sekunden
  • -t 60: Ende nach 60 Sekunden
  • -acodec copy: Verwende den derzeitigen Audio-Codec
  • -vcodec copy: Verwende den derzeitigen Video-Codec
  • cut.mp4: Die Ausgabedatei

Tags: , , , ,
Labels: IT

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 5. Juni 2011

ffmpeg will AVI-Video nicht mehr nach MP4 konvertieren

Nachfolgender Befehl tat während vieler Monate genau das, was er tun sollte: Eine AVI-Videodatei (mit mencoder aus JPEG-Bildern zusammengesetzt; hier $1) in eine MP4-Datei (hier: $2) umzuwandeln, damit diese auch auf einem iPhone betrachtet werden kann.

Doch seit Neuestem nun dies:

$ ffmpeg -flags +loop -y -i "$1" -b 200000 -s 320x240 -vcodec libxvid -an -f mp4 "$2"
...
[libxvid @ 0x97f1ab0] Invalid pixel aspect ratio 1701/1504

Nach einem hilfreichen Hinweis in einem Online-Forum dann die Lösung: Abkehr von libxvid, neu setze ich voll auf MPEG4:

$ ffmpeg -flags +loop -y -i "$1" -b 200000 -s 320x240 -vcodec mpeg4 -an -f mp4 "$2"
...
Input #0, avi, from '$1':
  Metadata:
    encoder         : MEncoder 1.0rc4-4.4.5
  Duration: 00:00:04.60, start: 0.000000, bitrate: 1898 kb/s
    Stream #0.0: Video: mpeg4, yuv420p, 567x376 [PAR 1:1 DAR 567:376], 20 tbr, 20 tbn, 20 tbc
[buffer @ 0x968fef0] w:567 h:376 pixfmt:yuv420p
[scale @ 0x96dd580] w:567 h:376 fmt:yuv420p -> w:320 h:240 fmt:yuv420p flags:0xa0000004
Output #0, mp4, to '$2':
  Metadata:
    encoder         : Lavf52.87.1
    Stream #0.0: Video: mpeg4, yuv420p, 320x240 [PAR 95:84 DAR 95:63], q=2-31, 200 kb/s, 20 tbn, 20 tbc
Stream mapping:
  Stream #0.0 -> #0.0
Press [q] to stop encoding
frame=   92 fps=  0 q=12.4 Lsize=     225kB time=4.60 bitrate= 400.5kbits/s    
video:223kB audio:0kB global headers:0kB muxing overhead 0.666259%

Tags: ,
Labels: Linux

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Freitag, 4. Februar 2011

100 Jahre IBM — Der Film

Besonders gefallen hat mir an diesem Streifen einerseits die (nicht ganz kritikresistente) Bemerkung …

What every business needs is more people who think.
— Thomas J. Watson, Sr.

… und andererseits der Hinweis auf IBM System/360, mit welchem die ersten elektronischen Flugbuchungen gemacht wurden und die kommerzielle Luftfahrt revolutionierte. Es wäre spannend, mal die Hände an ein solches Stück Hardwaregeschichte zu legen … und den Source-Code der Fluchbuchungsapplikation zu durchstöbern.

Hierzu eine kleine Anekdote: Als ich am Dienstag-Abend in Zürich den Flug LX2816 nach Genf besteigen wollte, wurde mein Sitzplatz nicht im System gefunden. Die Mitarbeitern wandte sich deshalb ihrem Computer zu, auf welchem so etwas wie ein AS/400-Terminal unter Windows lief. Mit kryptischen Befehlen suchte sie offenbar nach meinem Namen. Ich kann mich an eine Zeichenfolge wie P/N/Aeb erinnern, worauf zuerst ein Herr Aebischer ausgespuckt wurde (offensichtlich nicht ich). Beim zweiten Versuch klappte es dann, mein Datensatz erschien auf dem Bildschirm und die Dame konnte mein neues Ticket ausdrucken. Es schaut ganz so aus, als würden Buchungen der Swiss weiterhin in einem Nachfolger von System/360 abgelegt … Erstaunlich und erschreckend zugleich, denn offenbar kann diese Hardwareplattform nicht durch ein anderes, jüngeres System ersetzt werden.

Ebenso spannend: Die Geschichte um Apollo 13 und die Berechnung der Rückflugbahn — mit einem IBM-Computer und IBM-Software. Und damit einhergehend die Erkenntnis, dass nicht die NASA selbst sondern unzählige kommerzielle US-Unternehmen die Menschheit auf den Mond schossen (und in jedem Flug wieder zurückholten). Die NASA war nur der Geldbeschaffer und Koordinator der Unternehmen.

Tags: , , , , ,
Labels: USA

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Freitag, 17. Dezember 2010

Reichle & De Massari AG haben soziales Web-Marketing begriffen

Wohl höchstens ein klitzekleiner Bruchteil der Internet-Benutzer kennt die Firma Reichle & De Massari AG, obwohl unsere Datenpakete wohl hie und da über deren Netzwerkkabel flitzen. Umso eindrücklicher zeigt die Firma, wie man sich mittels Youtube und Mund-zu-Mund-Propaganda (ich habe das Video auf Fredy Künzlers Blog entdeckt) im WWW einen Namen macht:

Den Marketing-Fritzen gebührt für einmal ein grosses Lob. Statt eine 20-sekündige Werbung im TV zu schalten, hat man einen mehr als sechs Minuten dauernden spannenden wie auch interessanten Videoclip gedreht, der das Unternehmen auf Anhieb sympathisch macht. Natürlich nicht nur wegen der Appizöller-Volksmusik und der Veräppelung der Schweizer, sondern auch, weil es die Bude schafft, ihre Wettbewerbsvorteile gegenüber den Mitkonkurrenten klar hervorzuheben (u.a. rigide Qualitätskontrolle, Eingravierung der Dämpfungswerte und einfachste Installation der Komponenten für den Elektriker/Netzwerktechniker).

Dieses Video ist zugleich beste Werbung für den Werkplatz Schweiz.

Tags: , , , ,
Labels: Schweiz

1 Kommentar | neuen Kommentar verfassen