Archiv 29. Juli 2017

Samstag, 29. Juli 2017

Nervig: Mit iOS 10 kann man Kontakte in der Spotlight-Suche nicht mehr verändern

Bis iOS 10 war die Welt in Ordnung: Regelmässig kommt es vor, dass ich die iCloud-Kontaktkarte einen meiner Kontakte aktualisieren muss.

Global Suche (auch bekannt als „iOS Spotlight Search“) nach dem Namen des Kontakts, antippend, gewünschtes Feld ergänzen oder verändern, fertig.

Mit iOS 10 ist das nicht mehr möglich. Man findet mit Spotlight zwar den Kontakt, doch das sich danach öffnende Kontaktsheet verfügt über keinen Editier-Modus.

Stattdessen muss man Contacts.app öffnen, die Person dort suchen und danach mittels Edit den Eintrag anpassen.

Verdammt mühsam. Hoffen wir, dass iOS wieder die von iOS 9 gewohnte Funktionalität zurückbringt.

PS: Ich scheine nicht der einzige zu sein, der sich daran stört: iOS10 Problem – Can not edit a contact found using spotlight search

Tags: , , , , , , , , , ,
Labels: Apple

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Samstag, 29. Juli 2017

Backup der Raspberry Pi SD-Karte anfertigen

Kürzlich hatte ich während eines Anfalls aus geistiger Umnachtung versucht, meinen Raspberry Pi 3 von Raspbian Jessy auf Raspbian Stretch zu „lüpfen“. Scheiss-Idee. Im Gegensatz zu Debian ist Raspbian Stretch leider noch nicht stabil genug, um auf einem produktiven Raspberry Pi zu laufen.

Nicht nur das, es war tatsächlich so, dass ich zwar seit wohl fünf Jahren hier in der Wohnung einen Raspberry Pi betreibe — und nicht wusste, dass man auf einfachste Weise eine Kopie einer sauber aufgesetzten Raspbian-Installation anfertigen kann.

Das Vorgehen ist im Internet mehrfach beschrieben; ich habe mich an den Artikel Back-up a Raspberry Pi SD card using a Mac gehalten.

Das Vorgehen:

  1. Raspberry Pi herunterfahren
  2. Die SD-Karte mit einer Pinzette aus dem Gerät holen
  3. Die SD-Karte mit einem Adapter an einen Mac (oder Linux-Rechner) anschliessen
  4. Mit diskutil list oder df die Device-Adresse der SD-Karte herausfinden; in meinem Fall /dev/rdisk4
  5. Die gesamte SD-Karte in eine Datei auf dem lokalen Mac klonen:
    # dd if=/dev/rdisk4 of=~/Desktop/emeidi-dashboard.img bs=1m

Fertig! Verbockt man sich in Zukunft den Raspberry Pi, schliesst man einfach wieder die SD-Karte an den Mac an und schreibt das Image zurück.

Dies funktioniert auch wieder auf der Kommandozeile mit dd (mit umgekehrten if– und of-Parametern), doch hier war ich zu Faul und habe stattdessen das quelloffene Etcher mit graphischer Oberfläche und Fortschrittsanzeige verwendet.

Übrigens: Nachdem ich das Image testhalber auf eine zweite SD-Karte zurückgeschrieben und verifiziert hatte, dass der Raspberry Pi 3 vom Backup bootet, habe ich das Image mit ZIP komprimiert und so eine Platzreduktion von 50 Prozent hingekriegt.

Tags: , , , , , , , ,
Labels: Uncategorized

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Samstag, 29. Juli 2017

postfix ausgehende E-Mails mit einem bestimmten Betreff automatisch verwerfen lassen

arpwatch und Apple-Geräte wie Apple TV und Time Capsules sind keine guten Freunde.

Überwacht man das lokale Netzwerk mit arpwatch und hat im selben Netzwerk einen Apple TV sowie mindestens eine Time Capsule stehen, wird man damit konfrontiert, dass die IP des Apple TVs (scheinbar, aus Sicht von arpwatch) konstant die MAC-Adresse wechselt.

Ich vermute Folgendes hinter diesem komischen Sympton: Geht der Apple TV schlafen, simuliert die Time Capsule den Apple TV und seine Funktionen irgendwie im Netzwerk — wahrscheinlich, damit man auf iOS-Geräten den Apple TV weiterhin „sieht“ und als AirPlay-Ziel anwählen kann. Erfolgt dann tatsächlich eine solche Anfrage, erweckt die Time Capsule den Apple TV irgendwie aus den Schlaf und das iOS-Device kann dann auf den Fernseher streamen. Man möge mich korrigieren, wenn ich (völlig) falsch liege.

Leider hat dieses Verhalten den unerwünschten Nebeneffekt, dass arpwatch konstant meine INBOX vollballert mit Meldungen zur Apple TV IP, welche ständig die MAC-Adresse zu wechseln scheint.

Da ich kein Netzwerkprofi bin und nicht C programmieren kann, verwehrt sich mir der Weg, arpwatch mit einer Funktion auszustatten, MAC-Wechsel von Apple-Geräten zu ignorieren.

Ich setze deshalb später in der Verarbeitungskette an und verwende einen Filter in postfix, um Mails mit einem bestimmten Betreff nicht mehr an mein Mailkonto weiterzuleiten. Dies ist ganz simpel, sofern man bereits eine funktionierende postfix-Installation am Laufen hat:

/etc/postfix/header_checks

/^Subject:.*flip flop \(apple-tv.domain.local\).*/ DISCARD

/etc/postfix/main.cf

...
header_checks = regexp:/etc/postfix/header_checks

Und Ruhe ist. Wenn man sich nicht sicher ist, ob postfix überhaupt etwas blockt, oder wenn man befürchtet, dass postfix zu viele Mails verwirft, hilft /var/log/postfix.log weiter:

$ cat /var/log/postfix.log | grep discard
...
Jul 27 22:41:23 SERVER postfix/cleanup[8564]: A8BCB1560312: discard: header Subject: flip flop (apple-tv.domain.local) from local; from=<root@SERVER>

Tags: , , , , , ,
Labels: Linux

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen