Archiv 26. Februar 2008

Dienstag, 26. Februar 2008

170 Liter Wasser zum Morgenessen

DRINKING 170 litres of water with breakfast would be ridiculous. […] that’s the amount that goes into manufacturing just one cup of orange juice, the United Nations Educational, Scientific and Cultural Organisation says.

Quelle: Which orange juice should I buy?

Tags: ,
Labels: Energie

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Dienstag, 26. Februar 2008

Arme Briten

In Britain, the young are having quite a tough time. They now have to pay high tuition fees if they go to College; the average debt at graduation is £20,000. They have to incur an even bigger debt to get into the housing market. The cost of rearing children is phenomenal. The norm, by the age of thirty, is a debt of between £100,000 and £200,000. […]

Quelle: Europe is About to Suffer an Outbreak of Obamamania

Tags: ,
Labels: Gesellschaft

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Dienstag, 26. Februar 2008

Miss Bern 2008: Meine Favoritin

image-2077

Manuela Jungo auf Lautundspitz

Restliche Kandidatinnen

Labels: Bern

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Dienstag, 26. Februar 2008

Bilder zum Schmunzeln aus den USA

Monty Python im US-Präsidentschaftswahlkampf

image-2076

Come back … ‚tis just a flesh wound … oh, all right, we’ll call it a draw [unentschieden]

Erläuterungen:

US-Präsidentschaftswahlkampf

image-2077

Same shit, different asshole!

Zum Glück steht der nicht mehr zur Wahl …

Fernbedienungen

image-2078

Auch Steve Jobs hat dies längst bemerkt …

Quelle: How Grandma Sees The Remote

Help, I signed her public key!

image-2079

Quelle: Responsible Behavior

Tags:
Labels: Funny

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Dienstag, 26. Februar 2008

User-Agent MS-RTC LM 8 unbekannt

Beim Durchsehen meiner access.log ist mir folgender User-Agent-String aufgefallen:

Mozilla/4.0 (compatible; MSIE 7.0; Windows NT 6.0; SLCC1; .NET CLR 2.0.50727; .NET CLR 3.0.04506; MS-RTC LM 8; InfoPath.2)

Was zum Teufel hat es sich mit diesem „MS-RTC LM 8“ auf sich? Es handelt sich dabei um Microsoft Internet Explorer in der Version 6 oder 7, weshalb ich auf etwas wie …

  • MS – Microsoft
  • RTC – Realtime Client? Realtime Center?
  • LM 8 – Lan Manager 8?

… tippe.

Weiss jemand mehr? Dieser String ist auf Google fast inexistent und findet sich nur in Auswertungen von access.logs.

Im Februar wurden von solchen Browsern ungefähr 500 Hits auf mein Blog registriert.

Labels: IT, Web

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Dienstag, 26. Februar 2008

Fucked Fucking Fuck!

8×8×16 Cement Block – $1

I have approximately 275 to 300 cinder blocks for sale. They are standard 8″x8″x16″. They cost about $1.75 plus delivery fees if you buy them somewhere else. I’m asking $1.00 per block.

You pick them up and move them yourself.

Please don’t waste my fucking time with endless emails. These are plain old cinderblocks, for fuck sake. You don’t need to do an engineering study on the feasibility of using these fucking things as building material. That’s what they’re for, you fucking idiots. Now listen, we’re all busy people here. You want the blocks? Come get the fucking blocks and give me one dollar for every block you take. How fucking hard is that? You don’t have to tell me what you’re building. I don’t give a fuck. I’m not interested in helping you build it either. Why? Because I don’t give a fuck. I just want to get these fucking things off my property. So if you want them, get the fuck over here with some money and take them. The next fucking moron that emails me with “I’m building a blah blah blah, and was wondering if…” The answer is NO. Come get the fucking blocks and build it yourself. If I knew how to do masonry, don’t you think I’d be using the blocks myself instead of selling them for half fucking price? What the fuck is wrong with you people? The next one of you fucking jackasses that emails me with some sob-story bullshit is getting his email address added to the North American Man/Boy Love Association mailing list.

You want the blocks? Come get the blocks, and don’t fuck with me!

Via: Cement Blocks for Sale

In Textmate habe ich folgende Regular Expression gebraucht, um die fucks fett zu markieren:

Search: (fuck+*)
Replace: $1

Labels: Funny

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Dienstag, 26. Februar 2008

Selbstaufopferung für das "hippe" Unternehmen

Schnell wurde sie Teil einer Welt von coolen Kreativen, deren ganzes Leben sich in den trendigen Büros abspielte. „Es ist dort eine Art Mode, bis in die Nacht zu bleiben, da bleibt keine Zeit mehr für Freunde“, sagt sie. Auch die Wochenenden verbrachte sie oft im Büro, […]

Bei den Recherchen zu seinem Buch hat Schrenk festgestellt, dass mit der New-Economy-Blase Ende der neunziger Jahre ein neues Arbeitsmuster entstanden ist. Gerade bei den hippen Unternehmen sei der Arbeitnehmer immer mehr zum Künstler mutiert, der seinen genialen Kopf rund um die Uhr in den Dienst des Unternehmens stellt.

Quelle: Gefangen in der Coolness-Falle

Been there, done that. Interessant ist aber der letzte Satz des folgenden Absatzes:

Hip hip hurra! Viele junge Akademiker lassen sich vom Glanz cooler Unternehmen blenden. Die Selbstausbeutung lauert direkt hinter der schicken Fassade. Jobs mit Glamour, Arbeit als Lifestyle – haben spießige Arbeitgeber am Ende etwa doch mehr zu bieten?

Zwei Kollegen foppen mich alle paar Wochen wieder mit einer vor langer Zeit einmal gemachten Aussage „Am liebschte würi Beamt wärde. Gregleti Arbeitszyte, Bürozyt vom 8i bis am 5i, gueti Sozialleistige, Chinderzuelage – höchschtwahrschiinlech längwilige, aber sichere Job“. Irgendwie hat ein solcher für mich weiterhin seinen Reiz. Ich befürchte lediglich, dass ich es als Beamter keine drei Monate aushalten würde …

Labels: Arbeit, Web

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Dienstag, 26. Februar 2008

Allheilmittel Repair Permissions

If it were a good idea, Apple would configure Mac OS X to do it for you. It’s like taking antibiotics — a good idea if you have an infection, but a bad idea to take every day “just for good measure”.

Quelle: Regarding TUAW’s Mischaracterization of My ‘Repair Permissions’ Advice

100 Punkte, Gruber! Mehr muss dazu nicht gesagt werden.

Labels: Apple

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Dienstag, 26. Februar 2008

Nahrung wird teurer

“I think we need to tell the American consumer that [prices] are going up,” he said. “We’re seeing cost increases that we’ve never seen in our business.”

[…] US agriculture officials forecast that food inflation will rise this year at an annual rate of 3-4 per cent, warning that the risks were skewed to the upside. Last year, food inflation rose 4 per cent, the highest annual rate since 1990.

[…] He said that wheat prices had previously moved from $3 to $5 a bushel without significant pain for consumers. “But now the wheat price has jumped to nearly $20 a bushel. These large increases will show up [in consumer prices].”

Quelle: Shoppers warned bigger bills on way

Hoffen wir, dass 2008 ein ausserordentlich ertragreiches Jahr für die Landwirtschaft wird …

Nachtrag

[…] outsourcing your supply of food and water… depending on unfriendly or unreliable trading partners to keep sending fresh fruit and poultry… or thinking the global system of trade will forever expand and never again contract… these are all dangerous assumptions that could leave you with an empty national stomach at night.

Quelle: The Next Crisis Will Be Over Food

History repeating?

Minger Rüedu in seiner Bierhübeli-Rede:

Nachdem unsere Zufuhren bei Ausbruch des Krieges eine so jähe Unterbindung erlitten, wurde unserem Volke plötzlich klar, in was für ein unangenehmes Abhängigkeitsverhältnis unser Land im Laufe der Jahre sich gegenüber dem Ausland verwickelt hatte, eine Tatsache, auf deren Gefährlichkeit unsere Bauernführer vor dem Krieg immer wieder aufmerksam machten. Leider wurden diese wohlgemeinten Ratschläge in massgebenden Kreisen vielfach überhört. Die Entwicklung des schweizerischen Wirtschaftslebens vor dem Krieg brachte es mit sich, dass unsere Landwirtschaft immer mehr in den Hintergrund gedrängt wurde. Besonders günstig waren die wirtschaftlichen Verhältnisse für die Entstehung von Aktiengesellschaften. Dadurch wurden immer neue Unternehmungen ins Leben gerufen, pilzartig schossen immer mehr Fabriken aus dem Boden hervor. Unser Land stund im Zeichen eines grossartigen industriellen Aufschwunges. Es war deshalb gegeben, dass grosse Kreise unserer Bevölkerung davon überzeugt waren, dass die Industrie für unser Land das Alleinseligmachende bedeute. Denn die Industrie, so wurde argumentiert, schaffe Arbeitsgelegenheit in Hülle und Fülle, sie sei die eigentliche Verdienstquelle des Volkes, und die Mehrung der Industrie bedeute gleichzeitig eine Mehrung der Steuerkraft. Durch diese fortschreitende Industrialisierung wurden der Landwirtschaft immer mehr Leute entzogen und entfremdet.

[…] Bei Ausbruch des Weltkrieges haben die früheren Verhältnisse ganz plötzlich eine Verschiebung erfahren. Die Hauptsorge von Volk und Behörden hat sich naturgemäss auf die inländische Lebensmittelversorgung konzentriert, und dadurch ist die vorher vielfach so verachtete Landwirtschaft mit einem Schlag in den Vordergrund gerückt, und alle Hoffnungen und Erwartungen des Schweizervolkes haben sich an diesem „rettenden Fels im stürmenden Meer“ festgeklammert.

Quelle: Bierhübeli-Rede Rudolf Minger

Tags: ,
Labels: Wirtschaft

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen