Posts Tagged ‘Steve Jobs’

Dienstag, 20. Februar 2018

Steve Jobs über Unternehmen, die auf Prozesse statt Inhalte schauen

You know what it is? People get confused. Companies get confused. When they start getting bigger they want to replicate their original success. And they start to think that somehow there is some magic in the process of how that success was created. So they start to institutionalise the process across the company. But before very long people get confused and think that the process is the content. And that was ultimately the downfall of IBM. IBM had the best process people in the world but they forgot about the content. And that’s what happened a little bit at Apple too. We had a lot of people who were great at management process and they didn’t have a clue as to the content. And in my career I found that the best people are the ones who understand the content. They are a pain in the butt to manage. You put up with it because they are so great in the content. And that’s what makes a great product. It is not process. It is content.

Via: Steve Jobs about Process and Content

Tags: , , , , , ,
Labels: Apple

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 18. November 2012

Another Tribute to Steve Jobs

Falls in der heutigen Welt jemand noch Zeit hat, sich 7h Stunden Interviews mit Steve Jobs reinzuziehen — hier die Links auf den iTunes Podcast von „D: All Things Digital“:

Steve Jobs at the D: All Things Digital Conference (Video)

Tags: , , ,
Labels: Apple

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Dienstag, 3. Januar 2012

Steve Jobs Abschiedsfeier im Netz

Es musste 2012 werden, bis ich mir die gesamte Abschiedsfeier für den Anfangs Oktober 2011 verstorbenen Steve Jobs zu Gemüte führen konnte. Apple hat die Aufzeichnug der etwas mehr als einstündigen Gedenkfeier an ihren Gründer online gestellt:

A Celebration of Steve’s life. October 19, 2011

Die beste Rede hielt meiner Meinung nach Jobs langjähriger Weggefährte und Vertrauter Jonathan „Jony“ Ive, gefolgt von Bill Campbell, einem der Verwaltungsräte der Obsthandelsbude.

Das beste Stück der musikalischen Unterhaltung war meiner Meinung nach Coldplays „Fix You“:

Zum ersten Mal konnte ich hinter die „Mauern“ des Apple-Campus sehen, an welchem ich in den letzten 12 Monaten dutzende Male vorbeigefahren bin … hoffentlich lädt mich irgendwann einmal ein am Apple-Hauptsitz in Cupertino arbeitender Schweizer auf einen Kaffee in das Caffe Macs ein …

Tags: ,
Labels: Apple

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Samstag, 22. Oktober 2011

Im Teletext von Steve Jobs Tod erfahren

Teletext — wäre das Internet ein topmodernes HP Blade Enclosure, so wäre der Teletext im Vergleich die AS/400.

Steve Jobs hätte Teletext gehasst, und ich verstehe nicht, wie Apple-Benutzer, die derart vom Ableben vom IT-Pionier berührt sind, allen Ernstes offenbar noch Teletext benutzen …

Der 16-jährige Joel Zimmermann steht in Zürich vor dem Apple (AAPL 392.87 -0.62%) Store und legt Blumen nieder. Er ist traurig. «Ich bin total geschockt. Als ich heute Morgen im Teletext von Steve Jobs’ Tod erfahren habe, war mir klar, dass ich heute beim Apple Store Blumen niederlegen will.» Ihm tun es in diesen Minuten Tausende Apple-Fans auf der ganzen Welt gleich. Die Nachricht vom Tod des Apple-Mastermind hat weltweit Bestürzung und Beileidsbekundungen ausgelöst.

Quelle: «Das ist ein bisschen wie, als John Lennon starb» – News Wirtschaft: Konjunktur – tagesanzeiger.ch

Tags: ,
Labels: Apple

1 Kommentar | neuen Kommentar verfassen

Samstag, 8. Oktober 2011

Steve Jobs

Steve Jobs was not a celebrity — at least not in the traditional sense. Sure, he was famous, but he did not seek fame. Nor did he need it. The main goal of his career was not to sell his image. He was the head of a company.

Quelle: Here’s To The Crazy One

Leider hatte ich nie die Ehre, Steve Jobs persönlich zu begegnen. Noch jemals im selben Raum zu sein wie er (ein Treffen im Lift wäre gar etwas gewagt gewesen).

Wann kam ich zum ersten Mal mit einem Produkt aus seiner Hand in Berührung? Ich erinnere mich gut an den Mac SE II, den mein Vater eines Tages von der Arbeit mit heimnahm. Schwarz-weiss-Monitor, ClarisWorks und ein Tintenstrahldrucker, und geboren war der Desktop Publisher.

Und ja, es stimmt was die Medien schreiben: Die meisten Leute auf diesem Planeten erfuhren über ein Gerät von Steves Ableben, welches von Apple erfunden und hergestellt wird. Bei mir war es ein MacBook Air, auf welchem eine Skype-Verbindung zu meiner Freundin nach Cupertino lief. Als sie um 2 Uhr morgens Schweizer Zeit per SMS von Steves Tod erfuhr, weckte sie mich und überbrachte mir die traurige Nachricht.

Tragisch, dass ein so begnadeter Unternehmer in derart jungen Jahren sterben musste. Aber der Tod Steves zeigt, dass man das Leben auch mit einem Vermögen in der Höhe von 6 Milliarden US Dollar nicht unbegrenzt verlängern kann.

Ruhe in Frieden, Steve. Auf dass dein Erbe noch Jahrzehnte überdauern möge.

Tags: ,
Labels: Apple

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen