Sonntag, 8. März 2020

Sprichwörtlich verschissene Strassen

Dank John Olivers kürzlich erschienene Folge von Last Week Tonight über den indischen Premierminister Narendra Modi kenne ich nun auf das „verschissenste“ Musikvideo aller Zeiten — mit einem ernsten Hintergrund:

According to UNICEF, every day in India, „620 million Indians are defecating in the open. That’s half the population dumping over 65 million kilos of poo out there every day. If this poo continues to be let loose on us, there will be no escaping the stench of life threatening infections, diseases and epidemics.“

In response, UNICEF launched the http://www.poo2loo.com campaign with this insanely over-the-top, potty-mouthed animated music video by Studio Eeksaurus in Mumbai as the centerpiece. The absurdly catchy music was composed by Shrikanth Sriram (Shri) who composed the theme for „Life of Pi“.

Diese Folge von Last Week Tonight wurde in Indien vom HBO-Partner Hotstar (im Besitz von Disney) nicht ausgestrahlt, da mit Modi nicht zimperlich umgegangen wird. Die us-amerikanischen Medienberichte dazu schreiben zwar „blocked“, aber der Text ist äusserst vage formuliert. Ich glaube nicht, dass hier etwas wie die grosse (chinesische) Firewall zum Zuge konnt. Stattdessen gehe ich weiterhin davon aus, dass die Sendung einfach nicht ausgestrahlt wurde …

A propos

Vietnam hat kürzlich ein ähnliches lehrsames Video produziert, um die Bevölkerung im richtigen Umgang mit der Corona-Gefahr zu erziehen (ich habe davon berichtet):

Tags: , , , , ,
Labels: Asien, Funny, Gesellschaft

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 8. März 2020

Unter Linux Nicht-ASCII-Charakter in einer Datei ausgeben

Unter Linux verwendet man folgenden Befehl:

$ grep --color='auto' -P -n "[^\x00-\x7F]" dump.txt

Quelle: How do I grep for all non-ASCII characters?

macOS‘ grep unterstütz dies leider nicht.

Tags: , , , ,
Labels: Linux

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 8. März 2020

MacPorts s-nail unter macOS meldet „Cannot find a usable character set to encode message“

Kürzlich habe ich hier beschrieben, wie ich meinem iMac endlich beigebracht habe, E-Mails von der Kommandozeile zu versenden.

Heute dann die Erkenntnis, dass ein Cron- Launchd-Job folgende Fehlermeldung ins Log ausspuckt:

mail: Cannot find a usable character set to encode message: No such entry, file or directory
mail: ... message not sent

Ich habe mir dann den zu versendenden Mail-Body in eine Datei ausgegeben und überprüft, ob dort Nicht-ASCII-Charakter vorkommen (Unter Linux Nicht-ASCII-Charakter in einer Datei ausgeben). Volltreffer! Im E-Mail-Text finden sich deutsche und französische Umlaute, die als UTF-8 abgelegt sind.

Das Problem habe ich gelöst, indem ich /opt/local/etc/mail.rc um folgende Zeilen ergänzt habe:

...
set ttycharset=utf-8
set charset-8bit=utf-8
...

Seither klappt es mit dem Versand des E-Mails.

Meine Vermutung ist, dass bei launchd-Prozessen gewisse Umgebungsvariablen nicht mitkommen, die s-nail verwendet, um das Terminal-Charset zu eruieren.

Nachtrag

Die Fehlermeldung wird in Zeile 2334 des Source Codes generiert (Stand: 8. März 2020).

Tags: , , , , , ,
Labels: Apple

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Samstag, 7. März 2020

Phishing-Web-Site imitiert 20min.ch täuschend echt

Kürzlich poppte folgende Web-Site bei einer meiner Web-Surf-Touren auf. Auf den ersten Blick schaut die Web-Site aus wie 20min.ch. Aber eben nur fast. Sinn und Zweck entzieht sich mir, aber ich denke, dem Opfer soll eine äusserst vertraute Seite vorgegaukelt werden. Wie die Phisher die Web-Site aber mit Informationen gefüllt haben, ist mir immer noch ein Rätsel — die Artikel in der Seitenspalte beispielsweise finden sich nicht auf 20min.ch.

Ah doch:

Dies sagt uns auch gleich, dass die Phisher die Seite vermutlich am oder kurz nach dem 12. Juni 2019 abgegriffen haben.

image-8815

Als ich einen Screenshot angefertigt habe, habe ich auch gleich herausgefunden, dass Firefox eine Möglichkeit bietet, die gesamte Web-Site in einem Bildschirmphoto zu verewigen. Natürlich habe ich davon gebrauch gemacht:

image-8816

Die URL: postintercust[.]com/20min/click.php

Tags: , , , ,
Labels: Security

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Samstag, 7. März 2020

Festplatte mit NTFS-Partition unter Linux mounten

Kürzlich fiel eine in einem ELK-System verwendete Magnetfestplatte aus. Ich ersetzte diese mit einer SSD, die hier seit einiger Zeit unbenutzt herumlag. Ergattert hatte ich diese bei einer Geschäftsauflösung in Kalifornien, wo sie ungefähr fünf Jahre in einem Schrank am Verstauben war.

Bevor ich die Festplatte formatierte, nahm mich der alte Inhalt darauf wunder. Die Platte wurde in einem Windows-System betrieben und war mit dem Microsoft NTFS Dateisystem formatiert.

Eine solche Festplatte mountet man folgendermassen unter Linux:

# apt-get install ntfs-3g
# mkdir /mnt/ntfs
# mount -t ntfs-3g /dev/sda1 /mnt/ntfs

Fazit: Nicht viel spannendes, vor allem dutzende ISO-Dateien von völlig veralteten Windows-Installationsmedien und Linux-Distributionen.

Tags: , , , , ,
Labels: Linux

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Samstag, 7. März 2020

rkhunter betrachtet libkeyutils.so.1.9 als Malware

Kürzlich alarmierten mich Installationen von rkhunter auf einigen meiner Debian GNU/Linux-Server täglich über einen möglichen Malware-Befall:

Warning: The following processes are using suspicious files:
         Command: dig
           UID: 114    PID: 388
           Pathname: /lib/x86_64-linux-gnu/libkeyutils.so.1.9
           Possible Rootkit: Spam tool component
         Command: dig
           UID: 417    PID: 388
           Pathname: 2799
           Possible Rootkit: Spam tool component
         Command: dig
           UID: 418    PID: 388
           Pathname: 2799
           Possible Rootkit: Spam tool component
         Command: dig
           UID: 419    PID: 388
           Pathname: 2799
           Possible Rootkit: Spam tool component

Nach etwas Recherche dann die Erkenntnis:

Christian Hesse (eworm): But rkhunter has a match on the plain file name „libkeyutils.so.1.9“, see /usr/bin/rkhunter from line 9765. I guess any malicious software used that file name in the past. […]

A. Bosch (progandy): It seems there was an SSHD rootkit in 2013 that used the name. That should be the reason for the entry in rkhunter.

Quelle: FS#63369 – [keyutils] RKhunter reports a possible rootkit

Die Lösung des Problems ist in dem Forumsbeitrag ebenfalls beschrieben. Nachdem ich in rkhunter.conf folgende Zeile eingefügt hatte, verschwand die Warnmeldung:

...
EXCLUDE_USER_FILEPROP_FILES_DIRS=/lib/x86_64-linux-gnu/libkeyutils.so.1.9
...
RTKT_FILE_WHITELIST=/lib/x86_64-linux-gnu/libkeyutils.so.1.9
...

Tags: , , , ,
Labels: Linux

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Donnerstag, 5. März 2020

Zitat: Aus der Geschichte lernen …

Zuerst fiel mir eine Erkenntnis des arabischen Historikers Mas’udi (895-956) ein: „Aus der Geschichte können wir lernen, dass noch nie aus der Geschichte gelernt wurde.

Quelle: Kein deutscher Politiker hat den Auftrag, die Welt zu retten

Tags:
Labels: Geschichte

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Dienstag, 3. März 2020

Corona: Drei von mir ausgewählte Überblicksquellen

Die Republik

(Solange es die Publikation noch gibt) Nüchtern und ehrlich, wo es (noch) keine Antworten gibt werden auch keine zusammengezimmert.

Das Coronavirus geht um. Sollten Sie Angst haben? Und wenn ja: was dann?

Last Week Tonight with John Oliver (HBO)

Englisch, mit dem üblichen Trump- und FoxNews-Bashing und einigen Einspielern, die zum schmunzeln anregen (der Humor darf in der Pandemie nicht verloren gehen!).

Spezialvorlesung

Für diejenigen, die keine Übersetzer von Wissenschaft auf Allgemeinbildungsniveau benötigen (und 90 Minuten Zeit haben).

40 bis 70 Prozent der Leute hierzulande werden vermutlich hier angesteckt. Es geht nun also weniger darum, sich in den eigenen vier Wänden zu verbarrikadieren, als einerseits sicherzustellen, dass der Körper den Virus optimal bekämpfen kann, und andererseits diejenigen Leute vor Ansteckung zu schützen, die ab dem Virus sterben könnten (sprich: die älteren Semester und Leute, die bereits jetzt an schweren Krankheiten leiden, die das Immunsystem und die Lungen schwächen).

Bonus

Fantastisch. Keine Ahnung, wie die Vietnamesen einen solch qualitativ hochstehenden Song mitsamt Video so schnell hingekriegt haben?

Tags: , , , , , , ,
Labels: Leben, Schweiz

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 1. März 2020

Die „gesunden“ Corona-Kranken

In den nächsten Tagen wird man Drosten zufolge sehen, »dass neue Fälle und kleine Fallgruppen wie die Pilze aus dem Boden schießen werden«. Deutschland wird dabei vermutlich eine europäische Spitzenposition einnehmen, »weil unsere Bevölkerung sehr reisefreudig ist«. […]

Das beleuchtet die neue Qualität der sich in Europa ausbreitenden Epidemie: Die einzelnen Fälle sind nicht mehr auf einen bekannten Ursprungspatienten zurückzuverfolgen. Zwischen den bekannten Fällen liegen immer mehr unerkannte Infektionen mit vermutlich milder Symptomatik, die gar nicht in den Blick des Gesundheitssystem gekommen sind. Das sind die aus dem Boden hervorschießenden »Pilze« des Professors Drosten, die anscheinend wohl oder übel kommen werden.

Es wird eine ganz normale Pandemie

Will heissen: Es scheint Leute zu geben, die Corona in sich tragen, sich aber nicht (derart) krank fühlen, dass sie überhaupt an eine Corona-Infektion denken.

Beruhigend für all die, die bis jetzt nicht abschätzen können, ob die eigene Corona-Infektion nach einem kleinen Husten vorbei ist, oder uns eben doch für drei Wochen die Lunge aus dem Körper hustend und fiebrig flachlegt.

Beunruhigend für all die alten Leute über 60, welche statistisch einer deutlich höheren Corona-Sterblichkeit entgegensehen. Denn diese könnten von den gesund erscheinenden Corona-Kranken angesteckt werden und schlimmstenfalls an den von der Krankheit verursachten Komplikationen sterben.

A propos …

Bei Tichy drüben sehen sie schon den perfekten Sturm auf Deutschland zukommen:

Das Coronavirus und die wohl im Entstehen begriffene neue Migrationswelle über die Türkei und den Balkan treffen in Europa und insbesondere in Deutschland auf Gesellschaften, die mit existentiellen Bedrohungen und Krisen keine Erfahrungen mehr haben.

Quelle: Zwei Krisen auf einmal

Sind wir gespannt, wie sich diese zwei Ausnahmeereignisse auf die Abstimmung zur BGI vom 17. Mai 2020 auswirken werden.

Tags: , , , , , ,
Labels: Gesellschaft, Schweiz

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 1. März 2020

Was die Grünen [schon] alles verbieten woll(t)en

Angeregt von Manfred Messners Ich gestehe: Auch ich lese „Tichys Einblick“ und „Achse des Guten“ regelmässig habe ich auch damit begonnen, die Artikel der beiden Web-Sites täglich automatisiert in Instapaper zu bookmarken.

Und gelegentlich lese ich den einen oder anderen Artikel nun sogar. Ich mache das hier öffentlich, auf die Gefahr hin, dass mir ab heute Freundschaften gekündet, hier im Blog Hasskommentare hinterlassen oder sogar Morddrohungen gegen mich ausgesprochen werden.

Aber als Historiker bin ich in Quellenkritik ausgebildet und traue mir zu, Fake News, Ausländerhetze und was den Kollegen dort drüben sonst noch alles unterstellt wird, auszumachen. Ich sollte in der Lage sein, die interessanten, nützlichen Inhalte zu extrahieren, ohne gleich am äussersten rechten Rand der Gesellschaft aufzuwachen.

Und nützliche Artikel gibt es dort tatsächlich hie und da, zum Beispiel dieser:

Was die Grünen alles verbieten woll(t)en

Die Grünen setzen auf den Staat, und wenn vom Markt die Rede ist, dann meist in einem negativen Kontext. Und dass die Grünen eine Verbotspartei sind, ist keine Legende, wie Graw zeigt. Die Grünen forderten in den ersten beiden Jahren nach der Bundestagswahl 2017, also zur Halbzeit, in 26 Anträgen im Bundestag explizit Verbote, so etwa des Einsatzes gentechnisch veränderter Bäume. Nur die Linkspartei überbot sie mit noch mehr Verbotsanträgen (34), während die FDP im gleichen Zeitraum drei, die SPD zwei und die Union einen Verbotantrag einbrachten (S.96). Die Grünen wollten in ihrer Geschichte etliches verbieten, haben entsprechende Initiativen zumindest diskutiert oder fordern sie bis heute – vieles auf Bundes-, manches auf Landesebene. Es würde den Platz sprengen, all diese Ideen aufzuführen, von denen sicher nicht alle falsch sind – aber die Summe macht es. Verboten werden sollten:

  • Atomkraft,
  • Nachrüstung,
  • Volkszählung,
  • Privatfernsehen,
  • Kabelausbau,
  • Kasernierung von Wehrpflichtigen,
  • Flughafenprojekte,
  • Nachtflüge,
  • Kurzflüge,
  • Transrapid,
  • Autos in Innenstädten,
  • Verbrennungsmotoren (ab 2030),
  • Fracking,
  • Plastiktüten,
  • Plastikstrohhalme,
  • Kohle,
  • Schweröl,
  • Werbung für E-Zigaretten,
  • öffentlich zugängliche Zigarettenautomaten,
  • Limonadenverkäufe an Schulen,
  • Onlineshopping am Sonntag,
  • Zero-Rating beim Mobilfunk,
  • Heizpilze,
  • Paintball,
  • Ponyreiten auf Jahrmärkten,
  • Erste-Klasse-Abteilungen in der Bahn

usw.usf. (S. 95).

Quelle: Die Grünen: Partei der Verbote, des Moralismus und der Macht

Meine Prophezeiung: Je schneller die Grünen auch in der Schweiz klaren Wein einschenken und ihre ersten Verbote versuchen durchzudrücken, umso rascher wird die Partei wieder auf ihre ursprüngliche Wählerstärke schrumpfen. Denn sobald die Verbote auch von den städtischen Wählern verlangen, ihr Leben umzukrempeln, wird deren Unterstützung in den nächsten Wahlen rasch sinken. Den Lebensstil ändern? Ja, gerne, aber bitte einfach alle anderen.

Tags: , , ,
Labels: Politik

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen