Montag, 2. Oktober 2017

Landeanflug auf SFO

Seit 2011 erlebe ich diesen Landeanflug in der Regel ein, zwei Mal pro Jahr:

Hier scheint es sich um den Jungfernflug (?) der A380 von FRA nach SFO zu handeln.

Verwirrt hat mich der Begriff „DUMBA“, bis mir meine Frau gesagt hat, dass damit wohl die Dumbarton-Brücke gemeint ist.

Tags: , , , , , , , , , , ,
Labels: Uncategorized

1 Kommentar | neuen Kommentar verfassen

Montag, 2. Oktober 2017

DJ Antoines „Ma Chérie“ gejodelt

Kollege Hebo hat mich in der Toscana auf diese bodenständige, sympathische Werbung für das Wallis und Schweizer Tradition aufmerksam gemacht:

Tags: , , , , , , , ,
Labels: Uncategorized

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Samstag, 30. September 2017

Fünf Typen von Serien-Schauer

Ich bin ganz klar Nummer 5 („The Questionner“), meine Frau ist Nummer 4 („The Knockout“):

Tags: , , , , ,
Labels: Funny

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Freitag, 29. September 2017

iOS 11 bereitet meinem iPhone (und mir) Kopfschmerzen

Normalerweise warte ich bei Major-Releases von iOS jeweils die Version X.0.1 ab, bevor ich meinen Gerätepark auf die neue Version des mobilen Betriebssystems „lüpfe“. Diese Woche hielt ich mich nicht an meine eiserne Regel — unter anderem, weil die Medienberichterstattung nicht von gravierenden Problemen berichtete. Ein Fehler, der aber auch nicht mit Abwarten auf X.0.1 Linderung gebracht hätte.

Leider kämpfe ich auf meinem iPhone SE (Kaufdatum: April 2016) mit folgenden permanenten oder sporadisch auftretenden Problemen:

  • Das Gerät ist spürbar langsamer als unter iOS 10 — sowohl das Betriebssystem selber als auch die Applikationen. Wenn ich Podcasts höre und dann Applikationen öffne oder bediene, höre regelmässig verzerrtes Audio, als würde die Podcast-Applikation mit der laufenden Applikation um Systemressourcen kämpfen. Mit der Haptik und der Reaktion fühlt sich das UI eher wie Android als iOS an. Furchtbar! Derzeit tippe ich Probleme mit dem Netzwerkstack (Bauchgefühl, kann ich nicht belegen).
  • Das Thumbnail für soeben gemachte Screenshots wird einige Male nach einem Reboot des Geräts angezeigt, dann nicht mehr. Nach einer Weile macht das Telefon nicht nur kein Geräusch, wenn ich den Bildschirm abfotografiere, sondern das Thumbnail zur Nachbearbeitung wird auch nicht mehr angezeigt. Das Photo selber landet aber anstandslos im Photoalbum. Dabei wäre dies eine der besten Produktivitätssteigerungen mit diesem iOS-Release.
  • Heute verschwand die Statusanzeige (Empfangsstärke 4G/WiFi, Uhrzeit, Batterieanzeige) ganz oben am Bildschirm, wenn der Homescreen und alle anderen Springboard-Screens angezeigt wurde. In den Applikationen selber wurde die Statusanzeige ohne Probleme angezeigt. Ein Neustart behob das Problem.
  • Mail.app hängt regelmässig, wenn ich meine Mails über IMAP und Gmail abrufe. Das Spinning-Icon dreht und dreht, ohne dass die Unified INBOX je aktualisiert wird. Ich muss dann jeweils Mail.app gewaltsam schliessen und neu starten, damit die neuen Mails heruntergeladen werden.
  • Vor einigen Tagen zeigte Waze nach dem Start nur einen schwarzen Bildschirm an. Ich konnte die App nicht starten.
  • Die Sonos-App zeigt nach der Ankunft Zuhause während mehreren Minuten den Splash-Screen an, und stürzt dann urplötzlich ab.

Es bleibt zu hoffen, dass Apple der Ursache des Problems auf der Spur ist und bald mit X.0.2 Abhilfe schafft.

PS: Das Problem beschränkt sich nicht nur auf mein iPhone SE — meine Frau klagt auch mit ihrem iPhone 6s ebenfalls über spürbare Performanceprobleme.

Tags: , , , , , , , , , , ,
Labels: Apple

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Donnerstag, 7. September 2017

Pre Paid SIM-Karte für Italienreisen

Am Freitag, dem 15. September 2017, beginnt unser einwöchiger Ausflug in die Toscana.

Höchste Zeit also, sich nach einer kostengünstigen Lösung umzusehen, um auch im Land der Pasta, Pizza und des Rotweins mit Mobilfunkdaten unterwegs zu sein.

Über Tutti habe ich mir dafür bereits einen Netgear AirCard 810 MiFi Hotspot geleistet. Auf unserer USA-Reise in der letzten Woche habe ich ihn zusammen mit einer Three UK SIM-Karte verwendet, von welcher ich mittlerweile – trotz der 12GB Roaming-Daten in Feel at home-Ländern — nicht mehr überzeugt bin (doch dazu in einem anderen Post mehr).

Zum Glück bietet die Swisscom mobile des Landes, die Telecom Italia Mobile, eine auf Touristen zugeschnittene Pre Paid SIM-Karte an: TIM for Visitors. 4 GB LTE-Daten, sowie 100 Sprachminuten in Italien und ins Ausland inklusive.

Da in Italien wie in der Schweiz die Registrierungspflicht von SIM-Karteninhabern herrscht, kann man sich online für 30 EUR (4 GB Daten würden bei Swisscom schlappe 100 CHF kosten — die Monopolrente lässt grüssen) leider nur einen Voucher kaufen, welcher dann in einem TIM-Shop in einer beliebigen italienischen Stadt gegen eine SIM-Karte eingelöst werden kann.

Am übernächsten Freitag werde ich in Genua erfahren, ob das Angebot etwas taugt oder nicht.

Tags: , , , , , , ,
Labels: Reisen

3 Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Donnerstag, 7. September 2017

Netgear Arlo Pro Kameras kann man nicht mit einem normalen USB-Ladegerät aufladen

Letzte Woche habe ich in Kalifornien einer Bekannten geholfen, einige Netgear Arlo Pro Überwachungskameras ums Haus herum zu installieren, um einen Obstdieb dingfest zu machen.

Mangels einer ausreichenden Menge an Steckdosen und Original-Ladegeräten wollte ich die Kameras an meinem treuen Reisebegleiter, dem USB-Ladegerät Aukey PA-T15 Quick Charge 3.0 54W mit insgesamt fünf USB A-Ports, aufladen.

Klappt leider nicht. Die LED der Arlo Pro Kamera leuchtete Orange (in der dortigen Landessprache „Amber“) und die Batterie wurde nicht aufgeladen.

Wie sich mit einem nach wenig googlen gefundenem Knowledgebase-Artikel herausstellte, verfügt die Kamera zwar über einen üblichen USB-Anschluss, erwartet aber satte 9V Spannung:

Quick Charge technology only works if you use a compatible Quick Charge power adapter and power adapter cable. A regular 5V Micro USB cable does not have high enough voltage to fully charge your Arlo Pro Wire-Free camera […] You must use the 9V Arlo Pro power adapter and power adapter cable that came with your Arlo Pro system

Quelle: What is Quick Charge and why does my Arlo Pro Wire-Free or Arlo Go camera use it?

Obwohl das Aukey-Ladegerät Quick Charge unterstützt, liefert es leider nur die üblichen 5V:

Quick Charge 3.0 – Charge compatible devices up to 4 times faster than conventional charging
Adaptively charges all 5V USB powered devices including Android and Apple devices at up to 2.4A

Tags: , , , , , ,
Labels: IT

1 Kommentar | neuen Kommentar verfassen

Dienstag, 8. August 2017

Chrome Sync härten

Gemäss den Empfehlungen im Artikel Hardening Google Chrome habe ich die Sync-Einstellungen meines Desktop-Browsers folgendermassen eingeschränkt:

image-7443

Und auf iOS-Geräten sehen meine Einstellungen so aus:

image-7444

image-7445

Tags: , , , , , , ,
Labels: IT

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Dienstag, 8. August 2017

Google Chrome wieder nützliche Informationen über TLS-Verschlüsselung anzeigen lassen

Als Security Officer befasst man sich gelegentlich auch mit TLS-Zertifikaten von Web-Sites. Wenn man die Zertifikate und die Verschlüsselung einer im öffentlichen Internet ansprechbaren Web-Site bewerten lassen möchte, verwendet man dazu am Besten Qualys SSL Server Test.

Manchmal aber sind Web-Applikationen nur im Intranet erreichbar, oder manchmal möchte man einfach nur ganz rasch in Erfahrung bringen, welche Verschlüsselung eine Web-Site einsetzt.

Bis vor kurzem ging das in Chrome ganz flott: In der URL-Bar klickte man auf das Schloss-Symbol und erhielt mit ein, zwei Klicks alle nötigen Informationen präsentiert. Spätestens seit Version 59 klappt das nicht mehr.

In Version 60 haben die Chrome-Entwickler das Problem resp. den Kundenwunsch erkannt und ermöglichen es neu, die Funktionalität mittels einer Konfigurationseinstellung wieder zu reaktivieren:

  1. Chrome starten
  2. Die URL chrome://flags/#show-cert-link ansurfen
  3. Enable anklicken
  4. Chrome neu starten

Via: Configure Google Chrome to display certificates directly

Und ab sofort gibt es mit Klick auf das Schlosssymbol einer Web-Site wieder den Eintrag „Certificate“:

image-7439

Mit Klick auf Valid öffnet sich danach ein os-spezifisches Fenster mit Informationen zum Zertifikat:

image-7440

Tags: , , , , , , ,
Labels: IT

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 30. Juli 2017

Betriebsunfälle beim Kauf von gebrauchten Apple Watches vermeiden

Gestern habe ich den Verstand ausgeschaltet und impulsiv auf Ricardo bei einer Auktion für eine „Apple Watch Series 2“ Milanese mitgeboten — und dann zu allem Unglück auch noch gewonnen.

Dem Namen nach ging ich davon aus, dass es sich um eine „Apple Watch Series 2 Stainless Steel Milanaise“ (Modellnummer MNP62ZD in der Schweiz, MNPU2ZD in Deutschland) handelt, welche zu einem Neupreis von 789 CHF über den Ladentisch geht. Auf Ricardo konnte ich die Uhr für nur gerade 300 CHF ersteigern.

Dabei kam mir das Angebot 927745882 von jones9427 von Anfang an komisch vor:

  • Der Body der Apple Watch erschien auf dem Photo gelbstichig/golden — Apple produziert keine goldenen Stainless Steel-Uhren
  • Das Milanaise-Armband schien dieselbe Farbe aufzuweisen — Apple produziert kein goldenes Milanaise-Armband
  • Die Originalverpackung ist nicht vorhanden
  • Einem anderen Fragesteller hatte der Verkäufer mitgeteilt, dass die Uhr ungefähr noch ein Jahr Garantie aufweist — dabei müsste doch ein ordentlicher Apple Watch-Besitzer mittels des Kaufbelegs sofort eruieren können, wie lange seine Uhr noch Garantie hat (2 Jahre ab Kaufdatum).

Der Verkäufer hatte mir bezüglich dem ersten Punkt Tage vor Ende der Auktion versichert, dass die Uhr „silbern“ sei — und ich habe ihm das geglaubt.

image-7429

Zum Glück blieb ich vor der Überweisung des Betrags an den Verkäufer hartnäckig und traf die nötigen Abklärungen. TL;DR: Ich bin vom Verkauf zurückgetreten.

Deshalb hier als Empfehlung an andere Zeitgenossen, die über Ricardo, Tutti und Anibis Schnäppchen machen möchten: Welche Abklärungen sollte man treffen, wenn man eine gebrauchte Apple Watch kaufen möchte?

Modellnummer in Erfahrung bringen und Modell googlen

Das wichtigste ist die Modellnummer der Apple Watch. Besitzt man den alphanumerischen Code, findet man mit Googlen innert Sekunden heraus, um welches Modell es sich handelt.

Die Modellnummer findet man folgendermassen heraus:

  1. Apple Watch mit einem iPhone koppeln
  2. Apple Watch.app
  3. General
  4. About

Ich bat deshalb den Verkäufer, mir einen Screenshot zu senden, was er am nächsten Tag auch tat:

image-7430

Bei der Uhr handelt es sich also um das Modell MLC72S/A. Eine kurze Google-Suche zeigt, dass es sich bei der Uhr die Version mit einem goldenen Aluminium-Body handelt:

Apple Watch Sport MLC72 42mm Gold Aluminum Case with Midnight Blue Sport Band

Falschaussage 1.

Seriennummer in Erfahrung bringen und Garantie prüfen

Dank der Seriennummer, welche man auf dem Screenshot ebenfalls sieht, kann man bei Apple unter Check Your Service and Support Coverage auch den Garantiestatus abfragen.

Und siehe da, die Aussage von „ca. 1 Jahr“ Garantie für die Apple Watch mit Seriennnummer FHMQ9DTYGR7N löste sich vor meinen Augen in Luft auf:

image-7431

Quelle: Check Your Service and Support Coverage

Falschaussage 2.

Nicht nur das, Apples Web-Site sagt mir gleichzeitig auch, um was für ein Modell es sich handelt: WATCH SPORT 42MM (1ST GEN). Es handelt sich also um die Originale Apple Watch, deren Verkauf im April 2015 begann und nun schon zwei Generationen veraltet ist.

Falschaussage 3.

Mal schauen, was der Ricardo-Kundendienst tut … wahrscheinlich nichts, denn man will ja nicht seine Einkommensquelle absägen.

Tags: , , , , ,
Labels: Apple, Gesellschaft

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Samstag, 29. Juli 2017

Nervig: Mit iOS 10 kann man Kontakte in der Spotlight-Suche nicht mehr verändern

Bis iOS 10 war die Welt in Ordnung: Regelmässig kommt es vor, dass ich die iCloud-Kontaktkarte einen meiner Kontakte aktualisieren muss.

Global Suche (auch bekannt als „iOS Spotlight Search“) nach dem Namen des Kontakts, antippend, gewünschtes Feld ergänzen oder verändern, fertig.

Mit iOS 10 ist das nicht mehr möglich. Man findet mit Spotlight zwar den Kontakt, doch das sich danach öffnende Kontaktsheet verfügt über keinen Editier-Modus.

Stattdessen muss man Contacts.app öffnen, die Person dort suchen und danach mittels Edit den Eintrag anpassen.

Verdammt mühsam. Hoffen wir, dass iOS wieder die von iOS 9 gewohnte Funktionalität zurückbringt.

PS: Ich scheine nicht der einzige zu sein, der sich daran stört: iOS10 Problem – Can not edit a contact found using spotlight search

Tags: , , , , , , , , , ,
Labels: Apple

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen