Posts Tagged ‘Chrome’

Dienstag, 8. August 2017

Google Chrome wieder nützliche Informationen über TLS-Verschlüsselung anzeigen lassen

Als Security Officer befasst man sich gelegentlich auch mit TLS-Zertifikaten von Web-Sites. Wenn man die Zertifikate und die Verschlüsselung einer im öffentlichen Internet ansprechbaren Web-Site bewerten lassen möchte, verwendet man dazu am Besten Qualys SSL Server Test.

Manchmal aber sind Web-Applikationen nur im Intranet erreichbar, oder manchmal möchte man einfach nur ganz rasch in Erfahrung bringen, welche Verschlüsselung eine Web-Site einsetzt.

Bis vor kurzem ging das in Chrome ganz flott: In der URL-Bar klickte man auf das Schloss-Symbol und erhielt mit ein, zwei Klicks alle nötigen Informationen präsentiert. Spätestens seit Version 59 klappt das nicht mehr.

In Version 60 haben die Chrome-Entwickler das Problem resp. den Kundenwunsch erkannt und ermöglichen es neu, die Funktionalität mittels einer Konfigurationseinstellung wieder zu reaktivieren:

  1. Chrome starten
  2. Die URL chrome://flags/#show-cert-link ansurfen
  3. Enable anklicken
  4. Chrome neu starten

Via: Configure Google Chrome to display certificates directly

Und ab sofort gibt es mit Klick auf das Schlosssymbol einer Web-Site wieder den Eintrag „Certificate“:

image-7439

Mit Klick auf Valid öffnet sich danach ein os-spezifisches Fenster mit Informationen zum Zertifikat:

image-7440

Tags: , , , , , , ,
Labels: IT

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Mittwoch, 14. Dezember 2016

Das in Chrome eingebettete Flash-Plugin aktualisieren

Die Aktualisierung von Chrome kann man anstossen, indem man den Browser startet und danach die Adresse

chrome://help/

ansurft.

Um die Aktualisierung des in Chrome integrierten Flash-Plugins anzustossen, startet man den Browser und surft man die folgende Adresse an:

chrome://components/

Dort sucht man den Eintrag „Adobe Flash Player“ und klickt auf den Button „Check for updates“:

image-7114

Tags: , , , , , ,
Labels: IT

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Samstag, 27. August 2016

Dem Raspberry Pi 3 chinesische Schriftzeichen beibringen

Seit einigen Woche betreibe ich mein heimisches Dashboard auf einem Raspberry Pi 3 und bin von der Performance begeistert! Sogar Chrome kriegt man nun als Installationspaket mitgeliefert.

Leider zeigte Chrome nach der Standardinstallation chinesische Schriftzeichen (bei den Währungsinfos) nicht an. Folgende Pakete rüsten chinesische Schriftzeichen nach:

# apt-get install fonts-arphic-bkai00mp fonts-arphic-bsmi00lp fonts-arphic-gbsn00lp

Quelle: Chinese Debian Mini Howto — 2. Installing Chinese Fonts

Tags: , , , , , , , , , , ,
Labels: Linux

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Montag, 22. Juni 2015

Raspberry Pi 2 einrichten (6/n): Automatisch in einen Web-Browser starten

Da ich meinen Raspberry Pi 2 dazu verwende, ein Dashboard anzuzeigen, soll der Taschencomputer nach einem Kaltstart automatisch aufstarten, sich mit dem Standardbenutzer in die graphische Oberfläche einloggen und danach ein Web-Browser-Fenster mit einer bestimmten URL öffnen. Dabei soll nur der Web-Site-Inhalt angezeigt werden, nicht aber die Fensteroberfläche des Window-Managers.

Automatischer Login

Auf der Kommandozeile öffnet man raspi-config und aktiviert dort die Option Enable Boot to Desktop/Scratch. Wichtig ist, dass man die Option mit den Cursortasten auswählt und danach mittels Tabulator auf „OK“ springt und dieses auch betätigt.

Quelle: RASPI-CONFIG

Automatischer Start des Web-Browsers mit einer bestimmten URL

Damit nun die gewünschte Web-Site angezeigt wird, muss man dem Betriebssystem nun noch sagen, dass bei jedem Login in die grafische Oberfläche ein entsprechender Befehl ausgeführt werden soll:

~/.config/lxsession/LXDE-pi/autostart

@xset s off
@xset -dpms
@xset s noblank

@unclutter -idle 1
# PROD
#@chromium-browser --incognito --kiosk http://dashboard.local/

# DEBUG
@chromium-browser --remote-debugging-port=4444 --show-fps-counter --incognito --kiosk http://dashboard.local/

Quelle: How to auto start chromium after boot on the Raspberry 2 (2015-01-31 debian wheezy)?

Ferner: How To Autostart Apps In Rasbian LXDE Desktop

Auch: Raspberry Pi Dashboard Kiosk

Wichtig: In vielen Anleitungen liest man, dass man die Datei /etc/xdg/lxsession/LXDE-pi/autostart (Raspberry Pi 2) respektive die Datei /etc/xdg/lxsession/LXDE/autostart (Raspberry Pi 1) mit den obigen Befehlen ergänzen soll. In meinem Fall hat das zu einer einstündigen Debugging-Session geführt, die erst mit folgendem Hinweis gelöst werden konnte:

Note: If both files are present, lxsession only executes the local file as of v0.4.9

Aus irgendeinem Grund war bei meiner Installation die Datei ~/.config/lxsession/LXDE-pi/autostart vorhanden, weshalb die Einträge in den generischen autostart-Dateien nie berücksichtigt wurden.

Quelle: LXDE

Mauszeiger ausblenden

Damit der Mauszeiger ausgeblendet wird, muss noch folgendes Paket installiert werden:

# apt-get install unclutter

Das Programm wird anschliessend beim Ausführen der Autostart-Datei ausgeführt.

Quelle: Step 16: Hiding the mouse pointer

Alternative: Window Manager umgehen und direkt in ein Browser-GUI starten

Dank an Simon Jenny für den Hinweis — leider bleibt der Bildschirm schwarz, diese Lösung funktioniert also derzeit nicht.

~/.xinitrc

xset -dpms &
xset s off &
unclutter -idle 1 &

exec chromium-browser \
--window-position=0,0 \
--window-size=1080,1920 \
--incognito \
--kiosk \
http://dashboard.local/

Folgende zusätzliche Parameter könnten ebenfalls hinzugefügt werden:

...
--no-first-run \
--disable \
--disable-translate \
--disable-infobars \
--disable-suggestions-service \
--disable-save-password-bubble \
--disk-cache-dir=/tmp/chromium/cache/ \
--user-data-dir=/tmp/chromium/user_data/ \
--show-fps-counter \
--remote-debugging-port=4444 \
...

/etc/rc.local

...
/usr/bin/xinit /home/pi/.xinitrc &
exit 0

Quelle: Raspberry Pi Information Radiator: Booting into a Browser

Tags: , , , , , , , ,
Labels: IT, Linux

4 Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Montag, 22. Juni 2015

Raspberry Pi 2 einrichten (4/n): Chromium installieren

Nachdem der Raspberry Pi 2 auf Raspbian Jessy läuft, können wir die neueste verfügbare Version des Chromium-Browsers herunterladen und installieren. Wir bedienen uns dazu der Repositories von Ubuntu und laden uns (Stand 22. Juni 2015) folgende zwei .deb-Pakete herunter:

Die Links zu den vorkompilierten Binaries finden sich auf den beiden Paket-Seiten rechts im Abschnitt „Downloadable Files“.

WICHTIG: Unter Raspberry Pi 1 läuft nur die unter Wheezy verfügbare Version 22 von Chromium. Neuere Versionen funktionieren unter diesem System nicht, weil die ARMv6-CPU des Raspberry Pi 1 keine hardwarebasierte Fliesskommaeinheit mitbringt. Das armhf-Paket von Ubuntu setzt diese CPU-Einheit aber leider voraus. Wer Chromium trotzdem auf dem nachfolgenden Weg installiert, erhält spätestens beim Start von Chromium folgende Fehlermeldung:

$ chromium-browser --version
Illegal instruction

Raspberry Pi 2 basiert glücklicherweise auf der ARMv7-Plattform und hat diese Einheit mit an Bord.

Sobald die Dateien im lokalen Dateisystem vorliegen, installiert man sie folgendermassen:

# dpkg -i chromium-browser_43.0.2357.81-0ubuntu0.15.04.1.1170_armhf.deb chromium-codecs-ffmpeg-extra_43.0.2357.81-0ubuntu0.15.04.1.1170_armhf.deb

Quelle: Installing Google Chromium on ARM devices with Flash plugin – solution

Ob die Installation erfolgreich war, zeigt folgender Befehl auf der Kommandozeile:

$ chromium-browser --version
Chromium 43.0.2357.81 Built on Ubuntu 15.04, running on Raspbian 8.0

Tags: , , , , ,
Labels: IT, Linux

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 29. Juni 2014

Die Chrome-Extension Send to Instapaper zurücksetzen

Vor kurzem habe ich die Passwortsicherheit zweier meiner Online-Accounts verbessert, unter anderem Instapaper.

Unter Google Chrome führte der Passwortwechsel aber zu einem Problem mit der Erweiterung „Send to Instapaper“ (im Chrome Web Store finde ich sie aber irgendwie nicht (mehr) … hier die ID: liamajdghafnpofaconeimppimbdbhgi), mit welcher ich Artikel für eine spätere Lektüre zwischenspeichere: Bei jedem Klick auf den Button änderte sich dieser in ein rotes X, ohne mir die Möglichkeit anzubieten, das Passwort auszutauschen.

Nach einigem Googlen und pröbeln hatte ich dann die Lösung:

  • Unter Windows finden sich die Chrome-Erweiterungen im Verzeichnis C:\Users\<username>\AppData\Local\Google\Chrome\User Data\Default\Extensions\
  • Die besagte Erweiterung fand sich unter C:\Users\<username>\AppData\Local\Google\Chrome\User Data\Default\Extensions\liamajdghafnpofaconeimppimbdbhgi\1.2_0
  • Den „Local Store“, eine SQLite-Datenbank, welche die Erweiterung zur Ablage der Zugangsdaten verwendet, findet sich unter C:\Users\<username>\AppData\Local\Google\Chrome\User Data\Default\Local Storage\chrome-extension_liamajdghafnpofaconeimppimbdbhgi_0.localstorage sowie extension_liamajdghafnpofaconeimppimbdbhgi_0.localstorage-journal

Indem man Chrome schliesst, die zwei Dateien im Local Store löscht und Chrome danach wieder startet, wird man beim nächsten Klick auf den Button zur Eingabe der Zugangsdaten aufgefordert.

Tags: , , , , ,
Labels: IT

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Freitag, 30. August 2013

Google Chrome unter die Haube schauen (und JSON lesbar ausgeben)

Hierzu haben die Google-Entwickler folgende URI erdacht:

chrome://net-internals/

Über diese Benutzeroberfläche lassen sich Daten auch im JSON-Format exportieren. Damit diese JSON-Daten auch für Menschen (einigermassen) lesbar werden, nimmt man Python zu Hilfe. Im nachfolgenden Beispiel gehen wir davon aus, dass der JSON-Dump in der Datei dump.json abgelegt ist:

python -mjson.tool < dump.json > dump-pretty.json

Tags: , , , , , , ,
Labels: Web

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen