Posts Tagged ‘TV’

Mittwoch, 5. März 2014

SRF Video-Streams im m3u8-Format lokal abspeichern

Auf meinem Synology NAS lagern hunderte Video-Clips und Sendungen, welche ich mir bei Gelegenheit mit AirVideo (iOS-Client mit OS X-Server) über meinen Mac mini über unseren Apple TV auf dem Panasonic-Plasma anschaue.

Die lokale Sicherung von Video-Clips klappt für YouTube und Vimeo vorzüglich (youtube-dl, welches ich im Zusammenspiel mit Remember the Milk kürzlich mit einem bash-Script automatisiert habe, welches den RSS-Feed der To Do-Liste nach YouTube- und Vimeo-URLs absucht und diese in einen _TOWATCH-Ordner auf dem NAS abspeichert), doch bei Streams von Fernsehsendern hat man seine liebe Mühe – manchmal nützen nicht einmal Jaksta, um den Stream über das Mitlesen des TCP/IP-Verkehrs mitzuschreiben, oder spezifisch für einen Sender geschriebene Tools wie Arte+7 videos are one click away ….

Das Schweizer Fernsehen ist so ein Sonderfall: Wenn ich es richtig verstehe, setzt der Sender eine Adobe-Lösung ein, um Streams entweder über einen Flash-Player an Mac- oder Windows-Clients oder als m3u8-Stream an Smartphones und Tablets auszuliefern.

Damit man an die URL für den m3u8-Stream kommt, muss man unter Mac OS X unter Firefox den User Agent temporär so anpassen, dass dem SRF-Server ein iPad vorgegaukelt wird. Ich verwende dazu die Extension User Agent Switcher 0.7.3, wobei ich anmerken muss, dass ich einfach die nächstbeste Erweiterung installiert habe, die mir vor die Flinte kam.

Ein möglicher User Agent, um ein iPad vorzutäuschen, lautet beispielsweise:

Mozilla/5.0 (iPad; CPU OS 7_0 like Mac OS X) AppleWebKit/537.51.1 (KHTML, like Gecko) Version/7.0 Mobile/11A465 Safari/9537.53

Quelle: User Agent Strings of iOS – Webapps Online

Hat man die URL zum m3u8-Stream im HTML-Quellcode ausfindig gemacht, lädt man die m3u8-Datei herunter und zeigt anschliessend ffmpeg (bei mir über MacPorts installiert) auf die Datei, um den Stream abzugreifen:

$ wget -O master.m3u8 "http://srfvodhd-vh.akamaihd.net/i/vod/dok/2014/01/dok_20140122_225809_v_webcast_h264_,q10,q20,q30,q40,.mp4.csmil/master.m3u8"
$ ffmpeg -i master.m3u8 -strict -2 video.mp4

Je nach Downloadgeschwindigkeit sollte man nach einigen Minuten eine MP4-Datei im aktuellen Verzeichnis liegen haben, welche sich dann problemlos auf den Apple TV streamen lässt.

Tags: , , , , , , , ,
Labels: IT

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Montag, 29. Oktober 2012

Web-Videos von arte, ARD, ZDF & Co. herunterladen

Das kriegt man offenbar mit folgendem Mac-Tool hin:

Mediathek for Mac

Leider ist ausgerechnet die arte-Doku, an welcher ich interessiert bin, offenbar nicht verfügbar:

Quelle: GOLDMAN SACHS – LA BANQUE QUI DIRIGE LE MONDE

Tags: , , , ,
Labels: Medien

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Dienstag, 1. Mai 2012

Kurioses um das Prisoner’s Dilemma

This is the weirdest, most surreal round of “Split or Steal” I have ever seen. The more I think about the psychology of it, the more interesting it is. I’ll save my comments for the comments, because I want you to watch it before I say more. Really.

Quelle:

Tags: , , ,
Labels: Gesellschaft

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Samstag, 3. September 2011

Chinesisches Staatsfernsehen

A popular joke about CCTV is that the first 10 minutes of the news focus on Chinese officials being very busy; the second 10 are about how Chinese people are very happy; the last 10 report how foreigners have tragic lives.

Quelle: Cramming For College At Beijing\’s Second High | Fast Company

Tags: , , , ,
Labels: Funny

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Mittwoch, 22. Dezember 2010

(Noch nicht ganz) Angefixt: How I Met Your Mother

Der Druck der Prüfungsvorbereitungen gegen Ende des Semesters hat es bekanntermassen so in sich, dass man händeringend jede nur ergreifbare Chance nutzt, um das Lernen weiter hinauszuschieben. Da kommt man plötzlich auf solch irre Ideen wie die Wohnung aufzuräumen, zu putzen — oder sich (vornehmlich us-amerikanische) TV-Shows zu Gemüte zu führen, die lange auf dem hauseigenen NAS lagern.

So geschieht es derzeit in meinem Haushalt, dass zwei bis drei Mal täglich die Titelmelodie von How I Met Your Mother ertönt. Obwohl die erste Season nie und nimmer an The Big Bang Theory herankommt (das ultimativ Beste, was Hollywood derzeit für Geeks bereit hält — und das seit vier Seasons), gefällt mir die Serie nach 10 Folgen nun langsam doch.

Vor allem, weil in dieser Serie, in welcher der Hauptdarsteller Ted in jeder Folge erfolglos auf der Suche nach der Liebe seines Lebens ist, derart viele Themen verarbeitet werden, die sich so (oder ähnlich) auch bereits bei mir und in meinem Kollegenkreis ereignet haben. Eine nicht abschliessende Liste:

  • Weil man an einer bestimmten Party mal eine Frau gesehen hat, in die man sich unsterblich verliebt, geht man alle Jahre wieder an diese Party — in der Hoffnung, sie wiederzusehen. Und natürlich erscheint sie nie wieder (Stichwort: “Slutty Pumpkin”)
  • Der Sylvesterabend ist als grossartiger Gruppenevent geplant — doch die Gruppe zersplittert sich dann sehr rasch: Man verliert sich, die Pärchen gehen “schlafen”, einige ziehen an eine andere Party weiter (Stichwort: “The Limo”)
  • Die Rekonstruktion einer alkoholgeschwängerten Nacht zusammen mit den Kollegen — umso lustiger an Hand von Indizien, Verletzungen etc. (Stichwort: “Pineapple Incident”)
  • Der die Freundin des WG-Mitbewohners zieht in die WG ein — und die besten Kumpels werden zu Feinden (Stichwort: “The Duel”)
  • Der Freund wird von der Freundin gezwungen, an einem langweiligen Päärchen-Abend sein Stelldichein zu geben, obwohl er viel lieber mit den Kollegen ab…feiern gehen würde. (Stichwort: “Okey Awesome”)
  • In einer völlig irren Aktion entscheiden sich zwei männliche Jäger, zwei attraktiven Frauen zu folgen (hier: von New York nach Philadelphia, indem man kurzerhand zwei Sitze auf diesem Flug bucht) — um dann herauszufinden, dass die Damen bereits vergeben sind. Solche “Sunk Costs” werden wohl täglich fast überall auf der Welt realisiert. (Stichwort: “Sweet Taste Of Liberty”)

Nebensächliches

Übrigens — und das ist kein Spoiler — Ted wird die Liebe seines Lebens finden und mit ihr zwei Kinder zeugen. Denn die Rahmenhandlung einer (fast) jeden Episode beginnt damit, dass Ted im Jahre 2030 seinen zwei Kindern genau solche Episoden aus seinem (Liebes)leben während und nach 2005 erzählt.

Da ich nun bereits zwei Male in den Strassenkulissen von Warner Brothers in Burbank rumgelungert bin, hat jede Strassenszene ihren Glanz verloren. Man erkennt unweigerlich die ewig gleichen Strassenzüge und Pappmaché-Wände wieder. Einzig die Dekoration ist halt jedes Mal anders. Und erstaunlich ist es trotzdem, wie die Strassen mit Autos und Menschen bevölkert werden, und ein tatsächlich realistischer Eindruck entsteht. Aber: An Sylvester im angeblichen New York sollten Schauspieler beim Sprechen umgehend Dampfwolken ausstossen. Tun sie aber nicht, weil sie im sonnigen Kalifornien filmen.

Dreh- und Angelpunkt solcher Serien ist das Wohnzimmer und die Lieblingsbar. Ich frage mich immer wieder, a) wie realitätsgetreu solche Locations gestaltet sind und ob b) der Durchschnittsami wirklich ein einer solchen Stammkneipe verkehrt.

Dass Barney — oder im realen Leben Neil Patrick Harris — bereits seit Doogie Howser, M.D. (1989-1993) schauspielert, ist seine Leistung in dieser Show hier meiner Meinung mittelmässig bis schlecht. Ironie am Rande: Neil ist schwul, spielt aber einen testosterongeladenen Draufgänger, der bei Frauen keine Anmache (und kein Fettnäpfchen) auslässt …

In diesem Zusammenhang ist zu erwähnen, dass auch Jim Parsons, der in TBBT Sheldon spielt, sich ebenfalls geoutet hat. Übrigens: Im Gegensatz zu Neil gebe ich Jim eine glatte 10 für seine Schauspielkunst.

Tags: , , , , ,
Labels: USA

1 Kommentar | neuen Kommentar verfassen

Dienstag, 1. Juni 2010

Der WDR muss 90 Prozent seiner Internetinhalte löschen

Ein Hoch auf die genialen Gesetzgeber im grossen nördlichen Kanton:

Alle WDR-Online-Inhalte haben seit Inkrafttreten der neuen Regelungen am 01. Juni 2009 eine “Verweildauer”. Das heißt: Sie dürfen nur noch für eine bestimmte Frist im Netz bleiben. Bei vielen Inhalten ist diese Verweildauer ein Jahr. Eine Vielzahl von aktuellen Fernsehsendungen (wie etwa die Aktuelle Stunde und die Lokalzeit-Sendungen) bleibt als komplette Sendung nur sieben Tage “on demand” abrufbar.

Quelle: Das große Löschen – Medienseite – WDR.de

Die spinnen doch — Information wants to be free! Ich kann mich des Eindrucks nicht verwehren, dass hier die mächtigen deutschen Verleger die Politik kurzerhand gekapert und instrumentalisiert haben, um einen leidigen Konkurrenten aus dem Verkehr zu ziehen.

Tags: , , ,
Labels: Medien, Politik

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Freitag, 26. März 2010

Cablecom mit DVB-C und kostenlosem Internet?

Heute lag in der Post wieder einmal ein Brief von cablecom. Dieses Mal handelte es sich aber um keine Rechnung, sondern um eine Mitteilung an meinen Vater, seineszeichens Hauseigentümer.

Cablecom beschied uns einerseits, dass die monatlichen Anschlussgebühren um 70 Rappen auf 23.20 Franken steigen würden. Soviel zur schlechten Nachricht.

Die gute, wenn aber doch etwas erstaunliche Nachricht: Jeder Cablecom-Kabelanschluss beinhaltet nun einen kostenlosen Internetzugang mit 300 kbit/s. Unglaublich! Man überlege sich nur, was wir vor etwas mehr als 10 Jahren für einen 64 kbit/s-ISDN-Zugang und die Stundentarife hinblätterten — und nun erhält man 300 kbit/s 24/7-Flatrate frei Haus. Schöne neue Welt! Ich frage mich nur, wie der Kunde zu einem Modem kommt: Genügt ein netter Anruf bei Cablecom? Kostet das Modem etwas?

Die erfreuliche, aber etwas fragwürdige Nachricht: Ab Juni kann man für 99 Franken eine sogenannte DigiCard posten, die den Kunden — meines Erachtens — Zugriff auf das DVB-C-Angebot gibt. Es zeigt sich aber gerade hier, dass der Herr Preisüberwacher sehr schlecht verhandelt hat, denn schliesslich hätte man Cablecom dazu verknurren müssen, das DVB-C-Signal unverschlüsselt in den Äther zu entsenden. So hätte jeder hundskommune Flachfernseher, der den DVB-C-Standard unterstützt, die Signale ohne irgendwelche Hilfsmittel entschlüsseln können. Nun brauchen wir Endkunden eine Set-Top-Box oder aber einen der neueren TVs, die einen CI-Slot integriert haben. Und Cablecom sahnt noch einmal massiv ab — völlig unnötig, versteht sich.

Tags: , , ,
Labels: Schweiz

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Dienstag, 23. März 2010

Kommt bald der Apple Fernseher?

Piper Jaffray analyst Gene Munster predicting that Apple will launch an Internet-connected television within the next 2-4 years.

Quelle: Analyst Continues to Believe Apple Will Launch Internet-Connected TV – Mac Rumors

Carsten Schloter höchstpersönlich hat heute am JobForum 2010 der Swisscom in Worblaufen eine ähnliche Vermutung geäussert: In 12-18 Monaten müsse man mit einem solchen Gerät rechnen.

Werden der Analyst und der Swisscom CEO Recht behalten? Wir werden sehen. Ich habe weiterhin das Gefühl, dass eine Apple Set-Top-Box, sozusagen ein aufgepeppter Apple TV, die realistischere Lösung ist.

Tags:
Labels: Apple

1 Kommentar | neuen Kommentar verfassen

Montag, 1. März 2010

Spannung, Spiel und … Fondue!

The Colbert Report Mon – Thurs 11:30pm / 10:30c
Olympic International Houses
www.colbertnation.com
Colbert Report Full Episodes Political Humor Skate Expectations

Tags: , , ,
Labels: Funny, Medien, Schweiz, USA

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Montag, 24. August 2009

Mehr Unterbrecherwerbung auch in der Schweiz

Wie das Bundesamt für Kommunikation (Bakom) erläutert, führen Änderungen der EU-Richtlinie «Fernsehen ohne Grenzen» und des Übereinkommens des Europarates über das grenzüberschreitende Fernsehen dazu, dass die in der Schweiz ausgestrahlten Fernsehsender der Nachbarländer Deutschland, Frankreich und Italien mehr Freiheiten haben als hiesige TV-Stationen.

Deshalb sollen die Regeln für schweizerische Programme gelockert werden. So sollen alle Fernsehsender mehr Unterbrecherwerbung ausstrahlen dürfen.

Quelle: Die Regeln für die Fernsehwerbung werden gelockert (Schweiz, NZZ Online)

Schön und gut – ein Grund mehr, zukünftig noch mehr Podcasts des Schweizer Fernsehens herunterzuladen, Kinofilme auf DVD zu kaufen und Serien in der Originalsprache am Tag nach deren Erstausstrahlung aus dem Netz zu laden. Selbstverständlich mit herausgeschnittener Werbung.

Mit noch mehr Unterbrecherwerbung, die sich für TV-Unternehmen höchstens kurzfristig wirtschaftlich lohnen wird (ausser die Werbeausgaben werden wegen der Krise weiter zurückgefahren), schlägt die traditionelle rückständige Fernsehwirtschaft des 20. Jahrhunderts einen weiteren Nagel in ihren Sarg.

Tags: , ,
Labels: Politik, Schweiz

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen