Archiv Juni 2007

Dienstag, 26. Juni 2007

Mehr Speed!

Broadband speed is a function of network capacity: The more capacity you have, the more speed you can deliver. Speed, in turn, allows more and better Internet applications, such as photo sharing and video streaming. Superfast speeds are imperative for critical applications such as telemedicine.

Quelle: U.S. Net access not all that speedy

Mhmmm … Würde die Bandbreite nicht doch eher für Bittorrent-Downloads von urheberrechtlich geschütztem Material verwendet werden?

Tags:
Labels: Allgemein

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Dienstag, 26. Juni 2007

Repräsentiert die SVP 30% der Schweiz?

Während ich dem Ton aus dem Fernseh-Zimmer lausche (“Der Club” über das Rütli; u.a. mit SVP-Präsident und Ständeratskandidaten Ueli Maurer), höre ich es wieder:

[...] Freiheit bla bla Unabhängigkeit bla bla Dies sind Werte, die wir SVPler mit 30 Prozent der Bevölkerung teilen.

Ueli Maurer: Das Rütli bedeutet für viele Schweizer … das ist kein physischer Ort am Vierwaldstättersee … sondern das Rütli ist das Symbol für … wir wollen frei sein … wir wollen unabhängig sein … wir wollen keine fremden Richter … es wurde zum Symbol für den Widerstand im Zweiten Weltkrieg von General Guisan … das alles verkörpert das Rütli für sehr viele Schweizer [...] Ich versuche zu schildern, was die Leute in diesem Land bewegt.

Adolf Muschg: [...] Nein, nur was ihre Partei bewegt!

Ueli Maurer: Unsere Partei wählen immerhin 30% der Schweizer!

Quelle: Das Rütli-Theater: Ende gut – alles gut?

(Sinngemäss wiedergegeben; sobald morgen die Aufzeichnung verfügbar ist, werde ich das Zitat wortwörtlich niederschreiben)

Falsch! Muss ich meine Berechnung vom 5. Juni 2007 wieder hervorholen? Dort steht akribisch aufgelistet:

Nationalratswahlen

Total Stimmbevölkerung 4’565’7151 Pers.
Gewählt haben 45,4%
2’072’834 Pers.
Die SVP gewählt haben 26,7%
553’446 Pers.

Quelle: Weniger Staat, aber nur solange die anderen das Sagen haben

Ich finde es nicht gut, wenn eine Partei suggeriert, 2.47 Millionen Schweizer im Rücken zu haben (30% von 7.5 Millionen), wenn es tatsächlich nur gerade eine halbe Million ist (entspricht weniger als 10% der Einwohner unseres Landes). Würden Kinder und immigrierte Deutsche SVP wählen, geschweige denn so denken wie es die Parteiführung (Gell, Smythe? *zwinker*) vorsieht?

Mythos Rütli

Für mich bedeutet das Rütli nicht primär Unabhängigkeit und Freiheit, sondern Eidgenossenschaft (dem Gebilde, dem die SVP so nachzutrauern scheint). Wir leben aber in einem föderalen Bundesstaat, der massgebend von liberalen Geistern des 19. Jahrhunderts (und vielleicht auch ein wenig von den Sozialdemokraten des 20. Jahrhunderts) geprägt worden ist. Wäre es nach den altbackenen Eidgenossen nach Vorstellung der SVP gegangen, würde ich heute noch im Staate Bern und nicht in der Schweiz leben.

Labels: Gesellschaft, Politik

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Dienstag, 26. Juni 2007

Peak Oil!

(Eigenständiger Nachtrag auf meinen Artikel Der Tag, an dem das Erdöl unbezahlbar wurde)

The latest statistical work by Dallas geologist Jeffrey Brown over at The Oil Drum.com, suggests that something else is happening, something that was not anticipated: an imminent oil export crisis. This Export Land Theory states that exporting nations will have far less oil available for export than was previously assumed under older models. The theory states that export rates will drop by a far greater percentage than net production decline rates in any given exporting country. For example, The UK’s portion of the North Sea oil fields may be showing a nine percent annual decline for the past couple of years. But it’s export capacity has declined 60 percent. Something similar is in store for Saudi Arabia, Russia, Mexico, Venezuela — in short, the whole cast of characters in the export world. They are all producing less and they are all using more of their own oil, and have less to send elsewhere.

Quelle: Peak Suburbia

Die nächsten fünf Jahre werden spannender, als ich angenommen habe. Malen wir uns einmal überspitzt aus, was (auch in der Schweiz?) passieren könnte:

  • Ein Halbtax-Abo oder ein GA werden äusserst wertvoll, wie auch alle Infrastrukturbesitztümer der SBB (Schienen, Fahrzeuge, Bahnhöfe), die nicht von Erdöl abhängen
  • Die dritte Spur auf der A1 nach Zürich erübrigt sich, weil alle, die wirklich noch zwischen den Städten reisen müssen, dies mit dem Zug tun
  • Die SBB können die Nachfrage nach mehr Kursen und Wagen nicht befriedigen, da sie selber in eine Energiekrise schlittern (kommt davon, wenn man im Anflug des Liberalisierungswahnsinns möglichst viele Beteiligungen an Kraftwerken “verschuttet” hat)
  • SUV-Fahrer demonstrieren für Sozialhilfe, um die horrenden Benzinkosten bezahlen zu können
  • Je näher man an Landwirtschaftsbetrieben wohnt, desto besser ist die Ernährung sichergestellt
  • Ferien im Ausland? Easyjet-Flüge als Schnäppchen? Das war einmal.
  • Media Markt? Ikea? Lyssach wird eine gigantische Ruine.
  • Das Sterben der Autogaragen, zeitgleich ein grosser Bedarf an Hilfskräften in der Landwirtschaft
  • … (to be continued)

Etwas später: Unter diesem Umständen könnte die NEAT ja sogar noch rentieren!

Nachtrag

Die Mainstream-Medien springen auf den Peak Oil-is-here-Zug auf:

Oil output has stalled, and it’s not clear the capacity exists to raise production. [...]

There are many things we in the U.S. can do (and should have been doing) other than the present policy of crossing our fingers. If an oil tax makes sense from a climate change perspective, it seems doubly worthy if it extends supplies.

Even if the peakists are wrong, we would still be better off taking these actions. And if they’re right, major efforts right now may be the only way to avert a new Dark Age in an overheated world.

“It reminds me of the way no one would listen for years to scientists warning about global warming,” he says. “We were predicting things pretty much exactly as they have played out. Then as now we were wondering what it would take to get people to listen.”

Quelle: From Peak Oil To Dark Age?

Lassen wir den Blick näher zu unseren Gefilden schweifen; auch auf der Insel ist etwas am Tun:

However, scientists led by the London-based Oil Depletion Analysis Centre, say that global production of oil is set to peak in the next four years before entering a steepening decline which will have massive consequences for the world economy and the way that we live our lives.

Colin Campbell, the head of the depletion centre, said: “It’s quite a simple theory and one that any beer drinker understands. The glass starts full and ends empty and the faster you drink it the quicker it’s gone.”

Quelle: World oil supplies are set to run out faster than expected, warn scientists

Tags:
Labels: Energie, Gesellschaft

1 Kommentar | neuen Kommentar verfassen

Dienstag, 26. Juni 2007

Charakterisiere die Weltwoche


Grauer Brief
Originally uploaded
by emeidi

Ignoranten – ohne Respekt gegenüber Lesern und Demokratie

Die Berner Zeitung und die Neue Luzerner Zeitung haben über die Mitgliederversammlung des AUNS kein Wort berichtet.

Gerade deshalb empfehlen wir Ihnen, die Weltwoche (siehe Beilage) zu abonnieren. Sie berichtet kritisch, ohne ideologische Verblendung und mit Fakten über die schweizerische Aussenpolitik. Mit der Bestellkarten in der Beilage können Sie exklusiv von einem Vorzugsabonnement profitieren.

Quelle: Grauer Brief, Nr. 117, Mai 2007, S. 3
Via: FACTS, 25/2007, 21. Juni 2007, “O-TON”, S. 23.

“Dir sit doch aues Grännis!”. Ausserdem scheint deren Shift-Taste (sorry, für AUNS-Mitglieder: die “Hochstelltaste”) desöfteren zu klemmen … Wer wird den gleich SCHREIEN?!

Schade, dass solche lustigen Dinge in Zukunft den Weg nicht mehr zu mir finden werden. Wegen des baldigen Abschieds von FACTS will mir Tamedia die Schweizer Familie schmackhaft machen. Was soll ich mit einem Friede, Freude, Eierkuchen-Heftli? Ich will Fakten! *zwinker*

Das kommt halt davon, wenn Tamedia die Existenz dieser grossen “Bewegung” einfach so negiert. Hätte FACTS regelmässig über die AUNS berichtet, würde jetzt für ihr Magazin und nicht dasjenige der Konkurrenz geworben. Oder so.

Labels: Funny, Medien, Politik, Schweiz

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Montag, 25. Juni 2007

Neues Stilmittel im Wahlkampf


Die Wahrheit über die Reithalle
Originally uploaded by emeidi

Bald sind Wahlen – und jeder Kandidat, der etwas auf sich hält, präsentiert sich mit einem neuen Stilmittel im Web: Video-Clips. Insbesondere die SVP und ihre Schergen setzen voll auf dieses Mittel, um neue Wählerschichten (Generation YouTube?) zu gewinnen.

Einerseits gäbe es da einmal die nationale Wahlkampfplattform, wo Statistiken nach jeglichen Regeln der Kunst geschändet werden. Andererseits springen auch andere Exponenten auf den von der Mutterpartei aufgegebenen Kurs auf – so etwa Thomas Fuchs.

Da will ich nur hoffen, dass der Fuchs nicht ernst macht mit der Top-Level-Domain tv, die er für seine Web-Site gewählt hat. Das Wahlkampf-Getrommel mit düsteren Stimmen und der für diese Partei obligatorischen Angstmacherei, die der Tagi als dominantes Element des SVP-Wahlkampfs verortet, ist sowohl bei Maurer als auch bei Fuchs äusserst ausgeprägt. Würden wir uns ausschliesslich über solche Web-Sites informieren – man müsste meinen, die Welt stünde kurz vor dem Untergang.

Die erste Persiflage auf das “Sozialhilfe statt Arbeit”-Video (äh, nein, umgekehrt: “Arbeit statt Sozialhilfe”, natürlich), das wohl das Wählersegment Jugendliche ansprechen soll (“Föht doch no grad afa Gränne, heiland nonemau!” möchte man den finster und traurig dreinblickenden Jungschar zurufen), liess nicht lange auf sich warten:

Dank: LuLu

Übrigens: Markus Notter hat für die Regierungsratswahlen auch auf Videos gesetzt. Diese sind im Gegensatz zur SVP-Kost recht amüsant, wenn auch inhaltsleer.

Was lernen wir? Geschmäcker sind verschieden und ungleich über die Parteien verteilt.

Labels: Politik, Schweiz

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Montag, 25. Juni 2007

MySpace vs. Facebook

The goodie two shoes, jocks, athletes, or other “good” kids are now going to Facebook. These kids tend to come from families who emphasize education and going to college. They are part of what we’d call hegemonic society. They are primarily white, but not exclusively. They are in honors classes, looking forward to the prom, and live in a world dictated by after school activities.

MySpace is still home for Latino/Hispanic teens, immigrant teens, “burnouts,” “alternative kids,” “art fags,” punks, emos, goths, gangstas, queer kids, and other kids who didn’t play into the dominant high school popularity paradigm. These are kids whose parents didn’t go to college, who are expected to get a job when they finish high school. Teens who are really into music or in a band are on MySpace. MySpace has most of the kids who are socially ostracized at school because they are geeks, freaks, or queers.

Viewing American class divisions through Facebook and MySpace

Ich habe auf beiden Networks entsprechende Accounts – in MySpace logge ich mich etwa alle zwei Monate einmal ein. Facebook besuche ich einmal pro Woche (meist, weil sich wieder ein/e Bekannte/r angemeldet hat und mein “Freund” werden möchte).

Die Argumentation von Danah Boyd nehme ich zur Kenntnis – für mich sind mehrheitlich Design- und Usability-Kriterien ausschlaggebend, welches soziale Netzwerk ich häufiger Besuche. Während MySpace etwa dem schweizerischen Partyguide entspricht (bezüglich Sicherheitslücken, veralteter Aufmachung, HTML-Code aus den späten Neunzigern und einem fragwürdigen Backend), setze ich Facebook mit Usgang.ch gleich. Usgang hat aus meiner Sicht das sauberste Design unter den vier Platzhirschen der Party-Portale.

Etwas später geht die Autorin des erhellenden Artikels doch noch auf diesen Gesichtspunkt ein:

Most teens who exclusively use Facebook are familiar with and have an opinion about MySpace. These teens are very aware of MySpace and they often have a negative opinion about it. They see it as gaudy, immature, and “so middle school.” They prefer the “clean” look of Facebook, noting that it is more mature and that MySpace is “so lame.” What hegemonic teens call gaudy can also be labeled as “glitzy” or “bling” or “fly” (or what my generation would call “phat”) by subaltern teens. Terms like “bling” come out of hip-hop culture where showy, sparkly, brash visual displays are acceptable and valued. The look and feel of MySpace resonates far better with subaltern communities than it does with the upwardly mobile hegemonic teens.

Labels: Blogosphäre, Gesellschaft, Web

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Montag, 25. Juni 2007

Nichts begriffen …

Labels: Funny

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 24. Juni 2007

Missbrauch des Missbrauch-Begriffs

So gehen schleichend die Relationen verloren. Während es die Schweizer Privatversicherungen als zwingende Begleiterscheinung ihrer Geschäfte werten, dass die Kunden rund zehn Prozent der Schadenszahlungen missbräuchlich beziehen, gelten die fünf Prozent Missbräuche im Zürcher Sozialdepartement als Skandal, zumindest aus der Optik der SVP.

Quelle: Die Liebe der SVP zum Missbrauch

Spannender Artikel über die Genese des mächtigen SVP-Wahlkampfes.

Auf der Internetplattform von Swissinfo (SRG) werden die grossen Parteien nach ihren wichtigsten Anliegen im Wahljahr befragt. Während SP, FDP, CVP und Grüne ihre Programme mit überwiegend positiven Begriffen definieren, positioniert Ueli Maurer seine Partei konsequent als SVPM, als Schweizerische Volkspartei gegen den Missbrauch.

… wie viele lange Jahre wird es wohl noch dauern, bis die Leute die Miesmacherei satt haben?

Labels: Politik, Schweiz

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 24. Juni 2007

Sicko verspricht spannend zu werden

Let’s talk about some of the medical cases Michael Moore describes in this film. At the very beginning, there is one about an American man who loses the ends of two of his fingers in an accident with an electric saw. He did not have insurance. The man must choose between having his middle finger reattached for $60,000, or his ring finger for $12,000. The man chooses his ring finger. How can a man be put into the position of making that choice?

Quelle: Moore’s ‘Sicko’ Lands Blows on U.S. Health Care

Michael Moores neue Doku muss ich auf jeden Fall ins Kino schauen gehen …

I think there’s an issue of expectations. What do the Cubans expect? What do the French expect? What do the British expect? We expect to be able to get drugs like a recently approved drug for cancer that adds 13 days to life at a cost of $4,000 a month. I don’t think people would expect that in France or Germany or Cuba. Thirteen days of added life with some side effects for $4,000 a month? We want it, and they don’t. When we stop wanting things like that, I think we can move ahead.

Oooh doch, da täuschen sich die amerikanischen Experten aber gewaltig. Ich habe schon desöfteren gehört, dass selbst bei aussichtslosen Fällen Operationen im fünf- oder sechsstelligen Frankenbereich gemacht wurden – und die Patienten trotzdem wenige Wochen später starben. Die Frage ist höchstens, ob unsere Patienten ähnlich wie die Amerikaner diese Erwartungshaltung haben, oder ob es eher die Ärzte und Spitäler sind, die sich über den Willen der Patienten hinwegsetzen …

In this movie, Moore advocates eliminating insurance companies entirely and going to a single-payer, government-funded system. This is not what any of the mainstream candidates this year are talking about.

Diese Frage stellten wir Schweizer uns doch erst gerade vor kurzem … *smile*

Tags:
Labels: Allgemein

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 24. Juni 2007

Web-Server beim Hoster down – Problem richtig diagnostizieren

Kollege Burgdorfer hat mich gerade darauf hingewiesen, dass sein Feedreader Probleme mit dem Feed meines Blogs hat. Ich wollte schon feedvalidator.org aufrufen, um den Fehler einzukreisen, als Kollege Burgdorfer weitere Informationen nachreichte: Timeout. Also doch kein standardunkonformer Inhalt im Feed. Glück gehabt. Wäre nach einem solchen Artikel auch etwas peinlich gewesen.

Neben der Subdomain blog.eMeidi.com war auch eMeidi.com nicht zu erreichen. Mein Kollege vermutete schon einen Hack-Angriff von Partyguide, doch ich konnte ihn beruhigen: Es scheint ein Problem mit meinem Web-Server bei Genotec zu geben.

Mein Vorgehen:

  1. Homepage von Genotec ansurfen – klappt. Es handelt sich also nicht um ein Problem mit der Internetanbindung meines Hosters.
  2. Per auf FTP auf den Server einloggen – klappt nicht. Es handelt sich also nicht nur um ein Problem mit der Web-Server-Software, sondern um etwas schwerwiegenderes. Ich weiss aber immer noch nicht, ob das Problem nur gerade auf meinen Account beschränkt ist, oder aber auch auf die anderen virtuellen Hosts auf dem entsprechenden Server.
  3. ping auf www.emeidi.com – klappt nicht. Der Server scheint wirklich tot zu sein.
  4. Mittels myIPneighbors schaue ich nach, welche anderen Web-Sites ebenfalls auf meinem Web-Server gehostet werden. Ich rufe also eine der 273 Sites auf – klappt nicht. Auch hier kriege ich schlussendlich ein Timeout.

Labels: IT, Web

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen