Archiv 9. August 2007

Donnerstag, 9. August 2007

Importierte Nahrungsmittel unbedenklich?

Most notably, they found that lamb raised on New Zealand’s clover-choked pastures and shipped 11,000 miles by boat to Britain produced 1,520 pounds of carbon dioxide emissions per ton while British lamb produced 6,280 pounds of carbon dioxide per ton, in part because poorer British pastures force farmers to use feed. In other words, it is four times more energy-efficient for Londoners to buy lamb imported from the other side of the world than to buy it from a producer in their backyard.

Quelle: Food That Travels Well

Tags: ,
Labels: Energie, Wirtschaft

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Donnerstag, 9. August 2007

Steht Berns Web-Server etwa in der Matte?

image-1450

www.bern.ch – (111) Connection refused
Originally uploaded by emeidi

Da heulen in Bern die Sirenen – und wenige Minuten* später liegt der Web-Server der Stadt ab. Der war wohl dem Besucheransturm nicht gewappnet.

Dabei wissen wir doch alle, dass Beamte Punkt 17.00 Uhr Feierabend machen. Die Web-Site wird frühestens heute Morgen um 08.00 Uhr aktualisiert worden sein *zwinker*

Andere Erklärung: Der Web-Server steht als Zeichen des Vertrauens in die nach 2005 eingeführten Schutzmassnahmen in einem Keller irgendwo in der Matte. Da ist wohl einfach jemand über das Kabel gestolpert …

Dank: Steve

* 21:15:55 GMT entspricht 23:15:55 in Bern; die Sirenen sollen um 22:45 Uhr geheult haben.

Labels: Bern, Web

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Donnerstag, 9. August 2007

Futter für den Wahlkampf

Letzten Freitag hat sich Kollege Smythe noch sichtlich erfreut darüber gezeigt, dass wir dieses Jahr keinen „Jahrhundertsommer“ à la 2003 erleben mussten – und so die Grünen mit Blick auf die Parlamentswahlen im Herbst nicht noch den dritten oder vierten Nachbrenner zünden konnten.

Die Ereignisse der letzten Tage, insbesondere der gestrigen Nacht und des heutigen Tages, haben der ganzen Schweiz (wieder einmal) vor Augen geführt, dass die Natur uns auch heute, im 21. Jahrhundert, auf Trab halten kann. Die letzte „echte“ (und unberechenbare) Supermacht auf diesem Planeten, sozusagen.

Herr Blocher mag noch lange beschwichtigen, dass ihm der Klimawandel nicht zu schaffen mache – im Gegenteil, ein Temperaturanstieg von einigen Grad Celsius wäre doch optimal. Der Haken am Ganzen: Dass die Temperaturen steigen, ist leider nur eine Entwicklung von vielen. Die Veränderungen in den Niederschlagsmustern müssen genau so in Betracht gezogen werden. Ich wage zu behaupten, dass die Niederschläge der massgebende Faktor für das „Wasserschloss“ Schweiz sind …

Inwiefern die Grünen diese Ereignisse in bare Wählerstimmen umwandeln können, muss sich zeigen.

Merke: Sommer können heiss-trocken (wie bspw. 2003) oder aber eben kalt-nass (wie dieses Jahr) ausfallen. Dazwischen gibt es unzählige Variationen.

Ein Experten-Bericht über die zu erwartenden Veränderungen für die Schweiz postuliert:

Temperaturerhöhung im 21. Jahrhundert

Von 1990 bis 2100 steigt die globale mittlere Temperatur um 1.4 bis 5.8°C (Abbildung 6b). Dieser Bereich ergibt sich aus den SRES-Szenarien und verschiedenen Klimamodellen. Die Erwärmung ist 2- bis 10-mal grösser als diejenige im 20. Jahrhundert und ist sehr wahrscheinlich einzigartig seit dem Ende der letzten Eiszeit vor ungefähr 10’000 Jahren.

Klimaänderungen sind regional sehr unterschiedlich. Es ist sehr wahrscheinlich, dass sich die Temperatur über Land und im Alpenraum stärker erhöht als im globalen Mittel. Es ist ebenfalls sehr wahrscheinlich, dass Häufigkeit und Intensität von sommerlichen Hitzewellen in ganz Europa zunehmen und dass die Anzahl Frosttage abnimmt.

Niederschläge im 21. Jahrhundert

Niederschläge werden wahrscheinlich in mittleren bis hohen nördlichen Breiten zunehmen. In den meisten Gebieten mit zunehmenden Niederschlägen werden Schwankungen im jährlichen Niederschlag sehr wahrscheinlich grösser. Für den Alpenraum zeigen die Modelle tendenziell eine Abnahme der Niederschläge im Sommer und eine Zunahme der Niederschläge im Winter. Es ist wahrscheinlich, dass die Häufigkeit von Starkniederschlägen, vor allem im Winter, in Europa zunimmt. Für einige weitere extreme Wetterphänomene gibt es zurzeit nur ungenügende Information, um Trends abschätzen zu können, weil die globalen Klimamodelle für verlässliche Vorhersagen noch nicht genügend räumlich aufgelöst sind. Zum Beispiel werden kleinräumige Wetterphänomene wie Gewitter, Tornados und Hagel in Klimamodellen nicht simuliert.

Quelle: Das Klima ändert – auch in der Schweiz

(Hinweis: Ich will damit keinesfalls behaupten, dass dieses Naturspektakel als Anzeichen des vielbeschworenen Klimawandels gedeutet werden soll – um damit zu argumentieren, muss man die Tendenz der langjährigen Mittelwerte heranziehen)

Tags: , ,
Labels: Politik, Schweiz

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Donnerstag, 9. August 2007

USA bald im Bürgerkrieg?

Wo die freie Meinungsäusserung hochgehalten wird, kommt nicht immer Intelligentes raus:

And it isn’t just progressives and liberals. I have heard some conservatives say the same thing.
Everyone is thinking the same thing; Are we headed toward another civil war?

Quelle: The Rising Tide of Popular Discontent in America

Immer diese Verschwörungsfanatiker und Untergangspropheten aus der ersten Demokratie der Welt!

Aus der Luft gegriffen

Ein Bürgerkrieg wird wohl kaum passieren – wie uns nicht zuletzt ein feinsinniger Reddit-Kommentator lehrt:

The only way there will be a civil war in the US is if television died.

Quelle: Kommentar auf Reddit

Labels: Funny, Politik, USA

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Donnerstag, 9. August 2007

Mac Pro oder iMac?

[…] most of the rest of us habitual pro Mac desktop buyers have to give the iMac some serious consideration. Steve Jobs came out and said it: Apple now considers the iMac line the home for “consumers [and] prosumers, but a lot of our pro customers as well.” As someone with a Power Mac G5 and an Apple Cinema Display sitting in my office at home, I’m sorely tempted to keep the monitor, but attach it to one of these new iMacs. And I’ve never, ever bought an iMac for my home before.

Quelle: Breaking down the Apple announcements

Mir geht es ähnlich – sollte mein derzeitiger PowerMac G5 1.8GHz Dual einmal ersetzt werden, könnte es durchaus einer dieser neuen iMacs sein! Ich frage mich derzeit aber noch, ob ich dann auf das 24″-Modell losgehen werde (1900×1200) oder den 20 Zöller wähle und einen zweiten Monitor daneben hinstelle (ich habe mich mittlerweile dermassen an zwei 1280×1024-TFT-Schirme gewohnt, dass ich diese kaum mehr missen möchte).

Labels: Apple

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Donnerstag, 9. August 2007

Sense bringt Hochwasser

image-1446

DSCF2772.JPG
Originally uploaded by emeidi

Gestern Abend nach 10vor10 liessen es sich mein Vater, meine Schwester und ich es uns nicht nehmen, das das gefürchige Naturspektakel praktisch vor unserer Haustür (zum Glück ca. 50 Höhenmeter Unterschied zu unserem Vorteil) zu begutachten. In strömendem Regen wanderten wir hinab zur Autobahnzubringer-Brücke über die Sense. Ich kann mich nicht erinnern, den Fluss jemals derart hoch und derart schnell strömend gesehen zu haben.

Auf Grund der Lichtverhältnisse musste ich eine lange Belichtungszeit wählen (2 Sekunden, wenn ich die Anzeige richtig gelesen habe), weshalb man den turbulenten Abfluss nur schwer nachvollziehen kann:

Sense bei Neuenegg, 8. August 2007

Parkplatz für Wasserfeste

Das nachfolgende Video zeigt den Parkplatz auf der bernischen Seite. Normalerweise stehen dort, wo jetzt das Wasser über das Ufer trat, den Tag hindurch Fahrzeuge. Ein Fussgängerweg führt unter der Brücke hindurch gegen Thörishaus:

Wildwasserbahn

Auf der Mitte der Brücke stehend und in Flussrichtung schauend bot sich ein wildes Schauspiel. Wir versuchten uns gar nicht erst auszumalen, wie die Situation bei Laupen beim Zusammenfluss von Saane und Sense ausgesehen haben mag …

Weitere Berichterstattung

hochwasser – sense und schwarzwasser

Tags: , ,
Labels: Neuenegg, Schweiz

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen