Archiv ‘USA’

Samstag, 4. August 2018

Tweet-Hygiene — oder wieso einem alte Tweets noch Jahre später jagen können

They take tweets and other statements out of context because they want to disrupt us and harm [us] individual reporters.

Quelle: A note from the editorial leadership of The Verge

Als ich diesen Satz gelesen habe, musste ich kurz stoppen, schmunzeln und zu mir sagen: „Dasselbe Zitat hätte jetzt aber auch von der Gegenseite stammen können …“. Topaktuell: Guardians of the Galaxy cast come out in support of fired director James Gunn

Mein Lieblings Gadget-Blogger Volker Weber (vowe) hat eine simple, aber effektive Lösung: Deleting my tweets after 10 days

Tags: , , ,
Labels: Medien, USA

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Mittwoch, 23. Mai 2018

AT&T GoPhone (Pre Paid SIM): Datenverbrauch anzeigen

Um die Remaining data available in Erfahrung zu bringen, gibt man über die Wähltastatur folgenden Code ein:

*777*3#

Quelle: Use Star Services for quick AT&T PREPAID updates

Die Antwort schaut dann ungefähr folgendermassen aus:

image-7904

(Randnotiz: Die SIM-Karte war ab dem 4. Mai 2018 kurz vor 21 Uhr in meinem iPhone aktiv. Gekauft habe ich einen Datenplan mit 8GB. Der Screenshot stammt vom 14. Mai um 6:40 Uhr morgens; ich habe also in 10 Tagen 3GB verbraten; das macht 300MB/Tag. Wichtig ist aber zu bemerken, dass ich nach dem Zion National Park via Page, Monument Valley und Grand Canyon Village für fast drei Tage lang keinen Empfang hatte — und das mit der „Swisscom“ Amerikas — rechnet man also nur 7 Tage, wäre der Verbrauch bei etwa 420 MB/Tag gelegen)

Tags: , , , , , , , , ,
Labels: USA

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Freitag, 30. März 2018

Video: Unterschiede beim Autofahren in den USA und Deutschland (Europa)

Interessant; das meiste kannte ich — da ich aber noch nie in Oregon herumgefahren bin, war mir nicht bewusst, dass man sein Fahrzeug nicht selber tanken darf (wie bescheuert — und — wohl auch ein Arbeitsbeschaffungsmassnahme für Mini-Jobs). In Kalifornien darf man zum Glück selber tanken.

Obwohl ich einverstanden bin, dass die Ampeln in den USA „benutzerfreundlicher“ platziert sind, muss ich deshalb drüben jeweils wie ein Heftlimacher aufpassen: Denn wer in den USA bis auf Höhe der Ampeln aufschliesst, steht nicht am Kreuzungsrand, sondern mitten auf der Kreuzung. Und da sollte man lieber nicht stehen.

Was meine Frau auch noch erwähnt hat: Das Tanken ist in Europa in der Regel Post-Paid (nach dem Tanken wird gezahlt), während man in den USA Pre-Paid machen muss (bevor ein Tropfen Benzin in den Tank kommt, muss man seine Kreditwürdigkeit bewiesen haben).

Tags: , , , , ,
Labels: USA

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 15. Oktober 2017

Falls Trump wirklich eingedämmt werden muss, dann wohl sicher nicht so

Äusserst gefährliche Tendenzen in Washington DC, meiner Meinung nach:

the national security services are apparently coping with Donald Trump in ways that circumvent the president’s constitutional role as commander in chief. […] The military and intelligence agencies are learning new habits of disregard for presidential statements and even orders that those agencies deem ignorant or reckless. By and large, those agencies’ judgments are vastly to be preferred to the president’s—but that does not make these habits any less dangerous. […] To what extent does the president remain in the military chain of command? It seems incredible that the military would outright defy a presidential order. But not hearing it? Not understanding it? Not acting on it promptly? Holding back information that might provoke an unwanted presidential reaction? […] it reveals the preferred method of managing a distrusted president: Deny him information that could have unwanted effects.

Quelle: The Problem With ‚Containing‘ Donald Trump

Wenn die Beamten wirklich der Meinung sind, dass der Typ nicht (mehr) alle Tassen im Schrank hat, verweigert oder verschlampt man nicht dessen Anweisungen und hält ihm Informationen vor, sondern enthebt ihn gemäss den existierenden Gesetzen, Regeln und Verfahren seines Amtes: Stichwort 25th Amendment.

Ansonsten ist das nur ein weiteres Indiz, dass der Deep State existiert und sowieso macht, was ihm gefällt (und dient).

Tags: , , , , ,
Labels: USA

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Freitag, 13. Oktober 2017

The Man in the High Castle war keine reine Fiktion

Die us-amerikanische Zeitschrift The Atlantic hat vor drei Tagen ein Video veröffentlicht, das einen Aufmarsch von amerikanischen Nazis im Februar 1939 am Madison Square Garden in New York zeigt:

image-7471

Wer bisher meinte, dass die Amazon-Serie The Man in the High Castle (basierend auf Philip K. Dicks Roman) einem reinen Hirngespinst entstammt, wird mit diesem Originalfilmmaterial eines Besseren belehrt: Offenbar gab es lange vor der von Dick ausgedachten deutschen Invasion Nordamerikas Strömungen im Land, die dem Nationalsozialismus viel abgewinnen konnten.

Als ich das Video geschaut habe, standen mir die Haare zu Berge: „Das kann doch nicht real sein?!“ Da war alles präsent, was wir vom Filmmaterial aus Nazi-Deutschland kannten: Leute in Scharen, die Standarten und Flaggen, das Hakenkreuz, die Fahnenträger, die Uniformen, die Armbinden, der Hitlergruss, (kurios: anstelle von Hitler prangte ein überlebensgrosser George Washington hinter dem Redner), der Saalschutz, die Hitlerjugend.

Und das Beste: Ein Göring in Uniform als Redner, mit hörbarem deutschen Akzent, der Amerika über Alles preist. Was uns vielleicht auch einen Hinweis gibt, wer die feurigsten Anhänger der „Glaubensbrüder“ in Übersee waren: Deutsche Immigranten. Aber ich kann mich täuschen.

Tags: , , , ,
Labels: USA

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Freitag, 7. April 2017

Wie Kalifornien zukünftig den Unterhalt seiner Strassen finanziert

Der Unterhalt der Strassen und Autobahnen im US-Bundesstaat Kalifornien wird über die nächsten 10 Jahre mindestens 50 Milliarden US-Dollar kosten.

Um diesen Betrag stemmen zu können, werden neue Steuern eingeführt und bestehende Steuern erhöht, wie das Parlament gestern in Sacramento beschlossen hat.

Zum Beispiel wird die bestehende Treibstoffsteuer angehoben — eine Steuer, wie wir sie auch hierzulande kennen. Die Abgaben steigen um 12 (Benzin) respektive um 20 US-Cents (Diesel).

Aber Achtung: Das versteht sich nicht pro Liter, sondern pro Gallone (3.785 Liter).

Und über eine zusätzliche Autosteuer, die zur bestehenden jährlich eingeforderten „Vehicle Registration Fee“ erhoben wird: Basierend auf dem Wert des Fahrzeugs wird eine (progressiv ansteigende) Gebühr zwischen $25 und $175 eingezogen (der Sozialdemokrat in mir jubiliert).

Erst 2020 kommt dann eine „Tesla-Steuer“ von $100 pro Jahr. Da diese Autos ja keine fossilen Treibstoffe schlucken, sind die Fahrzeughalter von der Benzinabgabe nicht betroffen. Da sie die Strasseninfrastruktur dennoch benützen, sollen sich die Emissionslosen auf diesem Weg auch an den anfallenden Unterhaltskosten beteiligen.

Die Erhöhung der Benzinabgaben wird zu einem grossen Geschenk des Staats Kalifornien an Elon Musk und sein Unternehmen — Elektrofahrzeuge werden so noch interessanter für die Leute dort (wenn sie sich denn solche Autos leisten können). Gedämpft wird die Freude durch die Abgabe von $100 für reine Elektrofahrzeuge sowie die Steuer auf den Wert des Fahrzeugs — denn das Statussymbol Tesla kommt mit einem entsprechenden Preisschild.

Schlussendlich hat der Gesetzgeber sichergestellt, dass das eingesammelte Geld nicht zweckentfremdet werden darf — bspw. um die (ungedeckten) Pensionskassen der Beamten zu sanieren.

Fazit: Ein schöner Mix aus verbrauchsabhängigen Abgaben (wer mehr fährt und die Infrastruktur mehr beansprucht, bezahlt mehr) und sozialer Abfederung (wer teure Autos fährt kann auch mehr einzahlen).

Der im Bundesstaat leider viel zu stark vernachlässigte öffentliche Verkehr profitiert nur zu weniger als 20 Prozent vom Geldsegen. Dabei würde sich Kalifornien mit seinen Metropolen optimal für die Erschliessung mit einem Schnellzugsystem eignen.

The deal would raise the following revenues:

  • a 12-cent gasoline excise tax increase, effective November 2017
  • a 20-cent diesel excise tax increase, effective November 2017
  • a four percent diesel sales tax increase, effective November 2017
  • a „transportation improvement fee,“ similar to the vehicle registration fee that owners already pay the DMV each year, which will assessed at a progressive rate that ranges from $25 to $175 per year based on each vehicle’s value, effective January 2018
  • a $100/year zero emission vehicle fee, effective July 2020

And here’s a breakdown of where the revenues would go. All dollar totals listed below are annual averages across the first 10 years of the deal, although the available funds will be smallest in the first year (fiscal year 2018-19) and grow each year over time.

  • $1.5 billion for local road repairs
  • $1.5 billion in state highway repairs
  • $750 million for local public transit projects
  • $400 million in bridge and culvert repairs
  • $300 million to improve trade corridors
  • $250 million to reduce congestion on major commute corridors
  • $200 million in matching funds for „self-help“ communities that have raised their own revenues for local transportation projects, such as through a city or county sales tax increase
  • $100 million for infrastructure improvements that promote walking and bicycling

The deal also includes a constitutional amendment that the Legislature would place on the June 2018 ballot. It would prohibit spending the new revenues on anything but transportation.

Quelle: Live Blog: Calif. Legislature Passes Transportation Funding Bill

Tags: , ,
Labels: USA

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 20. November 2016

Der beste Indikator, dass US-Asiaten tatsächlich die vielgepriesene Model Minority sind?

Eine Kollegin von Stephanie und mir hat heute auf Facebook den Artikel The real secret to Asian American success was not education gepostet.

Die Hypothese des Artikels ist es, dass die asiatischen Einwanderer in die USA nicht das höchste Einkommen aller US-Bevölkerungsgruppen verzeichnen, weil „sie“ strebsam und arbeitswillig sind sowie ihren Nachwuchs mit allen Mittel auf beste Schulnoten trimmen. Sondern weil seit den 1960er der Rassismus gegen diese Bevölkerungsgruppe markant zurückgegangen ist und die Gruppe im Berufsleben wie auch im gesellschaftlichen Leben zunehmend akzeptiert sei.

Man kann diese Model Minority noch so sehr über den Klee loben und herleiten, wieso gerade „die“ Asiaten geschafft haben, was bisher anderen Minderheiten (allen voran Afro-Amerikanern, aber auch Latinos) verwehrt geblieben ist — ich behaupte: Solange wir nicht mindestens ein halbes Dutzend asiatische Gesichter auf Apples Leadership Web-Seite sehen, haben es „die“ Asiaten (als gäbe es „die“ Europäer …) noch nicht geschafft, mit dem weissen Mann auf einer Stufe zu stehen:

Apple Executive Profiles

Dies ist aus meiner Sicht der beste, wenn auch völlig unwissenschaftliche Indikator, um die Gültigkeit des Model Minority-Status zu verifizieren.

Nachtrag

Wer aber wirklich Grips hat, wird insbesondere die Verallgemeinerung der „Asiaten“ in Frage stellen. Es macht auch keinen Sinn, einwandernde „Europäer“ alle in einen Topf zu werfen. Innerhalb der asiatischen Minderheit gibt es nämlich markante Unterschiede:

So, while Chinese-Americans and Indian-Americans are among the most prosperous groups in the country, Korean-Americans, Vietnamese-Americans, and Filipino-Americans have lower median personal earnings than the general population.

Quelle: THE TWO ASIAN AMERICAS

Nachtrag 2

Die Harvard Business Review gibt in einem Artikel mögliche Erklärungsansätze ab, wieso ein solcher „bamboo ceiling“ existiert:

As Wesley Yang wrote in New York magazine, Western society teaches that “the squeaky wheel gets the grease,” while Eastern society teaches that “the nail that sticks out gets hammered down.” […]

So Asians face a double bind as well: If they act more dominant, they will be less liked, but if they do not project dominance, they will not be seen as leaders.

Quelle: Why Aren’t There More Asian Americans in Leadership Positions?

Tags: , , , , , ,
Labels: Apple, USA

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Mittwoch, 16. November 2016

Wenn sogar James Kunstler daneben liegt …

Knapp daneben ist auch vorbei … Ich mag den Contrarian und Prepper Kunstler sehr, doch das will nicht heissen, dass auch der Mann regelmässig warme Luft aussondert. Hier wagte er im September 2015 einen Blick in die Glaskugel:

I would not even bet against the possibility of the 2016 selection being canceled in some manner.

Quelle: The Parties Crawl Off to Die

Tags: , , , ,
Labels: USA

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Montag, 22. Februar 2016

China: Zu viele Dollars in den Büchern, zu wenig Ausgabemöglichkeiten

Instead of buying U.S. Treasury securities, China would prefer to buy American companies, just like U.S. investors are buying Chinese industry. But America’s government won’t permit China even to buy gas station companies.

Quelle: The Federal Reserve and the Global Fracture

14 Prozent Rendite — nähme ich auch gerne:

Part of the flood of dollar credit is used to buy shares of foreign companies yielding 15 to 20 percent, and foreign bonds. These dollars are turned over to foreign central banks for domestic currency. But central banks are only able to use these dollars to buy U.S. Treasury securities, yielding about 1 percent.

Labels: Asien, USA, Wirtschaft

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Montag, 22. Februar 2016

Schwangerschaften von Mitarbeiterinnen vorhersagen: In den USA Wirklichkeit

To determine which employees might soon get pregnant, Castlight recently launched a new product that scans insurance claims to find women who have stopped filling birth-control prescriptions, as well as women who have made fertility-related searches on Castlight’s health app.

Quelle: Bosses Tap Outside Firms to Predict Which Workers Might Get Sick

Schöne neue Welt. Würde man diesen Ansatz perfektionieren, würde man die App direkt mit SAP HR koppeln und noch am selben Tag die Kündigung aussprechen. Dem Shareholder würde es gefallen.

Tags:
Labels: Arbeit, Gesellschaft, USA

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen