Archiv November 2009

Sonntag, 22. November 2009

iPhone Tastenkombinationen

  • Screenshot — Home drücken und gedrückt halten, kurzer Druck auf den Standby-Knopf
  • Force Quit Application — Standby drücken und gedrückt halten, bis der Ausschalt-Bildschirm erscheint. Danach Home drücken und gedrückt halten, bis der Startbildschirm erscheint

Quelle (u.a.): iPhone: Basic troubleshooting

Tags:
Labels: Apple

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Freitag, 20. November 2009

Minimalisten im Fussball

Der Fußball-Weltverband hat eine Neuansetzung der Partie zwischen Frankreich und Irland abgelehnt. Die Tatsachenentscheidung des Unparteiischen sei endgültig. Irlands Coach Giovanni Trapattoni kritisierte unterdessen den Playoff-Modus.

Quelle: Frankreich vs. Irland: Fifa schließt Wiederholung der Skandal-Partie aus – SPIEGEL ONLINE – Nachrichten – Sport

Wie bereits in meinem Blog-Artikel über die generellen Siegeschancen der Schweizer Nationalmannschaft an internationalen Tournieren angetönt …

Wie immer wird unser Team auch dieses Jahr verbissen kämpfen müssen. Wenn wir weiterkommen, dann nicht auf Grund der (nicht existenten) Stärke als Fussballernation, sondern weil ungefähr 300 Faktoren eingewirkt haben, die nichts mit unserer Mannschaft zu tun haben. Also im Stile von „Wenn der Zweite in dem Spiel vier Goals macht, der Viertplatzierte aber mindestens ein Unentschieden herausholt und – ganz wichtig – Beni Turnheer im dritten Spiel in der vierzehnten Minute kurz das Bewusstsein verliert, ja dann kommen wir weiter“.

… haben auch die Iren den üblichen Fehler begangen: Wer so doof/unfähig ist, bis in die 103. Minute des allerletzten Qualifikationsspiels zu warten, um an die WM zu ziehen, hat es nicht anders verdient. Denn, mal ehrlich, liebe Iren: Hättet ihr in den vielen vorangegangenen Spielen sauberen – und vor allem: torreichen! – Fussball gespielt, hättet ihr die Tickets für Südafrika längst buchen können. Minimalisten bestraft das Leben!

Tags: , , ,
Labels: Allgemein

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Donnerstag, 19. November 2009

Marketing-Bullshit: "Business Continuity in Pandemiesituationen"

image-3748

Marketing-Bullshit: "Business Continuity in Pandemiesituationen"
Originally uploaded by emeidi

Die wohl bald täglich zu vergebende Auszeichnung für die konsequenten Anwendung von Anglizismen durch Marketing-Hirnis geht heute an die Avatech AG.

Tags:
Labels: Uncategorized

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Donnerstag, 19. November 2009

Fortschrittliche Steuereintreiber im Kanton Bern

Ab der 1. Rate 2010 bietet die Steuerverwaltung des Kantons Bern als erste Steuerverwaltung der Schweiz die E-Rechnung an.

Quelle: Mail von 10minuten@fin.be.ch vom 18. November 2009, 10:45 Uhr.

Bravo, ich habe mich gleich als Abonnent dieser Lösung eingetragen. Unter Crédit Suisses DirectNet findet sich der Rechnungssteller unter „Steuerverwaltung des Kantons Bern“.

Nachtrag

Während mich die Staatsangestellten meines Wohnkantons mit ihrer fortschrittlichen Vorgehensweise erfreuen, hinkt ausgerechnet die SWICA als Privatunternehmen der technischen Entwicklung meilenweit nach. Unglaublich, dass ich dieses Mail bereits im Mai 2007 verfasst habe und sich seither absolut nichts getan hat:

Guten Tag Herr X

On 07.05.2007, at 10:29, X wrote:

Besten Dank für Ihre Anfrage. Eine Einführung von Paynet ist bei SWICA vorgesehen, jedoch aufgrund anderer Abhänigkeiten nicht unmittelbar bevorstehend.

Im nächsten Jahr wird SWICA die IT Software wechseln und in diesem Zusammenhang werden auch derartige neue Funktionen schrittweise mit eingeführt. Zu welchem Zeitpunkt allerdings genau die Funktionen der Paynet Rechnung erfolgen, kann ich heute noch nicht sagen.

Gerne wollte ich nachfragen, wie weit Sie heute, zweieinhalb Jahre nach meiner Anfrage mit dem Projekt „Elektronische Rechnung“ sind.

Anlass für das Nachhaken: Ich habe heute erfahren, dass die Steuerverwaltung des Kantons Bern ab der nächsten Rate elektronische Rechnungen verschickt. Wenn die öffentliche Hand elektronische Rechnungen einführt, sollte es der Privatwirtschaft doch innert nützlicher Frist auch gelingen?

Danke für Ihre Antwort!
Viele Grüsse
Mario Aeby

Quelle: Mail an Herr X von SWICA, 19. November 2009, 13:43 Uhr.

Man wird den Verdacht nicht los, dass dieses Versicherungsunternehmen lieber für Abermillionen Franken Werbungen schaltet, Wettbewerbe veranstaltet und Jagd auf „gesunde“ Versicherte macht, als Geld in verbesserte Dienstleistungen für bestehende Kunden zu stecken.

Nachtrag 2

Die Antwort ist eingetroffen:

Die Verbesserung unseres Kundenservices ist uns ein grosses Anliegen. Erfahrungen zeigen, dass die grosse Mehrheit unserer Kunden konventionelle Rechnungen bevorzugt. Trotzdem bleibt die Einführung von Paynet Rechnungen eine Möglichkeit, die wir prüfen. Sollten diese Zahlungsart bei uns eingeführt werden, werden wir unsere Kunden rechtzeitig darüber informieren.

Quelle: Mail von Frau Y von SWICA, 20. November 2009, 09:55 Uhr

Tags:
Labels: Bern

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Mittwoch, 18. November 2009

Roger, der ideale Werbeträger

Roger Federer wird nie ein Buch wie Herr Agassi schreiben können, wird nie Alimente an eine russische Besenkammerfrau zahlen müssen, wird finanziell nicht scheitern, wie Herr Borg.

Quelle: arlesheimreloaded-manfred-messmer – Herr Federer geht mir auf den Keks

Labels: Blogosphäre, Funny

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Mittwoch, 18. November 2009

ARP mit neuem Web-Shop

Es spricht zu Ihnen: Der Marketing-Depp mit BWL-Ausbildung, der mit mindestens vier marketingtechnisch wichtigen (und vor allem: englischen!) Begriffen pro Satz seinen Job rechtfertigen will:

Die Zeit ist reif für einen weiteren grossen Schritt. Ihre
Anforderungen an Benutzerfreundlichkeit, Prozesseffizienz und
Verwaltungsfunktionen stehen im Mittelpunkt des neuen Shops. Was sich
bewährt hat, bleibt bestehen. Neue Technologien zur Optimierung von
Handling und Navigation erhöhen die Benutzerfreundlichkeit.

Quelle: Mail von newsletter@arp.com vom 18.11.2009, 15:44 Uhr

Nur Schade, dass die sauteure SAP/J2EE-Plattform offensichtlich einfach nicht skaliert:

image-3744

ARP Datacon: Proxy Error
Originally uploaded by emeidi


Tags: , ,
Labels: Web

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Dienstag, 17. November 2009

Google Droid und der vorgezogene 1. April?

And things have turned surreal. Dan Morrill, from Google’s Android team, has confirmed that there’s a date-related bug in the Droid’s camera software that leads to it having cycles of good and bad focus that depend on the date. Our own testing confirmed this, as backdating to the 11th of November returned those red bars of of failure. Apparently, the cycles last 24.5 days, meaning that you’ll have good focus all the way to December 11, when the real fix is expected to drop. So breathe easy, Gotham, there are no phantom updates, just an oddly date-sentient camera.

Quelle: Motorola Droid camera autofocus fixed in secrecy? (Update: it’s a date-related self-correction)

WTF

Tags: , , ,
Labels: Funny, IT

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Dienstag, 17. November 2009

Du sollst HTML nicht mit Regex parsen!

or many novice programmers, there’s something unusually seductive about parsing HTML the Cthulhu way instead of, y’know, using a library like a sane person. Which means this discussion gets reopened almost every single day on Stack Overflow. The above post from five years ago could be a discussion from yesterday.

Quelle: Coding Horror: Parsing Html The Cthulhu Way

Auch für mich waren Reguläre Ausdrücke während Jahren das Allheiltmittel, um Informationen im HTML-Format aus dem Web auf den lokalen Server zu ziehen und danach gewisse Informationsstücke daraus zu extrahieren.

Meine (mittlerweile verflossene) Anstellung bei Liip öffnete mir aber die Augen. Das erste Mal, als ich mit Marc Ammann, dem Entwickler von GottaGo, über die Abfrage von Fahrplänen über das Web-Interface der SBB fachsimpelte (die Informatikbeamten des Transportunternehmens stehen nicht so auf frei zugängliche APIs). Ich war völlig naiv der Auffassung, dass auch er den HTML-Output des SBB Online-Fahrplans mit Regex durchparsen würde. Stimmte aber nicht, für etwas gibt es ja DOM! Ich machte mir aber keine weiteren Gedanken dazu, weil ich mir nicht vorstellen konnte, dass es etwas besseres als Regex gäbe, um HTML zu zähmen (dabei arbeitete ich doch für eine XML-Bude).

Das zweite, nun definitiv den Ausschlag gebende Aha-Erlebnis ereignete sich im Frühjahr 2009: Bei den Arbeiten zu energiezukunft.ch setzten wir ein Glossary-Plugin für WordPress ein. Als ich einen Blick auf den Sourcecode dieses Plugins warf, entdeckte ich es — die wohl aus PHP-Sicht heilsbringendste Zeile der letzten Monate:

DOMDocument::loadHTML();

Quelle: DOMDocument::loadHTML();

Weiter ausführen möche ich diesen Fingerzeig nicht weiter. Ich darf aber mit gutem Gewissen sagen, dass ich dank dieser Erleuchtung mittlerweile eine kleine, private Applikation in Version 2 realisiert habe. Während die erste Version munter Reguläre Ausdrücke einsetzt (und dabei immer wieder grandios scheitert), benutzt Version 2 ebendiese Klassen, um die Aufgabe mit schönem, einfachen und leicht wartbaren Code auszuführen. Und plötzlich gehört das Gefrickel der Vergangenheit an.

(Aber ja, HTML kann man weiterhin mit Regulären Ausdrücken parsen — und sollte es auch, wenn es nur darum geht, ein kleines Informationsstückchen aus HTML-Code zu extrahieren, ohne dass man gleich einen ganzen Tag daran rumprogrammieren möchte. Wie beispielsweise ubs.mad4you.homeip.net — wobei ich hier auch eher einen JSON-Parser als Reguläre Ausdrücke verwendet hätte. Was solls, der Kern des Scripts war dank Regulären Ausdrücken innert Minuten geschrieben.)

Tags: , ,
Labels: Web

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Dienstag, 17. November 2009

"Idiots relative to resources"

human reproduction rates are also greatly increasing the supply of idiots relative to resources, and that is especially problematic in the USA, where idiots rule the culture and polity.

Quelle: The Fate of the Yeast People – Clusterfuck Nation

Tags: , ,
Labels: Allgemein

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Freitag, 13. November 2009

Köppel ist definitiv reif für den Vaterschaftsurlaub

Köppels Editorial in der Weltwoche 46.09 kann man ja nun wirklich kaum ernst nehmen — ich würde es als klaren Tiefpunkt in der Geschichte der Köppelschen Weltwoche klassifizieren:

Die vielen Ausfälle, Pannen und Verspätungen der SBB in letzter Zeit sind nicht das Resultat von schlechtem Management, sondern werden durch Übernutzung und Überlastung verursacht.

Quelle: Editorial: Zuwanderung, Weltwoche 46.09, S. 5.

… … …?! Habe ich jetzt richtig gelesen? Köppel zeigt Verständnis für die SBB? Einen Staatsbetrieb?! Zugleich entlässt er das SBB-Management aus jeglicher Schuld — obwohl einige Medien in letzter Zeit darüber berichtet haben, dass es gerade dieses „Management“ verpasst habe, rechtzeitig und in ausreichendem Mass in den Werterhalt der Infrastruktur zu investieren?

Er erwähnt auch die Staus auf den Autobahnen, um zu folgern, dass das Land übervölkert sei. Nun, Staus und Komplikationen im Zugsverkehr gründen nicht zuletzt doch gerade darauf, dass Leute von Köppels Weltauffassung seit jeher den Steuerwettbewerb zwischen den Gemeinden und Kantonen loben. Dies führt konsequenterweise dazu, dass man eben nicht in der Stadt, sondern auf der grünen Wiese sein Häuschen errichtet, mindestens zwei PKWs anschafft und in Zukunft frisch-fröhlich 10-20 Kilometer auf die Arbeit in die Stadt pendelt.

Hat nicht die Weltwoche gerade in der letzten Ausgabe die 150 besten Gemeinden gekürt und dem Ranking eine möglichst tiefe Steuersatz als Hauptkriterium zu Grunde gelegt? Der Verkehrskollaps ist ein Resultat dieser unsinnigen optimalen Fokussierung auf Dinge, die wirklich zählen im Leben! Wer will schon in 5 Minuten auf der Arbeit sein, wenn er alleine in seinem 3 Meter langem, 2 Tonnen schweren Gefährt eine Stunde im Stau stehen kann? Hauptsache, er bezahlt weniger Steuern.

Thomas Held, Chefdenker des Think Tanks Avenir Suisse, verwies in einer Fernsehdiskussion zum Thema kürzlich auf die japanische Metropole Tokio. Will die Schweiz mit ihren sperrangelweit geöffneten Grenzen zum europäischen Pendant eines asiatischen Models werden?

Herr Köppel, schauen sie, ein Rat unter Freunden: Möchten Sie den Chefredaktorposten nicht lieber abgeben und künftig einen mittelmässigen Blog führen? Ihre Recherchefähigkeiten stempeln Sie zu einem völlig inkompetenten Journalisten.

Zugegeben, Tokio ist eine Millionenstadt — als Moloch würde ich die Hauptstadt Japans aber dann doch wieder nicht bezeichnen. Abgesehen davon sollte die japanische Migrationspolitik gerade Sie zu impulsiven Freudentänzen verleiten: Ist es nicht Allgemeinwissen, dass die Japaner in Asien wohl die rigideste Migrationspolitik verfolgen (abgesehen vielleicht von Nordkorea), um ihr Volk und ihre Kultur möglichst homogen zu halten?

Und hier hat Sie dann wohl ihr Baby vom Beenden des Satzes abgehalten:

… Trotz komfortablen Mehrspurtunneln staut sich der Verkehr. Da es an bebaubaren Zonen fehlt, wurden seelenlose Wohnquartiere. Thomas Held, …

Hä?

Tags: , , , ,
Labels: Medien, Politik

1 Kommentar | neuen Kommentar verfassen