Posts Tagged ‘Facebook’

Donnerstag, 25. Juni 2015

Spuren im Netz

Eindrücklich. Ich hoffe, der Extended Cut dieses Films wird hierzulande in unseren Schulen im Fach „Medienkompetenz“ gezeigt — und in uns allen wächst die Erkenntnis, dass wir und unsere Informationen auf Facebook, Instagram, Twitter & Co. das „Produkt“ sind, das gegen Geld vermarktet wird.

Das Video war Teil des Referats „Social Engineering: The devil is in the details“ von Ivano Somaini (Compass Security Schweiz AG) am SIGS Technology Summit 2015 in Bern.

Tags: , , , , ,
Labels: Gesellschaft

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 17. November 2013

Checkliste für die Aktualisierung des Profilbildes („Avatar“) auf den wichtigsten Social Media-Plattformen

Gestern habe ich am AvatarDay #5 von Pictura teilgenommen und bin so nicht nur zu einer kostenlosen Gesichtsmaske gekommen, sondern auch zu zwei netten Profilbildern (meine Facebook-Freunde werden es bereits bemerkt haben). Noch einmal ein grosses Danke an die Organisatoren für diesen tollen Anlass!

Nachfolgend eine Checkliste, um auch ja keinen personalisierten Internet-Service zu verpassen, auf welchem das Profilbild aktualisiert werden muss:

Internet-Anwendungen

  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Skype
  • Swisscom iO
  • What’s App
  • Viber
  • Last.fm
  • Foursquare
  • Gravatar
  • WordPress (resp. auf der eingesetzten Blogging-Software)

Desktop-Rechner

  • Apple Addressbook (synchronisiert sich Dank iCloud auf alle Macs und iOS-Geräte)
  • System Preferences > Users & Accounts (muss leider auf jedem Mac durchgeführt werden; sprich bei mir drei Mal)

Da ich für geschäftliche Internet-Services ein anderes Photo von mir verwende (mit Kravatte & Anzug), waren nachfolgende Web-Sites nicht relevant:

  • Xing
  • LinkedIn

Tags: , , , , , , , , , ,
Labels: Web

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Samstag, 28. Juli 2012

Europapark-DVD mit ffmpeg konvertieren und zuschneiden

Da haben meine Freundin und ich uns die DVD zu unserer Achterbahnfahrt „Blue Fire“ geleistet — doch wie bringt man das Material nun auf Facebook, YouTube & Co.?

Ganz einfach! Zuerst einmal kopieren wir die Datei VTS_01_1.VOB im VIDEO_TS-Ordner (die grösste Datei auf der DVD) auf die Festplatte. Dann dampfen wir die 353MB (60 Sekunden Fahrt) auf 41MB ein:

ffmpeg -i VTS_01_1.VOB -vcodec mpeg4 -acodec libmp3lame converted.mp4

Die Parameter bedeuten folgendes:

  • -i VTS_01_1.VOB: Das Ursprungsvideo
  • -acodec libmp3lame: Verwende Lame MP3 als Audio-Codec
  • -vcodec mpeg4: Verwende MPEG4 als Video-Codec
  • converted.mp4: Die Ausgabedatei

Anschliessend schneiden wir das insgesamt 7 Minuten lange Video auf unsere eigene Achterbahn zurecht:

ffmpeg -i converted.mp4 -ss 112 -t 60 -acodec copy -vcodec copy "cut.mp4"

Die Parameter bedeuten folgendes:

  • -i converted.mp4: Das Ursprungsvideo
  • -ss 112: Starte bei 112 Sekunden
  • -t 60: Ende nach 60 Sekunden
  • -acodec copy: Verwende den derzeitigen Audio-Codec
  • -vcodec copy: Verwende den derzeitigen Video-Codec
  • cut.mp4: Die Ausgabedatei

Tags: , , , ,
Labels: IT

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 15. April 2012

Instagram und der lächerlich-gefährliche JOBS Act

Mark Zuckerberg und seine mit Milliarden um sich werfenden VC-Fritzen im Silicon Valley täten gut daran, sich Betriebswirtschaftsweisheiten ihrer Vorfahren zu Gemüte zu führen:

In the old days, in the fifties and sixties for instance, you would never take a company public that wasn’t profitable at the time of the IPO, or didn’t have a multi-year track record of solid revenues.

Quelle: Why Obama’s JOBS Act Couldn’t Suck Worse

Aber jetzt kommt noch unser Obama und will mit dem JOBS Act ein Gesetz in Kraft setzen, welches Internet Startups aus der Pflicht für sauberes Buchhalten enthebt:

We needed Barack Obama and the congress to compromise the entire U.S. stock market because it’s too expensive for a publicly-listed company with billion-dollar ambitions to hire an accountant?

Tags: , , , , ,
Labels: USA, Web

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Donnerstag, 23. September 2010

Facebook, ein (finanzielles) Fass ohne Boden

Facebook has been around for seven years. It has 500 million users. If you can’t figure out how to make money off half a billion people in seven years, I’m going to go out on a limb and say you’re unlikely to ever do.

Quelle: Facebook is not worth $33,000,000,000 – (37signals)

Leider hat er Recht.

Tags: , , ,
Labels: Web

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Dienstag, 21. September 2010

Facebook 2010 effizient nutzen

Nachfolgend einige Tipps vom Facebook-Power User, die einem den Umgang mit dem bisher ungeschlagenen sozialen Netzwerk im Web stark erleichtert:

RSS-Feeds

Als eifriger Leser und Abonnent von RSS-Feeds habe ich selbstverständlich keine Sekunde gezögert, auch die von Facebook angebotenen, auf mich personalisierten Feeds zu abonnieren. Es sind dies:

  • Mario Aeby’s Friends‘ Facebook Status Updates
  • Mario Aeby’s Facebook Notifications

Wofür das Abo der Status-Updates? Nun, zwei Gründe: Einerseits möchte ich nicht immer Facebook in meinem Browser aufrufen, um die neuesten Status-Updates meiner Freunde zu entdecken. Andererseits möchte ich kein Status-Update meiner Freunde verpassen, gleichzeitig aber auch schon gelesene Status-Updates nicht mehr angezeigt erhalten.

Sehr oft kommt es vor, dass ich am Ende eines Tages nach Hause komme, NetNewsWire aufstarte und mich dank dieses RSS-Feeds durch die Status-Updates des Tages durchackere. Vielleicht haben einige meiner Facebook-Freunde bemerkt, dass ich — wenn ich Kommentare auf ihre Status-Updates abgebe — oftmals wenige Sekunden später auch auf Status-Updates von anderen Personen kommentiere, auch wenn sie dieses Status -Update vielleicht bereits am Morgen aufgeschaltet haben. Die Erklärung dafür ist simpel: Da ich die Status-Updates an einem Stück abarbeite, benötige ich im Tag vielleicht fünf zusammenhängende Minuten, um über die Aktivitäten all meiner Freunde auf dem Laufenden zu sein. In diesen fünf Minuten entstehen in der Regel auch die Mehrheit meiner Kommentare.

Leider versteckt Facebook den Direktlink auf den persönlichen Feed der Status-Updates seit einiger Zeit. Im Netz gibt es aber einige Artikel, die einem helfen, den RSS2-Link zusammenzubasteln. Die Linkbasis lautet http://www.facebook.com/feeds/friends_status.php?id={ID}&key={FRIENDS_KEY}&format=rss20, {ID} und {FRIENDS_KEY} muss man mit der Anleitung von herausfinden (offensichtlich ist es heute ungemein kompliziert, den {FRIENDS_KEY} zu eruieren). Jedenfalls funktioniert mein Link seit Monaten, wenn nicht gar seit Jahren ohne Probleme.

Nachtrag: Wie Kollege Dänu in seinem Kommentar zu diesem Artikel schreibt, ist unter View Facebook Friends Status Update Feed In Any Feed Reader ein anderer Weg aufgezeigt, der auch heute (Dezember 2010) weiterhin zum Ziel führt. Kurzfassung: Man suche den Link „My Friends‘ Links“, kopiere die URL und ersetze share_friends_post.php mit friends_status.php. Tatsächlich hat dieser Blog-Autor einen (weiteren) Weg gefunden, wie man den {FRIENDS_KEY} herausfindet. Danke!

Die Notifications wiederum sind Spielerei und nicht zwingend nötig — ich lasse mir nämlich alle Kommentare und persönlich an mich adressierten Nachrichten auf mein privates Mailkonto weiterleiten. Dort habe ich einen Unterordner _FACEBOOK eingerichtet, in welchen die Nachrichten automatisch alle fünf Minuten hinverschoben werden. imapfilter sei dank! Der Beweggrund dahinter: Ich möchte soviele Informationen wie möglich aus Facebook rausholen, da ich der Bude bezüglich privater Daten nicht traue. Je mehr ich lokal abgelegt habe, desto sicherer ist es, dass ich auch in einigen Jahren noch auf die Aktivitäten zugreifen kann. Ich finde es trotzdem nett, die Notifications neben E-Mail auch noch über einen zweiten Kanal aufgelistet zu erhalten. Der Link auf den Notifications-Feed findet sich unter http://www.facebook.com/notifications.php.

Facebook-Chat

Wie grau die Welt doch war, als ich mit Adium nur ICQ- und MSN-Chats führen konnte. Kaum jemand meiner Kollegen benutzt diese beiden Urgesteine von Chatprotokollen noch, weshalb ich Gefahr lief, sozial zu verkümmern. Der „Pöbel“ war nämlich schon lange weitergezogen (respektive hatten sich die veralteten IMs gar nicht mehr erst angetan) und chattete munter und fröhlich auf Facebook.

Erst vor wenigen Wochen entdeckte ich nun, dass das omnipotente soziale Netzwerk einen Jabber-kompatiblen Chat anbietet! (Die Entwickler der Plattform sind halt auch nur Geeks und werden wie ich den Web-Chat fürchterlich verabscheuen). Seither bin ich permanent auf Facebook online und für Chats zu haben. Unglaublich, wie viele neue, im Grunde aber altbekannte Chat-Partner ich so in Reichweite habe.

Die Konfiguration ist recht simpel und in der Facebook-Hilfe detailliert beschrieben. Wissen muss man eigentlich nur:

Jabber ID emeidi@chat.facebook.com
Password *****
Connect Server chat.facebook.com

Die Chat-Nachrichten können aber leider nicht verschlüsselt werden.

Der Vorteil dieser Lösung: Ich muss nicht den verschissenen Web-Chat von Facebook benutzen (und so konstant Facebook in einem Browser-Fenster geöffnet haben), sondern kann meinen altbekannten und bewährten IM-Client verwenden. Desweiteren werden alle Gespräche auf der Festplatte abgespeichert und können später problemlos durchsucht werden.

Weitere Pluspunkte: Alle Chatpartner sind von Anfang an mit ihrem realen Namen in der Liste aufgeführt und werden sogar gruppiert angezeigt, wenn man seine Kontakte in Gruppen wie Arbeit, Studium, Politik etc. eingeordnet hat.

Facebook-Chat wird über kurz oder lang ICQ, AIM, MSN, Yahoo! Messenger und wie sie alle heissen in die Wüste schicken — oder zumindest für einen spürbaren Einbruch im Chatverkehr sorgen.

Und ja, falls mir Mal langweilig werden würde: Es liesse sich sicher auch ein kleiner Bot programmieren, der die An- und Abmeldungen meiner Freunde akribisch festhalten würde und dieses Verhalten anschliessend statistisch auswerten könnte. Aber lassen wir das.

Tags: , , , , ,
Labels: IT, Web

2 Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Dienstag, 22. Juni 2010

AddressBookSync 1.4 hängt

image-4069



AddressBookSync
"Processing Friend Information" forever


Originally uploaded by emeidi

Wer Mac OS X einsetzt, seine Kontakte in Apples Addressbook eingepflegt hat und Facebook-Benutzer ist, sollte sich unbedingt Dan Auclairs AddressBookSync herunterladen und installieren. Insbesondere mit einem iPhone ist dieses Tool Gold wert, da es die Profilfotos von Facebook-Kontakten ins Addressbook übernimmt — und dieses Foto bei Anrufen der entsprechenden Person dann anzeigt.

Nur habe ich unter Mac OS X 10.4.11 ein grosses Problem: Die nützliche Applikation scheint beim zweiten Start bei „Processing Friend Information“ zu hängen (s. Bildschirmfoto). Das Tool kann ich aber dennoch problemlos mit Druck auf Apfel+Q beenden.

Mittlerweile habe ich einen Workaround herausgetüftelt, um das Problem temporär zu beheben:

$ rm ~/Library/"Application Support"/AddressBookSync/AddressBookSync_14.saveData
$ rm -rf ~/Library/Caches/AddressBookSync

Diese zwei Shell-Kommandos löschen den nicht-flüchtigen Zwischenspeicher des Tools. Wenn man das Programm danach neu startet, synchronisiert es problemlos.

PS: Der Entwickler wurde über das Problem informiert.

Tags: , , , , , ,
Labels: IT

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Montag, 12. April 2010

Beziehungen, deren Beginn und Ende im Zeitalter von Facebook

Anscheinend wird es heutzutage erwartet, dass zuerst Sie ihren „Relationship Status“ auf „In a Relationship“ wechselt, und Er erst später folgt. Wenn man natürlich sein Facebook-Password mit seinen besten Kollegen teilt, können kleine Komplikationen entstehen, wie der folgende Ausschnitt aus The Big Bang Theory zeigt:

Was sich im Zeitalter von Facebook bei den (amourösen) zwischenmenschlichen Beziehungen sonst noch so geändert hat, erzählt der Artikel 5 Ways Facebook Changed Dating (For The Worse) auf Mashable.

Tags: , , , ,
Labels: Allgemein

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Dienstag, 26. Januar 2010

Facebooks Abkehr von den Benutzernamen

There are probably hundreds of factors that add up to explain Facebook’s success, but the question is if using real names instead of usernames isn’t one of the key features that have helped Facebook grow as large as it has.

Quelle: Was Facebook’s greatest move to skip usernames? | Royal Pingdom

Sag ich doch schon lange:

So komisch es vor einigen Jahren klang: Doch heute scheint sich der Web-Benutzer daran gewöhnt zu haben, mit dem realen Namen im Web aufzutreten. Aus dieser Warte erscheint die Identifikation der Benutzer mit Nicknames und die Unmöglichkeit, Personen mit ihrem richtigen Namen zu suchen, als zunehmend grosses Manko von Tilllate & Co.

Quelle: Tilllate enttäuscht mit Redesign

Wobei ich noch hinzufügen möchte, dass es bei den (meisten) Plattformen vor Facebook überhaupt nicht möglich war, jemanden auf Grund dessen Vor- und Nachnamen zu suchen. Ich sehe dahinter zwei Gründe: Einerseits war man um 2000 noch viel sensibler bezüglich des Datenschutzes. Nur Extrovertierte stellten sich mit ihrem Namen im Netz bloss. Andererseits — so meine Hypothese — waren die Entwickler der ersten sozialen Netzwerke wie tilllate & Co. Geeks und Nerds, die in ihrem ganzen IT-Leben nie etwas anderes als Avatare und abstrakte Benutzernamen verwendeten.

Facebook markiert deshalb den in der letzten Dekade deutlich ungezwungeneren Umgang mit dem Datenschutz — aber gleichzeitig auch die Ankunft der „normalen“ Internetbenutzer im Web. Solche Benutzer, die sich bisher ihre Mail-Adressen per Telefon vorbuchstabierten. Ist es nicht viel einfacher, die andere Person auf Facebook mit seinem richtigen Namen zu suchen?

Tags:
Labels: Web

1 Kommentar | neuen Kommentar verfassen

Dienstag, 1. Dezember 2009

Wiederholung der Minarett-Abstimmung auf Facebook

Auf Facebook ist der Fall klar:

Via: twitpic — thbenkoe

Wahrscheinlich hat Longchamps gfs bei ihrer Befragung der Wählermeinung dummerweise eine Mehrheit der 1’000 Leute erwischt, die sich mittlerweile in der erstgenannten Gruppe tummeln …

Interessant wäre aber noch der Zusatz:

„Ich schäme mich für das Resultat der Minarett-Initiative … UND HABE LETZTEN SONNTAG AUCH WIRKLICH MEINE STIMME GEGEN DIE INITIATIVE ABGEGEBEN“

Tags: , , , ,
Labels: Funny, Politik, Schweiz, Web

2 Kommentare | neuen Kommentar verfassen