Posts Tagged ‘Google’

Sonntag, 17. November 2013

Checkliste für die Aktualisierung des Profilbildes („Avatar“) auf den wichtigsten Social Media-Plattformen

Gestern habe ich am AvatarDay #5 von Pictura teilgenommen und bin so nicht nur zu einer kostenlosen Gesichtsmaske gekommen, sondern auch zu zwei netten Profilbildern (meine Facebook-Freunde werden es bereits bemerkt haben). Noch einmal ein grosses Danke an die Organisatoren für diesen tollen Anlass!

Nachfolgend eine Checkliste, um auch ja keinen personalisierten Internet-Service zu verpassen, auf welchem das Profilbild aktualisiert werden muss:

Internet-Anwendungen

  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Skype
  • Swisscom iO
  • What’s App
  • Viber
  • Last.fm
  • Foursquare
  • Gravatar
  • WordPress (resp. auf der eingesetzten Blogging-Software)

Desktop-Rechner

  • Apple Addressbook (synchronisiert sich Dank iCloud auf alle Macs und iOS-Geräte)
  • System Preferences > Users & Accounts (muss leider auf jedem Mac durchgeführt werden; sprich bei mir drei Mal)

Da ich für geschäftliche Internet-Services ein anderes Photo von mir verwende (mit Kravatte & Anzug), waren nachfolgende Web-Sites nicht relevant:

  • Xing
  • LinkedIn

Tags: , , , , , , , , , ,
Labels: Web

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Montag, 7. Oktober 2013

Mit Google Docs Spreadsheet eine Variable von einer Internet-Seite abrufen und als Zellwert verwenden

In Google Docs Spreadsheet ist es äusserst einfach, eigene Zellfunktionen zu definieren und diese danach mit einer JavaScript-basierten Funktion zu hinterlegen.

Ich habe mir diese Funktionalität zu Nutzen gemacht, um via meinen Linux-Server die aktuellen Gold- und Silberpreise in Schweizer Franken von einer Web-Site auszulesen und als „rohe“ Zahl an eine Zelle eines Google Docs Spreadsheet weiterzugeben. Basierend auf diesem Wert werden danach weitere Berechnungen in anderen Zellen angestossen.

Zuerst habe ich hierzu ein Spreadsheet eröffnet und sogleich unter Tools > Script editor… ein Script namens „Code.gs“ erstellt. Dort habe ich folgende (hier anonymisierte) JavaScript-Funktion abgelegt:

function getQuote(item) {
  if(item.length < 3) {
    return '#ERROR: parameter too short';
  }
  
  var response = UrlFetchApp.fetch("http://site.tld/index.php?item=" + item + "&raw=true");
  
  quoteRaw = response.getContentText();
  quote = parseFloat(quoteRaw).toFixed(2);
  
  return quote;
}

Anschliessend habe ich in der Zelle A1 den Wert „Gold“ hinterlegt. In Zelle A2 habe ich notiert „=getQuote(A1)“. Sobald man die Zelle A2 verlässt, versucht Google, die URL aufzurufen und die Antwort in eine Zahl umzuwandeln. Dies setzt natürlich voraus, dass das PHP-Script auf dem entfernten keinen HTML-Code zurückgibt, sondern Plaintext. Sobald Google die Funktion getQuote() aufruft, steht in der Zelle für ein bis zwei Sekunden „Thinking…“, während Google im Hintergrund meinen Server kontaktiert und die hinterlegte URL aufruft. Sobald der Wert empfangen wurde, wird dieser in der Zelle angezeigt.

Nebenbemerkung: Ja, den Umweg über meinen eigenen Server könnte ich mir selbstverständlich sparen. Ich bin mir es aber zu Schade, a) ausgedehntes JavaScript zu programmieren, zumal b) Google keine guten Debug-Werkzeuge im Script-Editor bereitstellt. Stattdessen verlasse ich mich auf PHP, Apache und auf dem Server installierte Linux-Tools mit ihren ausgefeilten Funktionen und einem sauberen Debug Logging.

Tags: , , , , ,
Labels: Programmierung

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Freitag, 30. August 2013

Google Chrome unter die Haube schauen (und JSON lesbar ausgeben)

Hierzu haben die Google-Entwickler folgende URI erdacht:

chrome://net-internals/

Über diese Benutzeroberfläche lassen sich Daten auch im JSON-Format exportieren. Damit diese JSON-Daten auch für Menschen (einigermassen) lesbar werden, nimmt man Python zu Hilfe. Im nachfolgenden Beispiel gehen wir davon aus, dass der JSON-Dump in der Datei dump.json abgelegt ist:

python -mjson.tool < dump.json > dump-pretty.json

Tags: , , , , , , ,
Labels: Web

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Samstag, 13. April 2013

Google Calendar zeigt selber entwickelte ICS-Feeds nicht mehr an

Heute habe ich festgestellt, dass meine selber entwickelten .ics-Feeds in Google Calendar nicht mehr angezeigt werden. Das Debugging ergab:

  1. Mein Server läuft, welcher die .ics-Dateien bereitstellt
  2. Mittels wget kann ich die .ics-Datei herunterladen
  3. Die Datei sieht in vim in Ordnung aus
  4. In access.log wird angezeigt, dass ein Google-Bot gelegentlich auf die Datei zugreift

Auf Grund einer Fehlermeldung des iCalendar Validator ist mir nun bewusst, dass in .ics-Kalenderdateien keine Unix-Zeilenumbrüche erlaubt sind (\n), sondern nur die MS DOS-Zeilenumbrüche (\r\n) unterstützt werden.

Nachdem ich in meiner ICS-Klasse folgende Zeile eingefügt habe, wird der Kalender in Google Calendar endlich wieder ordentlich angezeigt:

...
$out = str_replace("\n","\r\n",$out);

return $out
...

Nachtrag

In einem anderen ICS-Script verwende ich keine Klassen und spitze die Kalenderdaten nicht vorgängig in eine Variable ab. Ich habe das PHP-Script deshalb kurzerhand komplett auf MS DOS Zeilenendungen umgestellt:

sed s/$/^M/ unix.php dos.php

Tags: , , ,
Labels: IT

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Dienstag, 19. Februar 2013

cld zwecks Spracherkennung in Python-Scripts integrieren

CLD ist der Compact Language Detector welcher in Google-Projekten zum Einsatz kommt — primär einmal in Googles Web-Browser Google Chrome. Mit diesem Detektor ist es möglich, die Sprache eines Textes zu erkennen.

Der Code des Detektors ist quelloffen, weshalb findige Entwickler den Code aus dem Google-Projekt herausgelöst haben und als eigenständige Linux-Library bereitstellen:

CLD – Compact Language Detector

Ich habe diesen Detektor in ein Projekt integriert und dabei die PHP-basierte Lösung Package Information: Text_LanguageDetect abgelöst, weil ich dessen Erkennungsgenauigkeit nicht als herausragend empfunden habe.

Download und Kompilation der Library

Zuerst klonte ich den Quellcode auf das Entwicklungssystem:

$ cd /tmp
$ git clone https://github.com/mzsanford/cld.git

Anschliessend versuchte ich die Kompilierung und Installation, doch dies schlug fehl:

$ cd /tmp/cld
$ ./configure
configure: error: cannot find install-sh or install.sh in "." "./.." "./../.."

Zuerst musste ich mir folgende Ubuntu/Debian-Pakete herunterladen:

# apt-get install build-essential libtool autoconf automake pkg-config

Via: run autoreconf -f -i -Wall,no-obsolete to fix install-sh problem

Anschliessend musste ich die Kompilierungsinformationen des Projektes neu generieren:

$ cd /tmp/cld
$ autoreconf -f -i -Wall,no-obsolete

Nach diesem Schritt klappte es auch mit der Kompiliererei:

$ cd /tmp/cld
$ ./configure

Installation der Library

Nun musste die Library noch installiert werden, was mit folgendem Befehl erfolgte:

# cd /tmp/cld
# make install

Installation der Python-Bindings

Noch war ich nicht am Ziel. Nachdem die Shared Library installiert war, fehlten noch die Python-Bindings, mit welchen die Library mittels eines simplen import cld in ein Python-Script importiert werden kann:

# cd /tmp/cld/ports/python
# make install
...
pycldmodule.cc:5:20: Schwerwiegender Fehler: Python.h: Datei oder Verzeichnis nicht gefunden
Kompilierung beendet.

Sorry, aber den Laptop habe nicht ich aufgesetzt — Linux läuft bei mir immer unter der englischen Sprache …

Es fehlte der Python-Quellcode, welchen ich folgendermassen nachrüstete:

# apt-get install python-dev

Anschliessend funktionierte auch der folgende Befehl sauber:

# cd /tmp/cld/ports/python
# make install

Die Originalversion dieses Artikels liess das Paket pkg-config nicht installieren. Ist dieses Paket nicht vorhanden, erscheint bei der Kompilierung folgende Fehlermeldung:

/tmp/cld/ports/python# make
python -u setup.py build
Traceback (most recent call last):
  File "setup.py", line 12, in 
    **pkgconfig('cld'))
TypeError: __init__() keywords must be strings
make: *** [build] Error 1

Nachdem pkg-config nachinstalliert wird, klappt es mit der Installation der Python-Bindings problemlos.

Via: Error when installing python bindings

Integration in Python-Scripts

Leider funktionierte die Integration der Library in ein Python-Script mittels import cld nicht:

Traceback (most recent call last):
File "", line 1, in 
ImportError: libcld.so.0: cannot open shared object file: No such file or directory

Zuerst musste noch die Shell-Variable LD_LIBRARY_PATH mit dem Pfad auf cld angepasst werden (sowohl in .bashrc als auch in .profile, weil ich immer noch nicht begriffen habe, welche Datei bei einem Shell-Login geladen wird — ich sollte wohl mal Shell startup scripts lesen, doch diese Grafik sagt wohl schon alles zum Thema aus):

...
export LD_LIBRARY_PATH="/usr/local/lib:/usr/local/lib/cld"

Via: Language detection with Google’s Compact Language Detector

Alternativ kann das Verzeichnis über die Verzeichnisstruktur /etc/ld.so.conf.d auch systemweit gesetzt werden (Via: How to define LD_LIBRARY_PATH for all applications).

Anschliessend konnte ich mit wenigen Zeilen Python-Code die Spracherkennung für Texte aktivieren:

import cld
...
detectedLangName, detectedLangCode, isReliable, textBytesFound, details = cld.detect(plaintext, pickSummaryLanguage=False, removeWeakMatches=False)

Tags: , , , , , ,
Labels: Programmierung

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 22. April 2012

iCal kann nicht mit Google Calendar kommunizieren

Seit meinem Umstieg auf Mac OS X Lion Ende Februar 2012 plagte mich das Problem, dass ich auf meinem Mac mini partout keinen Kontakt zu meinen Google Calendars herstellen konnte.

Seit ich heute hier und da ein wenig ausgemistet habe, funktioniert es plötzlich. Welche Aktion(en) die Lösung bewerkstelligt haben, kann ich leider nicht mehr sagen.

  • Reset SyncServices. Die unter ~/Library/Application Support/SyncServices/Local abgelegten Daten sollte man mit dem Befehl
    /System/Library/Frameworks/SyncServices.framework/Versions/A/Resources/resetsync.pl full

    säubern (Quelle: Mac OS X: Resetting the SyncServices folder)

  • Mail-Accounts. In der Datei ~/Library/Mail/V2/MailData/Accounts.plist lagen noch einige Leichen herum, unter anderem auch mein Gmail-Account, welchen ich nur noch über die Web-Oberfläche aufrufe. Mit viel Vorsicht (und nachdem ich eine Kopie der Datei erstellt hatte), löschte ich diesen Eintrag.
  • Two-Way Authentication. Schlussendlich schaltete ich auf Grund eines tragischen Berichts im The Atlantic über den Hack eines GMail-Accounts die Zwei-Wege-Authentifizierung inklusive Applikationspasswörtern ein.

Als ich iCal nun erneut aufrief wurde zuerst einmal der Hauptkalender synchronisiert. Anschliessend konnte ich die restlichen Kalender unter Preferences > Accounts > Google > Delegation zur Synchronisation markieren.

Tags: , , , , , ,
Labels: IT

1 Kommentar | neuen Kommentar verfassen

Samstag, 25. Februar 2012

youtube-dl meldet „no fmt_url_map or conn information found in video info“

Wer Youtube-Videos auf seinen Rechner herunterladen möchte, um sie später ohne Internetverbindung anschauen zu können, wird das Python-Script youtube-dl längst kennen.

Wenn das Ding aber den Fehler

$ ~/youtube-dl.sh http://www.youtube.com/watch?v=QhhFQ-3w5tE
[youtube] Setting language
[youtube] QhhFQ-3w5tE: Downloading video webpage
[youtube] QhhFQ-3w5tE: Downloading video info webpage
[youtube] QhhFQ-3w5tE: Extracting video information
ERROR: no fmt_url_map or conn information found in video info

meldet, sollte man sich den Fork von Philipp Hagemeister herunterladen, welcher den Bug behebt:

youtube-dl (Philipp Hagemeisters Fork)

Youtube-Video als MP3 herunterladen

Wenn wir gerade dabei sind: Wer obiges Tool einsetzt, sollte auch zwingend nachfolgende Web-Site kennen, welche Youtube-Videos in MP3-Dateien umwandelt:

www.youtube-mp3.org

Tags: , , , , ,
Labels: Linux

2 Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Mittwoch, 4. Januar 2012

Probleme mit dem Login in das Google-Konto unter iPhone

Kürzlich wollte ich unter m.google.com/sync neue Kalender zu iCal unter meinem iPhone hinzufügen (vgl. auch Mehrere Google Calendar mit Google Sync (Exchange / ActiveSync) auf dem iPhone anzeigen).

Bei jedem Login-Versuch in das Google-Konto erschien folgende Fehlermeldung:

Your browser’s cookie functionality is turned off. Please turn it on.

Obwohl ich als Informatiker eigentlich solchen Fehlermeldungen blind vertrauen sollte, vermutete ich das Problem fälschlicherweise bei Google. Erst als ich mich nach mehreren Tagen mit erfolglosen Login-Versuchen an die Suchmaschine wendete, wurde mir klar, dass unter Safari auf meinem iPhone tatsächlich Cookies deaktiviert waren.

Ich reaktivierte die Funktionalität folgendermassen:

  1. Settings
  2. Safari
  3. Privacy
  4. Accept Cookies: Always

Anschliessend klappte es auch wieder problemlos mit dem Login in meinen Google-Account.

Via: I can not access my google account on my iphone. I keep getting

Tags: , ,
Labels: Apple

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 24. Juli 2011

Windows Phone, ein Rundungsfehler

Compared with Android which is activating half a million devices per day, Windows Phone seems like a rounding error.

Quelle: The Post-PC era will be a multi-platform era | asymco

Tags: , ,
Labels: Apple

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 24. Juli 2011

Wieso Google das Startup Color fast gekauft hätte …

A confusing poorly-designed product but which collects a ton of personally identifying information about its users? Of course Google wanted to buy Color.

Quelle: Daring Fireball Linked List: Arrington: Google Tried to Buy Color for $200 Million

… wobei ich sagen muss, dass sich die Redesigns der letzten Tage wirklich sehen lassen. Als hätte bei Google endlich auch die Chefetage realisiert, dass Ingenieure nicht gleichzeitig auch gute Designer sein können.

Tags:
Labels: Funny

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen