Posts Tagged ‘Kritik’

Freitag, 13. September 2013

RAMShop: Hände weg von diesem Anbieter

Nachfolgend ein Mail, das ich an diesen auf Ricardo.ch präsenten Versandhändlers auf Grund des Kaufs eines Kabels vom Typ Samsung APCBS10UBE gesendet habe:

Guten Tag

Es freut mich, von jemanden Antwort zu erhalten der sich in ganzen deutschen Sätzen ausdrücken kann.

On 10.09.2013 13:53, ricardo.ch-Dept., RAMshop wrote:
> Ich musste ebenfalls
> feststellen, dass Ihre Angaben korrekt sind!

Sag’ ich doch schon lange …

> Dies ist natürlich ein Fehler!

Schön, dass Sie zum selben Schluss kommen.

> Ich habe noch ein Kabel mit der korrekten Angabe gefunden!
> Ich werde Ihnen noch heute dieses Kabel mit A-Post zusenden!

Das Kabel ist gestern angekommen. Es handelt sich nun um das korrekte Modell, welches tadellos funktioniert.

Die Ware kam in einem Plastic-Umschlag der Post an. Ein Hinweiskleber teilte mir mit, dass der Brief bei der Verarbeitung kaputt gegangen ist. Bereits die erste Sendung kam in diesem Zustand an, weshalb ich mich schon fragen muss, ob sie effektiv keine geeignete Versandmaterialien haben (bspw. gepolsterter Umschlag)? Aber wahrscheinlich ist das ein Resultat der von Ihnen betriebenen Gewinnmaximierung.

> Darf ich Sie bitten, uns das falsche Kabel wieder zurück zusenden?
> Verwenden Sie dafür bitte unsere Rückversandmarke
> welche Sie im Anhang an dieses Mail finden.

Das Kabel ist unterwegs zurück an Sie – in einem geeigneten Umschlag, welcher nicht kaputt gehen kann.

Ein schaler Nachgeschmack bleibt: Wieso versenden Sie Waren an Kunden mit 1 Franken-Porto, verlangen auf Ricardo aber 2.50 CHF Versandgebühren und senden mir für die Rücksendung des Kabels eine Rückversandmarke im Wert von über 3 Franken?

Gruss
Mario Aeby

Tags: , , , ,
Labels: Shopping

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Montag, 10. Juni 2013

Wochenlang parkiertes Auto: Äusserst speditive Stadtpolizei Bern

Nachfolgend ein E-Mail, welches ich soeben der Kantonspolizei Bern zugestellt habe:

Sehr geehrte Damen und Herren

Ich bin Anwohner der Schlösslistrasse hier in Bern.

In einem Parkfeld der blauen Zone vor unserem Haus (Nr. 39) ist seit mindestens Mitte April 2013 (!) ein Opel Meriva 1.7 DTI mit spanischem Nummernschild “7329 CZG” parkiert. Nach der Anbringung von Parkbussen haben Kontrolleure des ruhenden Verkehrs das Auto spätestens am 29. April 2013 mit einer Fussfessel versehen (vgl. Foto im Anhang).

An einem Mai-Wochenende habe ich bemerkt, dass zwei Ihrer Beamten vor dem Gefährt gestanden sind und über die Zentrale die Nummer nach Spanien zu übermitteln versucht haben (inklusive der üblichen Sprachprobleme).

Das Auto steht nun nachweislich seit mindestens 45 Tagen in der blauen Zone (vgl. EXIF-Tags).

Meine Vermutungen als Laie:

  1. Dem Besitzer des Fahrzeugs ist in oder um Bern etwas Schlimmes zugestossen
  2. Das Fahrzeug wurde in Spanien gestohlen und wurde in die Schweiz gefahren. Dies würde bedeuten, dass der ursprüngliche Besitzer das Fahrzeug in Spanien nicht als gestohlen gemeldet hat, ansonsten dessen Nummer in einer international zugänglichen Datenbank auch für die Kantonspolizei Bern einsehbar wäre und so hätte zurückgeschafft werden können

Item. Gerne möchte ich Sie über diesen Kanal bitten, das Fahrzeug doch endlich abzuschleppen, damit der Parkplatz für Besucher freigemacht werden kann. Ich jedenfalls gehe nicht davon aus, dass sich der Besitzer nach dieser langen Zeit noch bei Ihnen melden wird.

Danke für Ihre Bemühungen
Viele Grüsse
Mario Aeby

Quelle: E-Mail von Mario Aeby an beschwerdestelle@police.be.ch

7329 CZG

Nachtrag

Am 20. Juni 2013 — nur gerade 10 Tage nach meiner elektronischen Anfrage — habe ich folgende offizielle Antwort erhalten:

die Abklärungen betreffend des Fahrzeughalters eines ausländischen Fahrzeugs nehmen leider immer viel Zeit in Anspruch. Die Kantonspolizei Bern verfügt leider nicht über den notwendigen Platz, wo die blockierten Fahrzeuge aufbewahrt werden können. Daher muss das Fahrzeug bis zum Abschluss der Abklärungen an der Schlösslistrasse abgestellt bleiben.

Wahrscheinlich kann ich im Juni 2014 darüber bloggen, dass das Fahrzeug erfolgreich aus der blauen Zone entfernt wurde.

Merke: Parkplatzterrorismus à la 2013. Gegner des Individualverkehrs reiben sich die Hände.

Tags: , , , , , , , ,
Labels: Gesellschaft

1 Kommentar | neuen Kommentar verfassen

Samstag, 24. November 2012

Sendung Kontext: Wenn Manager auf Angestellte hören

Nur wenn das Management weiss, welchen Denkmustern die Mitarbeiter folgen, was sie motiviert und welche Geschichten sie über ihre Firma erzählen, können die Ressourcen im Betrieb optimal genutzt werden. Vor allem in Zeiten, in denen ein Wechsel nötig wird. Das jedenfalls ist die These von Beratern, die mit narrativen Methoden arbeiten.

Kontext: Wenn Manager auf Angestellte hören

Via: Rolf F.

Tags: , , , , , ,
Labels: Arbeit

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Donnerstag, 5. Januar 2012

Was die Amis so alles in ihr Essen mischen

Da ich 2011 zusammengezählt fast drei Monate in den USA — sprich in Kalifornien und New York — verbracht habe, sind mir einige fragwürdige Ingredienzen zu Ohren gekommen, die das Essen auf der anderen Seite des grossen Teiches “schmackhafter” machen sollen.

Wie ich darauf aufmerksam geworden bin? Heutzutage betonen amerikanische Restaurants und Einkaufsläden mit entsprechendem Zielpublikum stärker, was man in den von ihnen verarbeiteten und verkauften Nahrungsmitteln garantiert nicht findet. Solche “wir nicht!”-Bezeugungen sind der beste Hinweis darauf, dass die meisten Unternehmen, die sich nicht mit solchen Unbedenklichkeitsbescheinigungen brüsten, wohl tagtäglich verwenden.

Da man sich mittlerweile auch in der letzten verbleibenden Supermacht auf diesem Planeten vermehrt Gedanken macht, was man so zu sich nimmt und wie die Nahrungsmittel produziert werden, sind die Konsumenten sensibilisiert und dadurch deutlich wählerischer geworden — sofern ihnen das dortige Schulsystem das nötige Denkvermögen vermittelt hat und es sich die Betroffenen überhaupt leisten können, wählerisch zu sein. Denn in den USA gilt heute wie in jedem westlichen Staat: Gesundes Essen ist leider teurer als Junk-Food.

Um was geht es?

  1. MSG Mit diesem Wundermittelchen — einem Nahrungsmittelzusatz — verstärkt man den Geschmack von Gerichten (vgl. Monosodium glutamate). Restaurants brüsten sich teilweise an ihren Schaufenstern damit, garantiert “MSG free food” anzubieten.
  2. rBGH Mit diesem Wachstumshormon bringt man insbesondere Kühe dazu, mehr Milch zu geben (vgl. Bovine somatotropin). Whole Foods bezeugt auf seiner Web-Site, dass die Lieferanten ihren Kühen das synthetische Wachstumshormon nicht verabreichen.
  3. HFCS (High Fructose Corn Syrup) Filme wie King Corn haben gezeigt, dass sich dieser Zucker-Ersatz aus Maispflanzungen in der ganzen Nahrungskette des Landes findet — in direkter Form in Soft-Drinks wie Coca Cola, oder indirekt als Tierfutter in Burgern und anderen Fleischerzeugnissen. Mehrere Male habe ich bereits gehört, dass das in Mexiko produzierte Coca Cola-Gesöff deshalb viel besser schmeckt, weil man dort noch den herkömmlichen Zucker und nicht den High Fructose Corn Syrup verwendet (mittlerweile sind leider diesbezüglich Fragezeichen aufgetaucht). Auch inländische Getränkehersteller wie Pepsi nutzen die Skepsis gegenüber HFCS direkt aus, um wieder Kalorienbomben mit richtigem Zucker an die fettleibige Bevölkerung zu bringen.

Fazit: Solche sind Ausdruck eines hocheffizienten, industrialisierten Nahrungsmittelproduktionsprozesses, welcher der Kostenminimierung und Gewinnmaximierung gehorcht.

Auf die Gefahr hin, dass ich als idealisiernden Grünen hingestellt werde: Selbstverständlich darf man aber nicht aus dem Auge lassen, dass man die heutige Weltbevölkerung mit mittelalterlichen Landwirtschafts- und Nahrungsproduktionsmethoden nie und nimmer füttern könnte. Somit bleiben solche Erkenntnisse leider ein notwendiges Übel …

Tags: , ,
Labels: USA

2 Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Mittwoch, 4. Januar 2012

US-amerikanische Servicequalität

Ein Kollege von mir, welcher seit über einem Jahr in Yale studiert, über den alltäglichen Überlebenskampf in den USA:

In den USA scheinen Dienstleistungen bei abnehmender Qualität immer teurer zu werden.

Tags:
Labels: USA, Wirtschaft

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 4. September 2011

Unnütze Präventionskampagnen

Handlungsbedarf besteht gemäss den Studienergebnissen bei den Präventionskampagnen. So gab nur gerade die Hälfte der Befragten an, eine solche Kampagne zu kennen. Und obwohl die Kampagnen zwar innerhalb der jeweiligen Zielgruppe wahrgenommen wurden, hat lediglich rund die Hälfte ihr Verhalten geändert. Die Erkenntnisse der Studie sollen nun helfen, die Kampagnen noch stärker auf die Zielgruppen auszurichten, um eine nachhaltige Verhaltensänderung zu erzielen.

Quelle: Aktuell (Medien) Kantonspolizei Bern – Kanton Bern

Vielleicht sollte man lieber mal einen Schritt zurückmachen und sich überlegen, ob es solche Kampagnen wirklich braucht …

Tags: ,
Labels: Bern

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 4. September 2011

Liebe Investmentbanker, wie wäre es mal mit der Produktion von echtem Mehrwert?

We’d contend that the vast majority of small businesses and enterprises make their profits the old-fashioned way: they earn them! They don’t lie, cheat, steal, or deceive.

Quelle: Aaah, the French

The solution, of course, is not to borrow more money and give it to people to spend. That is not real wealth creation. It is just money shuffling. The solution is creating wealth by producing things of value that people want to buy. This does not include CDOs, RMBS, and synthetic ETFs.

Quelle: Distortions and Imbalances

Tags: , ,
Labels: Allgemein

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Samstag, 3. September 2011

Expertitis

Noch vor wenigen Jahrzehnten waren die Medien selbstbewusster. Sie trauten ihren Redaktionen eine eigene Meinung, eine eigene Haltung zu. Die Turbulenzen rund um den Franken hätte ein erfahrener Wirtschaftsredaktor kommentiert und analysiert. Heute grassiert in den Medien aber die Unkultur der Expertitis: Zu allem und jedem werden Experten befragt. Offenbar ist es besonders ehrenvoll, wenn sich Professor X. und Fachmann Z. im eigenen Medium äussern, obwohl sie schlechter orientiert sind als der Ressortchef und in der Not nur zu Worthülsen und Klischees greifen.

Quelle: Stoppt die Experten | Medienspiegel.ch

Tags:
Labels: Medien, Schweiz

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 19. Juni 2011

Enorm benachrichtigt, aber nicht richtig informiert

Und da wären wir beim Punkt: Wenn die Konsumenten irgendwann merken, dass sie zwar enorm benachrichtigt, aber doch nicht richtig informiert sind (eine Abwandlung von Peter Studers Fazit zur gegenwärtigen Medienlage), steigt vielleicht wieder die Chance einer «Tagesschau», eines gut recherchierten Inland-Artikels im «Tages-Anzeiger» und eines gescheiten Gastkommentars in der «NZZ».

Quelle: Die SDA für alle | Medienspiegel.ch

Tags:
Labels: Medien, Schweiz

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Donnerstag, 9. Juni 2011

State of the Union: Silicon Valley Startups

I think it’ll be sweet to instantly share pictures with my friends in cool new ways.  But I know it’s not a huge problem for Henderson and Rebecca.  It’s just not an issue that affects them.  I’m concerned about how many of us are working on problems that just don’t matter all that much to the rest of the world.

Quelle: Meanwhile, just East of Silicon Valley, in Tupelo Mississippi… – humbledMBA

Tags: , , ,
Labels: Gesellschaft

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen